1. Ein Psalm von Assaf. Gott, Völker sind in Dein Erbe eingedrungen, haben Dein Heiligtum verunreinigt und Jerusalem zu einem Trümmerhaufen gemacht.
2. Sie haben die Leichname Deiner Diener den Vögeln im Himmel zum Fraß, das Fleisch Deiner Frommen den Tieren der Erde überlassen.
3. Sie haben ihr Blut in ganz Jerusalem wie Wasser vergossen, und niemand ist da, [sie] zu begraben.
4. Wir sind unseren Nachbarn zum Hohn geworden, zum Spott und Gelächter unserer Umgebung.
5. Bis wann, Ewiger, willst Du für immer zornig sein? Brennt Dein Eifer wie Feuer?
6. Gieß Deinen Zorn über die Völker aus, die Dich nicht kennen, über die Königreiche, die Deinen Namen nicht anrufen!
7. Denn sie haben Jakob verschlungen und seine Wohnung verwüstet.
8. Erinner’ Dich nicht unserer früheren Missetaten; lass Dein Erbarmen schnell über uns kommen, denn wir sind sehr tief gefallen.
9. Hilf uns, Gott unserer Befreiung, um der Ehre Deines Namens willen; rette uns und vergib uns unsere Sünden um Deines Namens willen.
10. Warum sollten die Völker sagen: „Wo ist ihr Gott?“ Lass die Völker wissen, vor unseren Augen: die Rache für das vergossene Blut Deiner Diener.
11. Lass das Stöhnen des Gefangenen vor Dich kommen, nach der Größe Deines Armes verschone die Söhne des Todes!
12. Und vergelte unseren Nachbarn in ihrem Schoß siebenfach ihren Hohn, mit dem sie Dich verhöhnt haben, mein Herr!
13. Und wir, wir sind Dein Volk, die Herde auf Deiner Weide; wir werden Dir für immer danken, denn alle Generationen werden von Deinem Ruhm erzählen.