Enter your email address to get our weekly email with fresh, exciting and thoughtful content that will enrich your inbox and your life.

Gedanken zum Wochenabschnitt

Danke
Eine der wichtigsten Tugenden des Menschen ist die Fähigkeit, danke zu sagen, die Empfindsamkeit, für einen Gefallen dankbar zu sein, den jemand uns erwiesen hat, und das offene Aussprechen unserer Dankbarkeit.
Ist die Welt wirklich klein?
Wir wundern uns immer wieder über die Zähigkeit und den Glauben jüdischer Gemeinden auf der ganzen Welt und zu allen Zeiten.
Tauchen Sie ein!
Viele von uns sind zweisprachig aufgewachsen: mit ihrer Muttersprache und mit der Sprache ihrer Umgebung.
Die Früchte Ihrer Arbeit
Wieviel bekommen die Armen und Kranken von den Steuern, die Sie zahlen? Wir beklagen uns alle über die hohen Steuern, aber ist es nicht wichtiger, wofür das Geld verwendet wird?
Seien Sie kein Automat!
Haben Sie sich heute Morgen die Zähne geputzt? Wahrscheinlich. Fast gewiss. Aber erinnern Sie sich noch an alle Einzelheiten.
Sind wir schon da?
Wie weit müssen die Juden noch gehen, damit sie glauben können, das Gelobte Land erreicht zu haben? Vor Tausenden von Jahren sind unsere Ahnen in Kanaan eingezogen.
Spirituelle Sicherheit
Es war Mai 1967. Der ägyptische Präsident, Gamal Abdul Nassar, hatte seine Truppen mobilisiert und hatte gedroht “die Juden ins Meer zu treiben.”
Lass dich einholen!
Kann man planen, gesegnet zu werden? Gewiss, wir glauben, auf mancherlei Weise gesegnet zu werden, wenn wir leben, wie G-tt es uns befohlen hat.
Wo gehen Sie?
Unsere Parascha enthält die Aufforderung: „Und du sollst in seinen Wegen gehen!“ Der Mensch soll sich in all seinen Wegen dem Schöpfer zu vergleichen suchen. Maimonides, Rabbi Mosche ben Maimon, zählt diese Aufforderung zu den 613 Geboten, welche den jüdischen Menschen verpflichten.
Die Früchte des Erfolgs
Zu Beginn unserer Parascha lesen wir über das Gebot von Bikurim. Jeder Landbesitzer musste alljährlich die ersten reifen und die schönsten Früchte seines Landes nach Jeruschalajim tragen, dort Lob- und Danksagungen zu G“tt sprechen und dann die Früchte dem Priester schenken.
Das Gefäß der Seele
„Armut folgt den Armen“, sagte ein Talmud-Gelehrter vor über 1500 Jahren. Er spielte damit auf das Gesetz der Bikkurim an, der „ersten Früchte“, die israelitische Bauern in den heiligen Tempel zu Jerusalem brachten. Genauer gesagt betraf das Gesetz die Körbe, in denen die Früchte gebracht wurden.
Ist es eine Sünde, unglücklich zu sein?
Im neuen Wochenabschnitt finden wir eine ausführliche Beschreibung der schlimmen Folgen, die dem Volk Israel drohten, wenn es nach dem Einzig ins Heilige Land G-tt nicht angemessen diente. Einige dieser Folgen waren: Verwüstung, Hungersnot, Krieg, Krankheit und Exil.
Nicht denken, sondern reden
Es stimmt, dass Taten mehr sagen können als Worte. Aber sie drücken Wärme und Gefühle nur unzureichend aus.
Kommt zurück ins Klassenzimmer!
Es ist ein Bedürfnis, so wie man essen, schlafen, sich bewegen (oh je!) und mit der Familie Zeit verbringen muss, so ist es auch ein Bedürfnis zu lernen, neue Ideen zu entdecken, neue Horizonte zu explorieren.
Das Verbot für Juden in Ägypten zu leben
Das Verbot in Ägypten zu leben wird in der Tora dreimal erwähnt.
Wie Korb, so Körper
Paraschat "Ki Tawo" erwähnt u.a. die Mizwa der Erstlingsfrüchte Israels, welche in einem Korb zu legen und im Heiligtum als Dankopfer für G-tt darzubringen waren, wie es heißt: "Ihr sollt sie (d.h. die Erstlingsfrüchte) in einen Korb legen ..."
Der Segen hinter dem Fluch
"Und es wird sein, wenn ihr nicht auf die Stimme G-ttes hört... dann werden all diese Flüche über euch kommen..."
In den Fußstapfen G-ttes
Eine der Regeln von Rambam für die Methode der Aufzählung der 613 Grundvorschriften in der Thora lautet, dass ein allgemeines Gebot wie Ihr sollt heilig sein oder Meine Gebote sollt ihr befolgen nicht als ein eigenes Gebot gezählt wird und somit nicht in die Zahl der 613 Grundvorschriften fällt. Denn dies sind allgemeine Gebote, welche die gesamte Thora umfassen.
Freude des Nächsten
Mit dem Kommen der Kinder Israels ins Heilige Land trat für sie eine Serie von Geboten in Kraft. Eines davon ist die Mitzwa der Abgabe der Erstlingsfrüchte. Der jüdische Bauer bringt diese zum Kohen, welcher sie durch einen rituellen Akt übernimmt.
Richtiges Denken
Ein Artikel in der New York Times handelte neulich von Psychologen, die „die Tyrannei des positiven Denkens“ ablehnen. „Positives Denken“ ist seit Jahren in Mode.
Was der Rebbe sagte - Ki Tawo
Der betörende Duft der blühenden Obstplantage begleitete den Plantagenbesitzer Elieser, als er langsam durch die Baumreihen ging. Er untersuchte die Blüten auf Anzeichen für die ersten Früchte. Schließlich wurde er in der dritten Baumreihe fündig.