Enter your email address to get our weekly email with fresh, exciting and thoughtful content that will enrich your inbox and your life.

Gedanken zum Wochenabschnitt

Das 48-Stunden-Gehirn
Die moderne Neurologie ist die Science-fiction von gestern. Sie hat „Karten“ des Gehirns erstellt und fast jeden Winkel dieses Organs erforscht.
Der Ruf des Schofars
Zwei Gleichnisse
Ein Gleichnis von Rabbi Israel Baal Schem Tow und eines von Rabbi Levi Jizchak von Berditschew
Das Hakhel-Gebot
In diesem Wochenabschnitt lesen wir über das Gebot von „Hakhel“ – „Die große Versammlung“. Einmal in sieben Jahren versammelten sich alle jüdische Menschen, Männer, Frauen, und Kinder, um vom Munde des Königs eine Rezitation einige bedeutsamer Abschnitte der Tora zu vernehmen.
Ein Lied als Zeugnis
Wir leben in einer Welt, in der nichts so oberflächlich ist, wie es scheint. Das Bewusstsein jedes Geschöpfes streitet mit seinem Wesen und dem Sinn seines Daseins.
Was machst Du an Deinem 120. Geburtstag?!
Es gibt nicht viele (falls es überhaupt jemanden gibt), die 120 Jahre lang leben. Lasst uns trotzdem einfach annehmen, dass Du heute Deinen 120. Geburtstag feiern würdest und Dein Körper voll funktionstüchtig wäre. Was würdest Du tun?
Das Schreiben einer eigenen Tora-Rolle
Die 613. Mizwa fordert jeden Juden dazu auf, eine Tora-Rolle zu schreiben. Im Vers wird das wie folgt ausgedrückt: "Und jetzt, schreib dieses Lied für dich selbst auf und lehre es den Kindern Israels..."
Die Erfüllung eines Lebens
Und Moses ging hin und redete diese Worte zu ganz Israel, und er sprach zu ihnen: "Einhundertundzwanzig Jahre bin ich heute alt..." [Dwarim 31, 1-2].
Wie sich Stabilität und Fortschritt miteinander verbinden lassen
Der Saadia Gaon schreibt, dass Nizawim und Wajelech tatsächlich eine zusammengehörige Parascha bilden und nur im Ausnahmefall als separate Wochenabschnitte gelesen werden - ganz im Unterschied zu anderen Doppelparschiot, die in der Regel zwei völlig eigene Wochenabschnitte bilden.
Tschuwa mal ganz anders
In den Tagen zwischen Rosch Haschana und Jom Kippur – den Zehn Bußtagen – steht auf dem jüdischen Programm nur ein Thema: die Tschuwa. Jeder, der schon über irgendetwas Tschuwa getan hat, kann bestätigen, was das für ein mieses Gefühl ist Fehler zuzugeben, und sie zu bereuen erfordert Mut, aber noch mehr jenes Schandgefühl zu überwinden.
Angesicht
Unser Wochenabschnitt Wajelech wird in den meisten Jahren am „Schabbat Schuwa“ (Schabbat zwischen Rosch Haschana und Jom Kippur) rezitiert. Da es doch keine Zufälle gibt, muss es einen Zusammenhang zwischen dem Wochenabschnitt und der Tschuwa geben.
Was der Rebbe sagte - Wajelech
"Goldie!" rief eine Stimme aus dem Erdgeschoss, "komm endlich runter. Du hast versprochen, mit mir das neue Brettspiel zu spielen. Ich habe bereits alle Figuren aufgestellt."