Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um unsere wöchentliche E-Mail mit frischen, aufregenden und durchdachten Inhalten zu erhalten, die Ihren Posteingang und Ihr Leben bereichern.

Ki Teze

Der Wochenabschnitt
Ki Teze in Kürze
74 der 613 Mizwot der Tora sind in der Parascha Ki Teze enthalten. U.a. sind es die Gesetze bezüglich der schönen Gefangenen, die Erbgesetze des Erstgeborenen, der eigenwillige und rebellische Sohn, Beerdigung und Ehre der Toten, die Wiedergabe eines verlorenen Gegenstandes, das Wegschicken des Muttervogels bevor die Kücken weggenommen werden, die Pflicht des sicheren Zaunes am Dach seines Hauses, ... Ki Teze endet mit der Pflicht, sich daran zu erinnern "was Amalek euch auf der Straße, auf dem Weg aus Ägypten angetan hat".
Gedanken
Das Resultat einer Mitzwa

Auf ein ganz interessantes Gebot treffen wir in unserem Wochenabschnitt. Die Rede ist vom „Wegschicken der Vogelmutter“ bevor man sich an ihren Eiern vergreift. Das heißt, die Thora verbietet uns die Brut so wie auch die Vogelmutter zu erbeuten. Wir sollen es bei den gelegten Eiern belassen um einen Fortbestand dieser Tierart zu gewährleisten.
Über dem Feind
Falls Sie den Wochenabschnitt Ki Teze in irgendeiner Übersetzung lesen, beginnt er so: „Wenn ihr gegen eure Feinde in den Krieg zieht ...“ Verglichen mit dem hebräischen Original ist das nur eine ungefähre Wiedergabe.
Zwei Arten von Menschen?
Es ist ein Klischee oder eine Art Scherz, einen Satz mit den Worten zu beginnen: “Es gibt zwei Arten von Menschen ...”
Betrachtungen
Keine Doppelnorm

Am Ende der dieswöchigen Sidra (Deut. 25, 13-16) schreibt die Tora uns genaue Maße und Gewichte vor. Unmittelbar auf diese Verse folgt das Gebot (ibid, 17-19), des hinterlistigen Angriffes zu gedenken, den Amalek auf die Israeliten kurz nach ihrem Auszug aus Ägypten gemacht hat.
Arbeit & Lohn
Ein wirksames Heilkraut
Ein Chassid des Rabbi Levi Jizchak von Berditschew handelte mit Ochsen. Einmal, als er viele Ochsen zu verkaufen hatte, fielen die Preise stark. Da er mit einem großen Verlust rechnete, besuchte er seinen Rebbe und bat ihn um Rat und Segen.
Der Standpunkt des Rebbe