Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um unsere wöchentliche E-Mail mit frischen, aufregenden und durchdachten Inhalten zu erhalten, die Ihren Posteingang und Ihr Leben bereichern.
Bitte helfen Sie Chabad.org: Spenden Sie noch heute!

Gedanken zum Wochenabschnitt

Sei nicht fair
Das Buch Genesis erzählt uns (Kapitel 13-14 und 18-19) von der berüchtigten Stadt Sodom. Wir lesen zunächst, dass sich Lot, ein Neffe Abrahams, in Sodom niederlässt, obwohl seine Einwohner »sehr böse und sündhaft gegen den Ewigen« sind.
Wenn G-tt sich dir offenbaren würde, wie würdest du ihn erkennen?
Sie sitzen im Wohnzimmer und meditieren. Plötzlich hören Sie eine Stimme (oder Schwingungen, oder Gedankenwellen?).
Zweierlei Aspekte
Der Beginn des Wochenabschnitts »Wajera« handelt in den Tagen nach der Beschneidung Avrahams. Kurz danach erzählt uns der Text von der Geburt Jizchaks.
Festgebunden am Glauben
Was würden Sie tun, um Ihren Respekt vor der Tora zu beweisen? Würden Sie den Armen dieses Jahr ein bisschen mehr spenden? Oder ein wenig netter zu Ihrer Familie sein?
Gib weiter!
Den Industrieländern geht es gut – die Wirtschaft floriert, die Gewinne der Unternehmen steigen, der Reichtum wächst in ungeahntem Tempo. Aber auch die Hilfsbereitschaft ist gewachsen, obwohl es einige Zeit dauerte, bis es dazu kam.
Wie lautet der Plan?
Der Plan besagt, dass er uns die Welt gab, damit wir darin leben und darin eine Wohnung für ihn bauen. Kein Bauwerk aus Stein, sondern eine Wohnung in unserem Herzen; einen Ort, an dem G–tt willkommen ist und wo man ihm gehorcht.
Bei wem ist er?
Aufmerksame Menschen bewundern oft die Leistungen der Juden in der modernen Welt. Sie sind erstaunt darüber, dass ein so kleines Völkchen auf so vielen Gebieten seine Spuren hinterlässt.
Der Lackmustest
Vorige Woche lasen wir, wie Awraham von G-tt seinen Marschbefehl erhielt. „Lech Lecha“ – „Verlasse dein Land, deinen Geburtsort, das Haus deines Vaters und geh ins Land, das ich dir zeigen werde.“
Mr. Selbstopfer
Manchmal ist ein Selbstopfer nicht so selbstlos, wie es scheint. Es kann genauso berechnend sein wie eine geschäftliche Entscheidung.
Das größte Geschenk
Für viele Menschen ist Geben seliger denn Nehmen. Dafür kann es viele gründe geben. Geben ermöglicht es dem Wohltäter, sich wichtig, wertvoll und produktiv zu fühlen, als Mensch im Allgemeinen oder in einer Beziehung.
Ist jemand zu Hause?!
Seine Erziehung macht sich bei Lot bemerkbar! Obwohl er das meiste Gelernte verworfen hatte, blieb die Gewohnheit der Gastfreundschaft erhalten: Er ließ die Obdachlosen nicht obdachlos!
Die Mizwa der Beschneidung (2. Teil)
Die Brit Mila (Beschneidung) sollte am achten Tag nach der Geburt des Babys ausgeführt werden.
Gastfreundschaft, ein Fundament des Judentums
Die dieswöchige Parascha beginnt mit einem Bericht über die unbeschreiblich große Gastfreundschaft und Großzügigkeit von Abraham und Sara. Selbst als Abraham sich noch von seiner Beschneidung erholte, saß er bereits wieder in der Gluthitze der Mittagssonne und hielt nach Reisenden Ausschau, um sie als Gäste zu sich einzuladen.
Dein wahres Ich
Awraham widmete sein ganzes Leben der Aufgabe der Menschheit den Glauben an den Einen G-tt zu verkünden. Die Thora erzählt in unserem Wochenabschnitt davon, dass Awraham in der Wüstenlandschaft Israels eine Gaststätte für Reisende errichtet hatte, und nachdem jene bei ihm rasteten, aßen und tranken, erzählte er ihnen von dem Einen G-tt, Der alles erschuf, und schlug ihnen vor G-tt für all die guten Speisen zu danken.
Was der Rebbe sagte - Wajera
Vor der Tür des Studienzimmers des Zemach Zedek (des dritten Lubavitcher Rebben) stand dessen Enkel, ein Junge von vier oder fünf Jahren, der eines Tages zum Rebbe Raschab heranwachsen sollte. Der Junge wartete auf seine Jechidut (Privataudienz) beim Rebben, um anlässlich seines Geburtstages an Chof Cheschwan (den zwanzigsten Cheschwan) den Segen seines Großvaters zu erhalten.
Nichts als Liebe
Die härteste Prüfung, die G-tt jemals den Menschen stellte, war die beinahe Opferung Itzchaks durch seinen eigenen Vater Awraham. Dass es diese Prüfung bestanden hatte, bleibt dem jüdischen Volk bis heute ein schützendes Denkmal.