1. Bei Dir, Ewiger, habe ich Zuflucht gesucht; ich werde nie beschämt werden.
2. Bei Deiner Gerechtigkeit rette mich, neige mir Dein Ohr zu, und errette mich!
3. Sei mir stets eine Felsenwohnung, immer zu betreten. Du hast befohlen, mich zu retten, denn mein Fels und meine Festung bist Du.
4. Mein Gott, rette mich aus der Hand des Frevlers, aus dem Griff des Ungerechten und des Gewalttätigen,
5. denn Du bist meine Hoffnung, mein Herr, Ewiger, meine Zuflucht seit meiner Jugend.
6. Auf Dich habe ich gesetzt vom Mutterleib an, seit den Eingeweiden meiner Mutter bist Du mein Versorger; mein Ruhm gilt stets Dir.
7. Vielen wurde ich zum Vorbild, doch Du bist meine mächtige Zuflucht.
8. Möge mein Mund voll Deines Lobes sein, den ganzen Tag mit Deinem Glanz.
9. Verwirf mich nicht in meinem Alter, wenn meine Kraft schwindet, verlass mich nicht.
10. Denn meine Feinde sagen von mir, und auch jene, die meine Seele beobachten, verschwören sich,
11. um zu sagen: „Gott hat ihn verlassen. Verfolgt ihn und fangt ihn, denn da ist niemand, der ihn rettet.“
12. Gott, entferne Dich nicht von mir; mein Gott, eile, mir zu Hilfe.
13. Beschämt und verzehrt seien die Widersacher meiner Seele; mach’, dass jene, die mein Unglück suchen, in Spott und Schimpf gehüllt werden.
14. Ich aber will immer hoffen, will dazu beitragen, Deinen Ruhm zu mehren.
15. Mein Mund erzählt von Deiner Gerechtigkeit, den ganzen Tag lang von Deiner Rettung, denn ihre Zahl kenne ich nicht.
16. Ich komme mit den kraftvollen Taten, mein Herr, Ewiger; ich verkünde Deine Gerechtigkeit, Deine allein.
17. Gott, Du hast mich seit meiner Jugend gelehrt, und bis zu diesem Tag erzähle ich von Deinen Wundern.
18. Und auch bis ins hohe Alter und mit weißem Haar, Gott, verlass mich nicht, bis ich den kommenden Generationen von Deinem Arm verkündet habe und von Deiner Stärke.
19. Deine Gerechtigkeit, Gott, reicht hoch hinauf, denn Du hast Großes vollbracht; Gott, wer ist wie Du?
20. Der mir viele und böse Probleme gezeigt hat, Du wirst mich wiederbeleben und mich wieder hinauf in die Höhe heben aus den Abgründen der Erde.
21. Du wirst meine Größe mehren, Dich wenden und mich trösten.
22. Auf der Harfe will auch ich Dir für Deine Treue danken, mein Gott, Dir aufspielen mit der Zither, Heiliger Israels.
23. Meine Lippen jubeln, wenn ich Dich preise, und meine Seele, die Du erlöst hast.
24. Auch meine Lippen sprechen den ganzen Tag von Deiner Gerechtigkeit, denn alle, die mir schaden wollten, sind beschämt und entehrt.