Enter your email address to get our weekly email with fresh, exciting and thoughtful content that will enrich your inbox and your life.

Gedanken zum Wochenabschnitt

Die wahre Übersetzung
In unser multinationalen Gesellschaft sind Übersetzungen ein Teil des Lebens. Im Idealfall ermöglichen sie es Völkern mit völlig unterschiedlichen Denkweisen, sich zu verständigen. Aber sind Übersetzungen immer korrekt?
Die Sprache der Tora
Wir alle kennen das. Sie nehmen die Tora in die Hand und beginnen zu lesen: „... in der Wüste zu Arawa, gegenüber von Suf, zwischen Paran und Tofel und Lawan und Chazerot und Disahaw ...
Die Tora und die Wahrheit
Seit die Wissenschaftler die Natur des Universums verstehen - seine gewaltige Größe, ... spekulieren sie über die Existenz intelligenten Lebens auf fernen Planeten.
Lassen Sie sich gehen
Frage: Was habe ich mit den Helden der Tora gemeinsam? Antwort: Das wissen Sie erst, wenn Sie es ausprobieren.
Was sagen wir unseren Kindern?
Warum sind Sie Jude? Weil Sie als Jude geboren wurden? Weil Sie nicht genug über andere Religionen wissen und daher keine andere Wahl haben?
Bitte, verzeihen Sie sich
Wie bekümmert sind Sie, wenn Sie Ihrem eigenen Ideal nicht entsprechen? Wenn Sie zu wenig gespendet haben, andere nicht respektvoll behandelt haben, böse Worte gesprochen haben, oder einen anderen spirituellen Fehler begangen haben ... werden Sie dann missmutig?
Beginnen wir hier
Diese Woche lesen wir den ersten Teil von Dwarim, mit dem das Buch Deuteronomium anfängt. Es ist das letzte Buch der Tora. Befinden wir uns also am Anfang eines Endes (am Ende der Tora) oder am Ende eine Anfangs (am Anfang der Reise des jüdischen Volkes, das der Welt die Tora überbringt)?
Unser Gedächtnis
Dwarim ist die Parascha, in der es um Tischa beAw geht, den jüdischen nationalen Trauertag. An diesem Schabbat hören wir die berühmte Haftara Chason, die „Vision Isaias“, die immer am Schabbat vor Tischa beAw gelesen wird.
Wie haben wir überlebt?
Was ist das größte Wunder unserer Generation? Der Sturz des Kommunismus? Der friedliche politische Wandel in Südafrika? Dass Fidel Castro immer noch Kuba beherrscht?
Unterschwellige Werbung
In den fünfziger Jahren fürchtete sich der Westen vor dem sowjetischen Expansionsstreben. Politiker jeder Couleur warnten vor den Roten, die sich unter unserem Bett versteckten. Noch mehr Aufregung gab es jedoch über die „unterschwellige“ Propaganda.
Vergessen Sie nicht, woher Sie kommen
Fortschritt ist unvermeidlich und sogar gut. Aber er muss mit der klaren Einsicht einhergehen ...
Erzählen Sie Ihre Geschichte
Wer auf Vaters oder Großmutters Schoss sitzend Plätzchen isst und Milch schlürft, während Geschichten einer vergangenen Zeit erzählt werden, der zementiert die Generationenverbindung auf unvergleichliche Weise.
Hattest du jemals den Gedanken, dass G-tt dich hassen könnte?
Haben nicht alle Beziehungen ihre Höhen und Tiefen? Und ich glaube, in unserer Beziehung zu G-tt geht es uns fast ähnlich. Da sind die Momente der Liebe und Dankbarkeit, und die, die voller Wut und Frustration sind.
Gesetze betreffend Bischul Jisrael
Indem unsere Weisen es den Juden verboten, Nahrungsmittel, die von Nichtjuden gekocht wurden, zu essen, errichteten sie eine weitere soziale Barriere zwischen Juden und Nichtjuden, um Mischehen zu verhindern.
Das Rüstzeug für die endgültige Erlösung aus dem Exil
Mit dem Wochenabschnitt Dwarim beginnen wir ebenfalls das gleichnamige fünfte Buch der Tora zu lesen, welches von unseren Weisen sel. A. auch „Mischne Tora“ genannt wird, was soviel wie „Wiederholung der Tora“ bedeutet.
Prediger
Wie bringt man einem Freund bei, dass er Makel hat? Wie macht man einen Menschen auf seine Fehler aufmerksam ohne ihn dabei zu verletzten?
Neubau
Unser Wochenabschnitt wird jedes Jahr vor dem Fasttag des Neunten Aw rezitiert. Die dazugehörige Lesung aus dem Prophetenbuch beginnt mit den Worten Die Vision des Jesaja, Sohn des Amoz und handelt von der Prophezeiung der Zerstörung des Ersten Tempels. Davon kommt auch der besondere Name dieses Schabbats – „Schabbat der Vision“.
Was der Rebbe sagte - Dwarim
"Hier," sagte der Vater, als er seinem Sohn ein Paket mit einem Geschenk überreichte, "ich habe ihn ganz speziell für dich anfertigen lassen."