Enter your email address to get our weekly email with fresh, exciting and thoughtful content that will enrich your inbox and your life.

Gedanken zum Wochenabschnitt

Glauben Sie, dass Sie glauben?
Diese Geschichte handelt von einem israelischen König, der seinem Oberrabbiner befiehlt, einem Affen das Dawnen beizubringen.
Individuum und Gemeinschaft
Am Beginn der Toralesung dieser Woche befinden wir uns mitten in der Rede die Moses an das jüdische Volk kurz vor dem Einzug ins Land Israel richtete.
Der Mosche in uns allen
Die Tora sagt, daß es nie einen Propheten gab wie Mosche und daß es nie wieder einen wie ihn geben wird.
Der Fremde in unserer Mitte
Wenn Sie diese Worte lesen, können wir etwas über Sie sagen: Sie sind wahrscheinlich ein Jude.
Schreiben Sie ein neues Gebet
Warum ist es besonders passend, vor Rosch Haschana den Wochenabschnitt Nizawim zu lesen? Weil diese Parascha in die Zukunft blickt und uns darauf vorbereitet.
Zusammenstehen
Der Wochenabschnitt Nizawim beginnt mit dem Satz: „Heute steht ihr alle zusammen vor G-tt ... Stammesführer, Älteste, Beamte, alle Männer Israels, eure Kinder und eure Frauen ... um G-ttes Bund beizutreten.“
Das 48-Stunden-Gehirn
Die moderne Neurologie ist die Science-fiction von gestern. Sie hat „Karten“ des Gehirns erstellt und fast jeden Winkel dieses Organs erforscht.
Der Ruf des Schofars
Zwei Gleichnisse
Ein Gleichnis von Rabbi Israel Baal Schem Tow und eines von Rabbi Levi Jizchak von Berditschew
Die Tschuwa
Paraschat Nizawim wird jedes Jahr kurz vor Rosch Haschana – (Beginn des neuen Jahres) gelesen. Der Schelah schreibt, dass zwischen allen Parascha-Vorlesungen und den Feiertagen, mit welchen sie zusammen fallen, eine Verbindung besteht.
Das Hakhel-Gebot
In diesem Wochenabschnitt lesen wir über das Gebot von „Hakhel“ – „Die große Versammlung“. Einmal in sieben Jahren versammelten sich alle jüdische Menschen, Männer, Frauen, und Kinder, um vom Munde des Königs eine Rezitation einige bedeutsamer Abschnitte der Tora zu vernehmen.
Ein Lied als Zeugnis
Wir leben in einer Welt, in der nichts so oberflächlich ist, wie es scheint. Das Bewusstsein jedes Geschöpfes streitet mit seinem Wesen und dem Sinn seines Daseins.
Standfest sein
Der Tora-Abschnitt dieser Woche beginnt mit den Worten Atem nizawim („Heute steht ihr hier, ihr alle ... von den Stammesfürsten ... bis zu den Holzfällern und Wasserträgern“).
Einheit ist unsere Stärke
„Einen Bund schließen“ heißt, dass jeder Einzelne Verantwortung für die anderen übernimmt und jeder für die anderen bürgt.
Während wir im Exil sind, wo ist G-tt?
Im Tora-Abschnitt dieser Woche spricht Moses sowohl über das zukünftige Exil unseres Volkes als auch über unsere Erlösung.
Was machst Du an Deinem 120. Geburtstag?!
Es gibt nicht viele (falls es überhaupt jemanden gibt), die 120 Jahre lang leben. Lasst uns trotzdem einfach annehmen, dass Du heute Deinen 120. Geburtstag feiern würdest und Dein Körper voll funktionstüchtig wäre. Was würdest Du tun?
Moschiach
Einer der Grundsätze des jüdischen Glaubens ist der Glauben an die (baldige) Ankunft Moschiachs. Wenn er kommt, bedeutet das die Erlösung für das jüdische Volk und die Rückkehr in ihr Land und den Wiederaufbau des Heiligen Tempels unter der Führung eines Königs, bekannt als der Moschiach.
Das Schreiben einer eigenen Tora-Rolle
Die 613. Mizwa fordert jeden Juden dazu auf, eine Tora-Rolle zu schreiben. Im Vers wird das wie folgt ausgedrückt: "Und jetzt, schreib dieses Lied für dich selbst auf und lehre es den Kindern Israels..."
Fünf Wege der Umkehr
"Und wenn du zu Haschem, deinem G-tt, zurückkehrst" - "Weschawta Et Haschem Elokecha". Was ist eigentlich das Wesen der Tschuwa, beziehungsweise der Rückkehr zu G-tt?
Die Erfüllung eines Lebens
Und Moses ging hin und redete diese Worte zu ganz Israel, und er sprach zu ihnen: "Einhundertundzwanzig Jahre bin ich heute alt..." [Dwarim 31, 1-2].