1. Warum sind die Völker unruhig und ersinnen die Nationen das Nichtige?
2. Die Könige der Welt stellen sich auf, und Fürsten verbünden sich gegen den Ewigen und gegen Seinen Gesalbten:
3. „Lösen wir ihre Bande, und werfen wir ihre Seile von uns!“
4. Er, der im Himmel sitzt, lacht, mein Herr spottet ihrer.
5. Dann spricht Er zu ihnen zornentbrannt, und vor Seinem Zorn erschrecken sie:
6. „Ich habe Meinen König gesalbt, auf Zion, Meinem heiligen Berg.“
7. Ich will von dem Gesetz erzählen: Der Ewige sagte mir: „Mein Sohn bist du, Ich habe dich heute gezeugt1.
8. Bitte Mich darum, und Ich werde dir die Völker zu deinem Erbe geben und die Enden der Erde dir zum Besitz.
9. Zerschlag’ sie mit einem Eisenstab, wie ein Töpfergefäß sollst du sie zerschmettern.“
10. Jetzt, ihr Könige, besinnt euch; seid gewarnt, Richter der Erde.
11. Dient dem Ewigen in Ehrfurcht, und freut euch mit Zittern.
12. Rüstet euch für den Sohn, auf dass Er nicht zürne und ihr unterwegs in die Irre geht, wenn Sein Zorn auch nur für einen Augenblick entbrennt. Glücklich sind alle, die ihr Vertrauen in Ihn setzen.