1. Ich liebe, denn der Ewige erhört meine Stimme, mein Flehen,
2. denn Er neigt mir Sein Ohr zu, mein Leben lang will ich Ihn anrufen.
3. Mich umgaben die Bande des Todes, und die Bedrängnis der Unterwelt kam über mich; ich traf auf Not und Kummer.
4. Da rief ich den Namen des Ewigen an: „Ewiger, ich flehe Dich an, befreie meine Seele!“
5. Gnädig ist der Ewige und gerecht; unser Gott ist barmherzig.
6. Der Ewige hütet die Einfältigen; elend war ich, und Er hat mich gerettet.
7. Kehre zurück, meine Seele, in deine Ruhe, denn der Ewige hat dir wohl getan.
8. Denn Du hast meine Seele vor dem Tod gerettet, meine Augen vor Tränen und meine Füße vor dem Straucheln.
9. Gehen werde ich vor dem Ewigen in den Ländern der Lebenden.
10. Ich hatte Glauben, selbst wenn ich sagte: „Ich bin sehr gebeugt“,
11. [selbst, wenn] ich hastig sagte: „Alle Menschen sind Betrüger.“
12. Wie kann ich dem Ewigen alle Seine Wohltaten an mir zurückzahlen?
13. Den Becher der Erlösung hebe ich hoch, und im Namen des Ewigen rufe ich.
14. Meine Gelübde löse ich dem Ewigen vor den Augen Seines ganzen Volkes ein.
15. Teuer ist in den Augen des Ewigen der Tod Seiner Frommen.
16. Ich danke Dir, Ewiger, denn ich bin Dein Diener, ich bin Dein Diener, der Sohn Deiner Magd; Du hast meine Bande gelöst.
17. Dir bringe ich ein Dankopfer dar, und den Namen des Ewigen rufe ich an.
18. Meine Gelübde will ich dem Ewigen vor Seinem ganzen Volk einlösen,
19. in den Höfen des Hauses des Ewigen, in deiner Mitte, Jerusalem. Rühmt den Ewigen!