1. Ein Gebet von Moses, dem Mann Gottes. Mein Herr, eine Zuflucht bist Du; warst Du uns in jeder Generation:
2. Bevor die Berge entstanden, bevor Du die Erde erschufst und die Welt – für immer und ewig, bist Du der Gott.
3. Du führst den Menschen bis zur Zerknirschung, und Du sagst: „Kehrt um, ihr Menschenkinder!“
4. Ja, tausend Jahre sind in Deinen Augen wie der gestrige Tag, der vergangen ist, wie eine Nachtwache.
5. Der Strom ihres Lebens ist kaum mehr als ein Schlummer; am Morgen sind sie wie Gras, das wieder sprießt.
6. Am Morgen blüht es und sprießt wieder, am Abend welkt es und verdorrt.
7. Denn von Deinem Zorn werden wir verzehrt und zerstört von Deinem Grimm.
8. Unsere Untaten stellst Du vor Dich, unsere verborgenen Sünden vor das Licht Deines Angesichts.
9. Denn all unsere Tage sind verschwunden in Deinem Grimm; wir machen, dass unsere Jahre vergehen wie ein flüchtiges Geräusch.
10. Die Jahre unseres Lebens, siebzig sind es, mit Stärke aber auch achtzig. Die meisten von ihnen sind nichts als Mühe und vergeblich, die schnell vergehen und davonfliegen.
11. Wer kennt die Intensität Deines Zorns? Dein Grimm entspricht unserer Furcht vor Dir.
12. Lehre uns daher, unsere Tage zu zählen, dass wir ein weises Herz erwerben.
13. Kehr’ um, Ewiger; wie lange [soll Dein Zorn anhalten]? Hab’ Erbarmen mit Deinen Dienern.
14. Sättige uns am Morgen mit Deiner Güte, und wir werden singen und uns freuen all unsere Tage.
15. Gib uns Freude entsprechend den Tagen, da Du uns plagtest, den Jahren, in denen wir Not erlebten.
16. Sichtbar werde Dein Werk Deinen Dienern und Dein Glanz über unseren Kindern.
17. Das Wohlgefallen meines Herrn, unseres Gottes, sei über uns; festige für uns das Werk unserer Hände; das Werk unserer Hände, festige es.