Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um unsere wöchentliche E-Mail mit frischen, aufregenden und durchdachten Inhalten zu erhalten, die Ihren Posteingang und Ihr Leben bereichern.

Schmot

Wochenabschnitt
Jüdische Namen

Der hebräische Name eines Gegenstandes ist der Kanal für seine G-ttliche Energie. Der Arisal lehrt uns, dass Gleiches auch für den Namen jedes Menschen gilt: Es ist der Kanal, durch den die Energie der Seele den Körper erreicht.
Hebammen

Die Geburt eines Kindes ist eine Erfahrung, die mehr Glauben und Hingabe erfordert, als jede andere Lebenserfahrung. Wie gut wir auch planen und organisieren, - der unvermeidliche Moment wird kommen, indem die gebärende Frau der Tatsache ins Auge sehen muss ...
Keine Ruhe wegen der Schuhe

Nach dem jüdischen Gesetz und gemäß unserer Tradition ist ein gewisser Abstand zwischen den Füßen und dem Boden sinnvoll. Das war im Heiligen Tempel im alten Jerusalem anders. Dort mussten alle ihre Schuhe ausziehen.
Natürlich: Eine Mizwa

Mit der dieswöchigen Sidra Schmot beginnt die Tora ihre Schilderung des Auszuges der Israeliten aus Ägypten, wie dieser dann schließlich in der Offenbarung der Tora am Sinai kulminierte.
Leitgedanke der Woche
"Und Mosche hütete die Herde von Jitro"
Unser Leitgedanke zu Schmot
Frage und Antwort
War Moses orthodox?

War Moses orthodox? Oder konservativ? Oder reformiert? Und G-tt - ist der orthodox, konservativ oder reformiert? Ist er Jude oder Nichtjude? Schwarz oder weiß? Mann oder Frau?
Essay der Woche
Unser Team, unsere Fans

Das Thema „Sportfan“ hat mich schon lange fasziniert. Was ist es, was bei Zuschauer-Sportarten eine solch fanatische Hingabe von einem derart großen Teil der Gesellschaft hervorruft?
Das auserwählte Volk

„Du hast uns aus den Völkern auserwählt“ (Siddur). Die Juden werden als „auserwähltes Volk“ bezeichnet. Deshalb fragen sich viele Juden: „Für welche Aufgaben wurden wir auserwählt?“