Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um unsere wöchentliche E-Mail mit frischen, aufregenden und durchdachten Inhalten zu erhalten, die Ihren Posteingang und Ihr Leben bereichern.

Betrachtungen für die Woche

Ein Jude bleibt ein Jude
In den ersten Versen der dieswöchige Sidra wird geschildert, wie Abraham, der Stammvater der Juden, sich von den Nachwehen seiner Beschneidung erholte.
Bedeutung der Beschneidung
Zu Anfang der dieswöchigen Sidra lesen wir, dass G-tt dem Abraham erschien, nachdem dieser sich im Alter von 99 Jahren beschnitten hatte. Welche Bedeutung kommt diesem Akt Abrahams zu, und weshalb verdiente er einen so großen Lohn?
Erziehungsmethoden
In der dieswöchigen Sidra findet sich ein Hinweis auf Isaaks Bar Mizwa (Genesis 21, 8; s. Bereschit Rabba 53, 10). Dies sollte uns Anlass geben, die modernen Barmizwa-Feiern einmal etwas kritisch unter die Lupe zu nehmen.
Gastfreundschaft und mehr
In der dieswöchtigen Sidra berichtet die Tora (Genesis 18, 1-2) das folgende: "G-tt enthüllte sich ihm (Abraham) im Haine von Mamre, als er (Abraham) am Eingang seines Zeltes in der Tageshitze saß.
Güte, die keine Grenzen kennt
Jede Woche kann man in der Sidra Anleitung und Belehrung für das tägliche Leben finden. Denn der Herr der Ewigkeit hat uns eine Tora gegeben, die stets gültig ist und ihre unsterbliche Botschaft jeder Person in jedem Zeitalter kündet.