1. Für Salomo. Gott, schenk’ Dein Gesetz dem König, gib Deine Gerechtigkeit dem Sohn des Königs.
2. Er richte Dein Volk mit Gerechtigkeit und Deine Armen nach dem Gesetz.
3. Mögen die Berge dem Volk Frieden bringen und auch die Anhöhen, in Gerechtigkeit.
4. Möge er den Armen des Volkes Recht schaffen, die Kinder der Elenden rette er und unterdrücke den Bedränger,
5. sodass sie Dich fürchten, solange die Sonne [scheint] und der Mond besteht, eine Generation nach der anderen.
6. Er komme wie ein Guss auf geschnittenes Gras, wie Regentropfen, die die Erde bewässern.
7. Möge der Gerechte in seinen Tagen blühen und viel Frieden, bis der Mond nicht mehr ist.
8. Und möge er von Meer zu Meer und vom Fluss bis zum Ende der Erde herrschen.
9. Und mögen sich vor ihm die Edlen verbeugen und seine Feinde Staub lecken.
10. Die Könige von Tarschisch und von den Inseln bringen Opfergaben, die Könige von Schewa und Saba Geschenke zum Opfern.
11. Vor ihm verbeugen sich alle Könige, alle Völker dienen ihm.
12. Denn er rettet den Elenden, der nach Hilfe ruft, den Armen, der niemanden hat, der ihm hilft.
13. Er hat Mitleid mit dem Bedürftigen und dem Elenden, und die Seelen der Bedrängten rettet er.
14. Aus Bedrückung und Gewalt erlöst er ihre Seelen, und in seinen Augen ist ihr Blut kostbar.
15. Er belebt ihn [den Armen] und gibt ihm vom Gold Schewas, und so betet dieser für ihn immer den ganzen Tag lang und segnet ihn.
16. Möge es üppiges Getreide im Land geben, auf den Bergspitzen; mögen seine Früchte rascheln wie im Libanon, und mögen sie aus der Stadt blühen wie das Gras der Erde.
17. Möge sein Name da sein für immer, vor der Sonne wachse sein Name. Und alle Völker segnen ihn und preisen ihn.
18. Gesegnet ist der Ewige, Gott, der Gott Israels, der allein Wunder tut.
19. Und gesegnet ist Sein Name voller Ehre für immer, und möge die ganze Welt von Seinem Ruhm erfüllt sein. Amen und Amen!
20. Die Gebete Davids, Jischais Sohn, sind damit beendet.