Enter your email address to get our weekly email with fresh, exciting and thoughtful content that will enrich your inbox and your life.

Gedanken zum Wochenabschnitt

Zwei Gruppen von Engeln
Ein berühmter Ausspruch von Rabbi Israel Baal Schem Tow lautet: „Das physische Leben eines Juden ist spiritueller Natur.“ Das hört sich gut an; aber was bedeutet es?
Die Macht der Zedaka
Der Tora zufolge führten unsere Vorfahren Awraham, Jizchak und Jaakow den Brauch Zedaka ein: Sie gaben ein Zehntel ihres Gewinns für wohltätige Zwecke.
Ein sicheres Heim in dieser Welt
Erinnern Sie sich? Ein böser Wolf jagt drei sehr unkoschere Tiere, die sich in ihre Häuser flüchten. Zwei Häuser haut der Bösewicht in Stücke, nur das dritte, solide gebaute Haus hält ihm stand.
Eine Nacht auf dem Berg Moria
Das Gehirn ist das nützlichste aller Werkzeuge, aber die Meinungen darüber, wie man es am besten nutzt, gehen auseinander.
Harmonie und Ruhe
Am Anfang des Leseabschnittes »Wajeze« heißt es, dass Jakov aus Be’er Scheva wegzog und nach Charan ging. Auf den ersten Blick enthält dieser Satz eine überflüssige Information.
Der Mörtel der Ehe
Woran liegt es, daß wir an einer Ehe, die ja ein Leben lang halten soll, weniger arbeiten als an unserer Karriere?
Ein medizinischer Durchbruch
Wer von uns hat ein wirklich “freies Wochenende”? Die Kinder wollen spielen oder haben Unterricht. Einkäufe sind zu erledigen. Die Bank muss gestrichen werden. Wir haben Verabredungen ...
Das muss der Ort sein
Im Wochenabschnitt Wajeze verlässt Jakob Beer-Scheba und geht nach Charan. Dort benutzt er einen Stein als Kopfkissen und schläft. Er träumt von Engeln, die auf einer Leiter vom Himmel auf die Erde und von der Erde in den Himmel steigen.
Es kann ein Leben lang dauern
Wie unendlich ist die Tora? Wie oft können Sie eine Passage lesen und jedes Mal etwas Neues daraus lernen? Natürlich lesen manche Menschen die Tora ihr Leben lang.
Das Druck-Prinzip
Brauchen wir Sicherheit und Trost, um Erfolg im Leben zu haben? Erreichen wir mehr, wenn wir entspannt sind und uns wohl fühlen, oder wenn wir herausgefordert und provoziert werden?
Jakobs Weg in die Welt
In unserer Parascha erzählt die Tora zum ersten Mal über eine Hochzeit. Es wird erzählt, wie Jakob die zwei Schwestern Lea und Rachel heiratete.
Hinaus in die Welt
„G-tt, schließen wir einen Handel. Du lässt mich heute Abend zehn Millionen im Lotto gewinnen, und ich spende die Hälfte für einen guten Zweck. Du traust mir nicht? Schön, dann lass mich fünf Millionen gewinnen und mach mit deiner Hälfte, was du willst!“
Schutz für die Reise
Wer erinnert sich nicht an dieses furchterregende Gefühl, dass jeder empfindet, wenn er sein Kind am ersten Tag in die Schule begleitet? Ein Gefühl von Verlust und Panik, weil man sein Wertvollstes der Verantwortung relativ fremder Personen übergibt?
Irgendwo zwischen Spiritualität und Religion
Die Frage lautet nicht, ob wir diesen Teil haben, sondern, worum genau es sich dabei handelt. Geht es um Weiterbildung wie bei einem Handarbeitskurs, oder um eine Therapie? Ist es eine Pflicht wie das Einhalten der Gesetze oder der Gang zur Arbeit am Morgen? Oder gehört dieser „Teil“ einfach zu uns?
Jaakows Stärke
Die moderne Gesellschaft hat Gurus aller Art hervorgebracht. Es gibt Experten für Kindererziehung, gesundes Essen und Unterhaltung. Viele Ratgeberbücher stehen auf Bestsellerlisten. Ist da noch Platz für einen Rabbiner?
Alef-Bet vor dem Alphabet
Soziologen würden meinen, dass Jakob verwirrte Kinder aufzieht, die mit einem tiefsitzenden Hass auf die "archaisch lästigen" Werte ihrer Vorfahren aufwachsen.
Beten mit einem Minjan
Es wird gesagt, dass es einem Menschen, als Verdienst für das Beten mit dem Minjan, leichter fallen wird, seinen Lebensunterhalt zu verdienen und dieser dann mit den Früchten seiner Arbeit gesegnet wird.
Die Bedeutung der Steine
Warum bettete Jakob seinen Kopf zum Schlafen ausgerechnet auf Stein? ... Er soll sich davor hüten, anderen irgendeinen Schaden, sei es am Körper, sei es am Eigentum, zuzufügen.
Auf g-ttlicher Mission
Die Thora, als ewig geltender Wegweiser für die Menschheit, ist auch in ihren geschichtlichen Abhandlungen Träger aktueller Botschaften. All die Ereignisse des jüdischen Volkes und seiner Erzväter gehören keinesfalls zu den historischen Geschichten der antiken Welt, auch wenn sie gern gelesen werden.
Was der Rebbe sagte - Wajeze
Es war ein wunderbares Wochenende. Schmuli verbrachte sehr viel Zeit mit seinem Cousin Mendi und beide genossen die Zeit miteinander. Schmuli lebt in Brooklyn, New York.
Der böse Onkel
Auf der Flucht vor seinem Bruder gelangte Jakow zu dem Ort Bet El, an dem einst der Tempel gebaut werden würde. Sein eigentliches Reiseziel war Charan, die Wohnstätte seines Onkels Lawan. Doch Jakow hatte vorerst anderes im Sinn.