Enter your email address to get our weekly email with fresh, exciting and thoughtful content that will enrich your inbox and your life.

Gedanken zum Wochenabschnitt

Das höchste Gericht
Eines ist klar: Die Tora ist nicht gerade zurückhaltend, was die Strafe für alle Arten von Sünden betrifft, einschließlich der Todesstrafe.
Vom Sinn des Urteilens
Heutzutage ist es Mode, auf die Medien zu schimpfen, die anscheinend scharf auf saftige neue Storys sind. Schlagzeilen und Fernsehprogramme stellen Personen heraus, die eines Verbrechens beschuldigt werden ...
Zuflucht
Es wird Sie vielleicht nicht überraschen, daß unser Zivil- und Strafrecht zu einem großen Teil in der Tora einen Vorläufer hat. Das gilt beispielsweise für den Unterschied zwischen Mord und Totschlag und anderen Tötungsdelikten.
Gerechtigkeit
Im Wochenabschnitt Schoftim lesen wir von den Geboten, die G–tt für Richter erlassen hat – sie verbieten Bestechung und Begünstigung aller Art. Der Text erinnert an die “blinde Justizia”, die nur die Tat beurteilt und sich nicht von äußeren Faktoren beeinflussen läßt.
Der König und Sie
Was erwarten Sie von den führenden Politikern Ihres Landes? Das hängt davon ab, in welchem Land Sie leben. In der alten Zeit wurden viele Staaten von Monarchen regiert.
Warum haben Sie das getan?
Eine der albernsten Fragen, die Eltern ihren Kindern stellen, lautet: „Warum hast du das getan?“ Was nützt es, wenn sie wissen, warum der kleine Bernd seine Schwester geschlagen hat?
Der Richter kommt
Die Parascha dieser Woche, Schoftim, nennt die biblischen Gebote für Richter, die in jeder Stadt ernannt wurden, um Recht zu sprechen und für eine gerechte, geordnete bürgerliche Gesellschaft zu sorgen.
Städte der Zuflucht
In unserer Parascha gebietet die Tora, an verschiedenen Stellen in Erez Jisrael (im Lande Israel) „Städte der Zuflucht“ zu errichten, welche es einem Menschen der ohne Absicht zum Mörder geworden ist erlauben, sich zu schützen.
Verpackungskunst
Ich habe einen Freund, der prinzipiell keine Avocados kauft. „Die Hälfte des Gewichts ist der Kern“ sagt er. Er kauft gerne Äpfel, Trauben und Bananen, aber Avocados und Mangos sind out.
Einfach sein
Einfach heißt unkompliziert. Etwas muss getan werden, und darum wird es getan. „Klappe halten und Ärmel hochkrempeln!“ Natürlich wäre es leichter, in einem Ausschuss zu sitzen, der hin und her diskutiert.
Gehört mein Körper mir?
Die Idee, „Mein Körper gehört mir“ trug dazu bei, das moderne Leben säkularer und freizügiger zu machen. „Ich darf mit meinem Körper tun, was ich will“, behaupten manche Leute, „solange ich anderen nicht schade.“
Sind wir objektiv?
Aber die Tora warnt uns: dass Bestechung unser Urteil trübt, ist nicht nur möglich, nicht nur wahrscheinlich, sondern unvermeidlich.
Lasst diejenigen in Frieden, die Gutes tun!
Wenn Du keine Fußspuren im Sand der Zeit hinterlassen möchtest, dann ist Deine Entscheidung keine Entschuldigung dafür, anderen Leute im Wege zu stehen.
Die Schuldfrage
Obgleich die männliche Psyche ein offenes Buch ist, bleibt die Frage, in welchem Ausmaß unsere Entscheidungen unserer Kontrolle unterliegen. Wem kann ich Vorwürfe machen? Wo fängt meine eigene Entscheidung an?
Ist es erlaubt einen Obstbaum zu fällen?
Da der Mensch mit einem Obstbaum verglichen wird, ist es besonders schädlich für ihn, einen Baum zu zerstören, da diese Tat besonders negative spirituelle Energien freisetzen kann.
Die Rolle der Vollzugsbeamte
Am Anfang dieser Parascha steht das Gebot, "Richter (Schoftim) und Vollzugsbeamte (Schotrim) in allen Orten einzusetzen". Der Midrasch unterstreicht dabei die Notwendigkeit beider Aufgabenbereiche: "Ohne Vollzugsbeamte gibt es auch keine Richter, denn wenn eine für schuldig befundene Person erst einmal den Gerichtssaal verlassen hat, ist der Richter machtlos ...
Der Monat Elul, Zeit unsere 'Tore' unter Kontrolle zu bringen
Paraschat Schoftim wird stets am Anfang des Monats Elul gelesen - dem Monat, der von Teschuwa (Umkehr) sowie innerer Vorbereitung auf die Hohen Feiertage sowie das kommende Jahr gekennzeichnet ist.
Der sicherste Ort
Die Flüchtlingsstädte (wörtlich im Hebräischen: Aufnahmestädte) sind von der Thora geforderte Institutionen, in die der unwillkürliche Totschläger fliehen kann um sich vor den Bluträchern zu retten.
Verantwortung
Ein Mord ist auf einem Feld geschehen. Es gibt keine Zeugen, keine Hintergründe und keine Hinweise auf den Mörder. Damit wäre auch schon der Fall abgeschlossen.
Was der Rebbe sagte - Schoftim
Es war die letzte Woche der Sommerferien. Das Ferienlager war bereits zu Ende und die Kinder verbrachten die ganze Woche zu Hause.