Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um unsere wöchentliche E-Mail mit frischen, aufregenden und durchdachten Inhalten zu erhalten, die Ihren Posteingang und Ihr Leben bereichern.

Gedanken zum Wochenabschnitt

Das Wohl des Ganzen
Dieser Wochenabschnitt schildert, wie Jaakow und seine Familie von Israel nach Ägypten reisten, um dort Josef zu treffen.
Eine Identitätskrise
Im neuen Wochenabschnitt lesen wir, wie Josef seine Identität gegenüber seinen Brüdern enthüllt und sie bittet, ihren Vater Jaakow nach Ägypten zu bringen.
Auftritt mit Zivilcourage
Am Beginn der Toralesung »Wajigasch« sind wir an jener Stelle angekommen, an der Josefs Brüder mit der Aufforderung konfrontiert werden, ihren jungen Halbbruder Benjamin in Ägypten als Sklaven zurückzulassen.
Komm ein wenig näher
Der Name des neuen Wochenabschnitts, Wajigasch, bedeutet “und er kam näher”. Er betont den Zusammenhang zwischen der Botschaft und der Art und Weise, wie sie übermittelt wird.
Warum weinen wir?
Wir weinen auf Beerdigungen – aber warum weinen wir auch auf Hochzeiten? Weinen ist natürlich kein Produkt der Logik. Trotzdem sind die Gründe, warum wir weinen, nicht unlogisch.
Sie sind Ihr eigener Kommentator
Führen Sie ein Tagebuch? Oder schreibt jemand eine Biographie über Sie? Haben Sie auch notiert, dass Sie vorige Woche in einem Geschäft zuviel Wechselgeld bekommen und behalten haben.
Haben Sie die Gesamtausgabe?
Kennen Sie den Witz vom Rabbi, der eines seiner Gemeindemitglieder im Gefängnis besucht? Der Rabbi sagt zu dem Mörder: „Ich kenne dich, seit du ein Kind warst, und ich verstehe nicht, wie du ein Gebot übertreten konntest!“
Unser schwerstes Exil
Das Exil in Ägypten war für das jüdische Volk in verschiedener Hinsicht das schwerste aller Exile, welches das Volk in seiner langen Geschichte erleiden musste.
Heiliger Krieg
Wer heutzutage betet, erregt Aufsehen. Plant er etwa einen terroristischen Anschlag? Religiöse Menschen wehren sich seit langem gegen dieses Vorurteil, und das mit Recht. Menschen, die mit G-tt sprechen, sind im Allgemeinen nicht gewalttätiger als andere.
Eine Jeschiwa in Ägypten
Die Tora sagte uns, dass, als Jakob mit seiner Familie nach Ägypten zog, wo das jüdische Volk für über zwei Jahrhunderte blieb, „sandte er Jehuda voraus … um den Weg zu zeigen.“
Das Geheimnis der zehn verlorenen Stämme
Über tausend Jahre bevor die zehn Stämme ins Exil geführt wurden, wurde Jakobs geliebter Sohn Joseph durch seine Brüder gefangen genommen – und als Sklave verkauft.
Die Herausforderung des Reichtums
Josef war nicht nur reich, sondern sehr reich. Als Vizekönig von Ägypten und Schatzmeister des Pharaos, der für die Steuern zuständig war und nach dem Gesetz von jedem Geschäft einen Teil des Gewinns abschöpfen durfte ...
Der abzeichnende Haarschnitt
Im Judentum bedeutet Erziehung keine bloße "Informationsweitergabe", sondern vielmehr die Inspiration unserer Jugend zu Güte, Unbescholtenheit und jüdischen Wertvorstellungen.
Vom Umgang mit Wut
Wir alle werden manchmal ungerecht behandelt. Dann sind Wut und Rachegefühle zwar natürliche, aber auch negative und oft zerstörerische Reaktionen. Und im Gegensatz zu Josef sehen wir oft nicht die positiven Folgen der Ungerechtigkeit.
Keine Zeit zum Weinen
„Eine gute Tat ist mehr wert als Tausend Seufzer“. Lass andere über ihren Problemen seufzen. Du aber konfrontiere Dich damit, kümmere Dich darum, arbeite daran.
Gesetze des Reisens
Wer sich auf seiner Reise mehr als eine Parsa (etwa 4 Kilometer) aus der Stadt entfernt, soll Tefilat Haderech (Reisegebet) sagen.
Die siebzigste Seele
Die von der Tora angegebene Anzahl von jüdischen Seelen, die in Ägypten einzogen, beträgt siebzig. In der vorangehenden Einzelaufzählung finden wir jedoch nur neunundsechzig Seelen genannt. Gemäß Rabbi Chama Bar Chanina war die fehlende siebzigste Seele die von Jochewed, die an der Grenze zu Ägypten geboren wurde.
Jüdische Revanche
Nachdem Josef sich seinen Brüdern offenbart hatte, brachte er seine Familie nach Ägypten, wo er sie für die nächsten fünf Hungersjahre ernährte. Diese Wohltat Josefs ist von so großer Bedeutung, da ihretwegen das ganze jüdische Volk den Namen „Josef“ trägt.
Was der Rebbe sagte - Wajigasch
Arie war aufgeregt. Sein älterer Bruder Samuel studierte für ein Jahr an der Jeschiwa Gedola in Australien. Nun kam er für einen kurzen Urlaub über die Sommerferien nach Hause.
Sich damit abfinden?
Als Jakow mit seiner Familie auf dem Weg nach Ägypten die Ortschaft Beer Schewa erreichte, erschien ihm G-tt und sprach zu ihm: Fürchte dich nicht vor dem Hinabziehen nach Ägypten. Zu einem großen Volk werde Ich dich dort machen.