ב"ה

Behar

Wochenabschnitt
Der "Schmitta" - Aspekt von Erziehung

Die dieswöchige Sidra enthält Anweisungen über das siebente Jahr, das Schmitta-Jahr, während dessen das Land nicht gepflügt, besät oder irgendwie bebaut werden darf.
Sind Sie bescheiden?
Unsere Parascha beginnt mit den Worten: „Und G“tt sprach zu Mosche auf dem Berg Sinai usw.“ Die Tatsache, dass sie auf dem Berg Sinai gegeben wurde, wird in unserer Tora öfters betont. Auch der Traktat „Awot“ beginnt mit den Worten: „Mosche empfing die Tora von Sinai“.
Was ist der Unterschied?
Was ist anders an einem Juden? Wir halten uns an den Schabbat von Freitagabend bis Samstagabend. Wir tragen Jarmulke und Tallit. Unsere Religion führte den Monotheismus ein.
Leitgedanke der Woche
Mizwa Minute
Zinslose Darlehen
Zinsloses Geld zu geben ist die höchste Form der Zedaka (Wohltätigkeit), noch größer, als Geld nur zu verteilen.
Frage & Antwort
Was soll ich tun, wenn ich nicht glaube?

Einerlei, ob wir an ihn oder an uns selbst glauben, er glaubt immer an uns.
Essay der Woche
Handzeichen der Juden

Viele Kulturen haben im Laufe der Geschichte geheime oder weniger geheime Handzeichen gehabt, die eine religiöse, politische, kulturelle oder soziale Bedeutung haben.
Geschichte der Woche
Ein Schabbbatwunder
An einem Freitagnachmittag besuchte der Baal Schem Tow eine Kleinstadt, um dort den heiligen Schabbat zu feiern. Bei seinen normalen Besuchen dort pflegte er bei einem reichen Bürger zu wohnen, der sich über die Ehre freute, den Zadik zu beherbergen.
Magazin drucken
Neu bei de.chabad.org