Enter your email address to get our weekly email with fresh, exciting and thoughtful content that will enrich your inbox and your life.

Gedanken zum Wochenabschnitt

Es war alles schon da
Es ist etwas Besonderes, Jude zu sein. Einerlei, was Sie tun, einer Ihrer Großväter oder Großmütter hat es bereits getan.
Ich jammere doch nicht!
Wenn Sie jemanden, der die Schrift ein wenig kennt, danach fragen, wem es in biblischen Zeiten am schlechtesten ging, lautet die Antwort meist: Job.
Gute Zeiten, schlechte Zeiten
Von Lech Lecha können wir eine Menge lernen. Der Abschnitt beginnt mit G-ttes Befehl an Awram (er war nicht noch Awraham), sein Land zu verlassen und an einen anderen Ort zu ziehen, „den ich dir zeigen werde“. Einen Namen nannte G–tt nicht.
Der Ruf des Lebens
Jedes Kind kennt die Geschichte von Awraham, der G–ttes Kumpel wurde, die Götzen seines Vaters zerbrach, von Nimrod in den Schmelzofen geworfen und von G–tt gerettet wurde.
Wo geht's hier zur Selbstverwirklichung?
Die Einteilung unserer wöchentlichen Leseabschnitte der Tora ist eine Tradition, die es schon seit mehr als tausend Jahren in unveränderter Form gibt.
Juden zur Tora
Vor 25 Jahren fuhr ich in Tel Aviv mit einem Bus und begann eine Unterhaltung mit meinem Nachbar. Augenscheinlich war er in seinen 60er Jahren, er trug eine Jarmulke, welche darauf hinwies, dass er gläubiger Jude war.
Das Gesicht im Spiegel
Angenommen, jemand folgt Ihnen mit einer Videokamera – wen sieht er? Was für ein Mensch sind Sie am Arbeitsplatz? Was sind Sie während eines Gesprächs mit Ihrem Ehegatten oder mit Ihren Kindern?
Ins Licht
Wir leben in einer faszinierenden Zeit. Die Physik hat uns tiefe Einblick in die Zusammenhänge der Natur verschafft, und wir können die Fähigkeiten, mit denen G-tt uns gesegnet hat, immer besser nutzen.
Wir werden da sein
Die nukleare Katastrophe von Tschernobyl. Der Hunger in Äthiopien. Der Terroranschlag in New York. Der Krieg auf dem Balkan. Erdbeben ...
Gehen Sie aus sich heraus!
Unternehmen, die das Beste aus ihren Mitarbeitern herausholen wollen, versuchen, durch Trainingsprogramme das unabhängige Denken und das schöpferische Problemlösen zu fördern.
Gib mir die Seele!
Im neuen Wochenabschnitt betritt Awraham die biblische Szene. Unser Gründervater bringt der Welt neues Leben, denn er verbreitet den Monotheismus in einer bis dahin heidnischen Gesellschaft.
Gebote befolgen
Zum Ende der Parascha lesen wir, wie G-tt mit Awraham einen Bund schloss und ihm gebot, er und seine Nachkommen mögen sich beschneiden.
Aus der Armut zum Reichtum
Diese Geschichte ist ein beliebtes jüdisches Thema: Jemand wird in Armut geboren und hat einfache Eltern. Er verlässt die Schule mit sechzehn und wird Zeitungsjunge. Wenige Jahre später leitet er eine große Firma.
Ein Volk aus funkelnden Sternen
„Schau hinauf zum Himmel und zähle die Sterne. Kannst du sie zählen? So zahlreich werden deine Kinder sein.“
Eine Reise mit unbekanntem Ziel
Wir können viel mehr erreichen, als wir uns in unseren kühnsten Träumen vorstellen. Aber der erste Schritt ist der Beginn einer Reise mit ungewissem Ziel.
Mit 75 Jahren anfangen
Wozu hat G-tt den "Vater aller Religionen" angehalten, seinen 75. Geburtstag zu feiern: Er bat ihn, umzuziehen!
Die Mizwa der Beschneidung (1. Teil)
Die erste Mizwa, die an einem jüdischen Baby, falls es ein Junge ist, ausgeführt wird, ist die Beschneidung. Hebräisch heißt sie Brit Mila (Bund der Beschneidung).
Dem Ruf G-ttes folgend
Die dieswöchige Parascha bezieht sich auf das Leben unseres Stammvaters Abraham. Sie beginnt mit der Anweisung G-ttes an Abraham, im Alter von 75 Jahren nach Kanaan zu ziehen.
Der erste Jude
In unserem Wochenabschnitt treffen wir auf den ersten Juden in der Weltgeschichte – Awraham. Noch lange bevor Israel durch das Erhalten der Thora am Sinai zum Volk wurde, wandelte Awraham in den Wegen G-ttes und erfüllte bedingungslos den g-ttlichen Willen.
Was der Rebbe sagte - Lech Lecha
"Holt bitte eure Chumaschim heraus", sagte die Klassenlehrerin zu den Schülerinnen. Die Mädchen haben gerade den Wochenabschnitt 'Noach' gelernt und waren bereits begierig darauf, mit der nächsten Parascha 'Lech Lecha' zu beginnen.
Das Wunderkind
Von der Verkündung der Geburt Itzchaks durch G-tt schien Awraham nicht besonders begeistert zu sein. Er sah in Ismael seinen Nachfolger, welcher in den Wegen G-ttes wandeln sollte. Doch G-tt hatte andere Pläne.