Als Mattitjahu sich dem Tode nahe fühlte, versammelte er seine Söhne um sich und bat sie eindringlich, den Kampf zur Verteidigung von G-ttes Tora fortzusetzen. Einer der Brüder, Schimon „der Weise“, sollte der Ratgeber sein. Im Kampf sollte sie Jehuda „der Starke“ anführen; sein Beiname „Makkabi“ enthält die Anfangsbuchstaben des hebräischen Satzes „Mi kamocha baelim, HaSchem“ – „wer ist wie Du, oh G-tt“.

Antiochus schickte seinen General Appolonius, um Jehuda und seine Mitstreiter, die Makkabäer, zu vernichten. Doch die in Zahl und Ausrüstung überlegene Truppe des Appolonius wurde von den Makkabäern geschlagen. Antiochus entsandte ein weiteres Corps, das jedoch ebenfalls von den Makkabäern besiegt wurde. Nach diesen Misserfolgen setzte Antiochus enorme militärische Kräfte ein, um Jehudas tapfere kleine Gruppe zu überwältigen. Unter dem Befehl der Generäle Nicanor und Gorgias durchkämmte eine Armee von über 40.000 Mann das Land. Jehuda und seine Brüder waren entschlossen, ihre Seelen und den heiligen Tempel bis zum Tod zu verteidigen. Die Juden versammelten sich in Mitzpa, wo der Prophet Schemuel (Samuel) zu G-tt gebetet hatte. Nach mehreren Schlachten waren die Makkabäer siegreich.