ב"ה

Noach

Wochenabschnitt
Wer ist auserwählt?
Manche Religionen behaupten, G-tt werfe Menschen weg. Wenn sie bestimmte Sünden begehen und nicht bereuen oder wenn sie zwar gute Menschen sind, aber an Dogmen zweifeln, bleibt das Himmelstor für sie verschlossen!
Die Lehre der Arche

Als es am Anfang der Flutgeschichte zu regnen beginnt, wird Noach als „Mann mit schwachem Glauben“ beschrieben, der darauf wartet, dass das Wasser sein Knie erreicht, ehe er in die Arche geht.
Fenster oder Juwel?

Wir Heutigen leben, wie Noach, in einer Zeit von "Flut". Ohne Unterlass bedrohen uns die "Hochwasser" von Geschäftssorgen, Sorgen um den Lebensunterhalt ganz allgemein sowie eine Unmenge anderer quälender Nöte.
Das Wasser von Noach
In unserer Parascha wird erzählt, wie Noach als einziger seiner Generation von G-tt dazu erkoren wurde, die Sintflut (Mabul) zu überleben, weil er der Einzige war, der rechtschaffen und ehrlich geblieben war.
Leitgedanke der Woche
Grundgesetz der Welt
Die 7 Gebote Noachs
Das Wort „Mizwa“ kann als „Gebot“ oder als „Verbindung“ übersetzt werden, denn es stellt die Verbindung her zu „Dem der sprach, und die Welt entstand“. Ihre Seele ist gezwungen, dieser physischen Welt gegenüberzustehen.
Frage & Antwort
Was ist, wenn ich keine Zeit für Spiritualität habe?

Meine Woche ist vollgepackt mit Arbeit, familiären Verpflichtungen, Fitness, gesellschaftlichen Engagement und ein wenig Zeit zum Entspannen am Abend. Ich wüsste nicht, wo noch spirituelle Aktivitäten hineinpassen würden.
Ahawat Jisrael
Nächstenliebe

Die wahrscheinlich schädlichste Sache für das jüdische Volk ist die moderne Idee vom Judentums als einer Religion. Würden wir nämlich nur einer Religion angehören, dann gäbe es „sehr jüdische“ und „weniger jüdische“ Juden, - und schließlich Juden, die überhaupt nicht jüdisch sind.
Der Rebbe empfiehlt
Die 10 Punkte Mizwot Kampagne des Rebben
“Mizwa” bedeutet “Gebot”. Eine Mizwa ist eine der in der Tora enthaltenen und für Juden bindenden 613 g-ttlichen Vorschriften. Das Wort bedeutet auch „Verbindung“, denn durch die Tat verbindet sich der Mensch mit seinem Schöpfer, der ihm die Gebote gab.