Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um unsere wöchentliche E-Mail mit frischen, aufregenden und durchdachten Inhalten zu erhalten, die Ihren Posteingang und Ihr Leben bereichern.

Tezawe

Der Wochenabschnitt
Tezawe Alija Zusammenfassung
Im Tora-Abschnitt dieser Woche entdecken wir die besonderen Kleidungsstücke, die vom Priester und Hohen Priester getragen werden, wenn sie im Tabernakel dienen. Danach lesen wir G-ttes Anweisungen an Moses bezüglich der siebentägigen Einweihung des Tabernakels. Der Abschnitt endet mit der Beschreibung des Weihrauch-Altars.
Gedanken
Moses stille Präsenz

Tezawe ist der einzige Wochenabschnitt der Tora, seit der Geburt Moses in Paraschat Schmot, in dem Moses Name nicht ein einziges Mal erwähnt wird. Der Baal Haturim schreibt, daß Moses Name in Paraschat Tezawe deswegen nicht erwähnt wird, um somit Moses Worte, "lösche mich aus Deinem Buch...", in einer gewissen Weise zu erfüllen. Folglich wird Moses im ersten Vers dieser Parascha auch nicht mit seinem Namen, sondern mit einem einfachen 'Du' angerufen.
Kleines Heiligtum
Im Wochenabschnitt »Tezawe« erfahren wir von der Einrichtung des Heiligtums in der Wüste – dem Vorläufer des späteren Tempels in Jerusalem.
Noten fürs Öl

Als Golda Meir den berühmten Ausspruch tat, den Juden sei es gelungen, nach einer vierzigjährigen Wanderung durch die Wüste ausgerechnet in dem Gebiet des Nahen Ostens zu landen, das kein Öl besitzt, hatte sie nur teilweise recht.
Schmot
Tezawe

Täglich
Die Kippa

Traditionell tragen jüdische Männer und Jungen ständig eine Kippa, als eine Art Symbol ihrer Erfurcht und Demut gegenüber einem „höheren“ Wesen.
Wajikra
Purim - Jüdische Diplomatie

Das Purimfest dient den Gedenken an die Errettung des jüdischen Volkes vor seine – G“tt behüte – Vernichtung durch den Ewigen. Die damalige Periode gehörte – allen natürlichen Anzeichen zufolge – zu den glücklichsten Zeiten der Juden im Exil.
Gedanken zu Purim
Ein Volk

Da die Juden über 127 Provinzen und Länder verstreut lebten und ihr eigenes Land noch in Ruinen lag, gab es zwischen ihnen gewiss große Unterschiede, was Sitten, Kleidung und Sprache betraf, so wie es auch heute bei den Juden in den verschiedenen Ländern der Fall ist.
Magazin drucken
Neu bei de.chabad.org