Enter your email address to get our weekly email with fresh, exciting and thoughtful content that will enrich your inbox and your life.

Gedanken zum Wochenabschnitt

Der König, der Bauer und die Nachtigall
Dies ist die Geschichte eines Königs, der einen Bauern belohnen wollte, der ihm einen großen Dienst erwiesen hatte. „Soll ich ihm einen Sack voll Gold oder Perlen geben?“, überlegte der König.
Himmlische Wissenschaft
Bechukotai handelt vom Lohn, den wir für das Einhalten der Mizwot empfangen. Das Wort ist von der Wurzel Chukim abgeleitet, das sich auf eine Gruppe von Geboten bezieht, die unser Verstand nicht fassen kann.
Das Sein und das Nichts
Der Wochenabschnitt Bechukotai beginnt mit den Worten “Wenn du in meinen Statuten wandelst ...” Das Wort “Statuen” ist sehr spezifisch. Es bezeichnet eine Folge von Geboten, Chukim, im Gegensatz zu den Ejdot oder Mischpatim.
Die Strafwarnungen der Tora
In Paraschat Bechukotai wird dem jüdischen Volk viel Gutes versprochen, falls es die Tora befolgen werde. Der Regen werde zur Zeit kommen, das Getreide und die Früchte würden reifen und gedeihen und im Lande werde Frieden herrschen.
Bin ich so schlecht?
Mein Cholesterinspiegel ist zu hoch, mein Chef ist mit mir unzufrieden, meine Frau hält unsere Ehe für zerrüttet, und jetzt ist auch noch das Auto kaputt. Warum muss ich immer der Dumme sein? Habe ich das verdient? Bin ich wirklich so schlecht?
Wenn Schlimmes geschieht
Guten Menschen kann etwas Schlimmes zustoßen. Doch im Gegensatz zu einer verbreiteten Meinung geschieht auch bösen Menschen Böses. Der Unterschied besteht weniger darin, was geschieht, sondern darin, wie die Betroffenen reagieren.
Was sind Sie wert?
Ist denn ein Mensch wertlos, der eine gute Ehe führt, gesunde Kinder großgezogen hat und sich nach Kräften bemüht, alle Rechnungen zu bezahlen, obwohl sein Bankguthaben nur vierstellig (oder vierstellig überzogen) ist?
Getarnte Segenssprüche
Wenn G-tt gut ist, und er unser Leben mit Absicht und Sinn dirigiert, dann kann es nur zwei Arten von Erfahrungen geben, die er hervorbringt: Gute Dinge, die wir als gut erkennen und gute Dinge, die wir als schlecht erkennen.
Muss G-tt wirklich die Bösen so bestrafen?
Ich verstehe, dass die Ägypter böse waren und bestraft werden mussten, und dass die Israeliten ihre Sklaven waren, misshandelt wurden und ihnen geholfen werden musste. Aber hätte G-tt nicht eine bessere Lösung finden können?
Freiwillige Juden
Schauen wir im Judentum auf Konvertiten herab? Schätzen wir in unserem Glauben Konvertierungen gering?
Unsere Verantwortung für die Beachtung der religiösen Pflichten unserer Mitjuden
Wie in mystischen Texten erklärt, bildeten alle jüdischen Seelen eine einzige Einheit. Unsere Nation wird mit einem großen Körper verglichen, wobei jede Seele von einem seiner 248 Glieder stammt. Daher kommt auch unsere gegenseitige Verantwortung füreinander.
Der Segen des Regen
"Wenn ihr in meinen Satzungen wandelt und meine Gebote beobachtet und nach ihnen handelt, so will Ich euch Regen geben zur rechten Zeit ..."
Üppiger Segen
Das Konzept von Belohnung und Strafe gehört zu den dreizehn Glaubenspfeilern des Judentums. G-tt verspricht uns Seinen üppigen Segen, wenn wir in Seinen Wegen wandeln, aber warnt uns auch zugleich vor negativen Konsequenzen bei Nichterfüllung Seiner Gebote.
Genussvolles Joch
Die Belohnung, die G-tt jedem Juden für das Erfüllen Seiner Gebote verspricht, ist äußerst bemerkenswert: Dabei handelt es sich um grundlegende Dinge wie Gesundheit, Zufriedenheit, aber auch Wohlstand und Reichtum.