Enter your email address to get our weekly email with fresh, exciting and thoughtful content that will enrich your inbox and your life.

Betrachtungen der Woche

Religion im Heiligen Lande
Es gab eine Zeit, da in weiten Kreisen die Meinung vertreten wurde, die jüdische Religion und jüdische Observanz seien allerdings für die in der Diaspora lebenden Juden notwendig, als ein Schild gegen die Assimilation.
Brot vom Himmel
In der dieswöchigen Sidra heißt es (Deut. 8, 3): "Und er speiste dich mit, dem Manna, das du nicht gekannt hattest, und das auch deine Väter nicht gekannt hatten."
Liebe die Tora
In der dieswöchentlichen Sidra, Ekew, werden wir nochmals angehalten, unsere Kinder die Tora zu lehren und sie zu studieren und zu diskutieren, "wenn du in deinem Hause sitzt, und wenn du unterwegs bist, und wenn du dich niederlegst, und wenn du aufstehst" (Deut. 11, 19).
Sehen und hören
Obwohl die dieswöchige Sidra Ekew – inhaltlich mancherlei Unterschiede gegen die vorwöchige – Waetchanan – aufweist, ist dennoch ein auffallendes Bindeglied vorhanden: Der erste Absatz des täglichen Schma-Gebetes ist der Sidra Waetchanan, der zweite der Sidra Ekew entnommen.
Offenbarung von innen
In der Sidra "Sehen" und "Hören" des Wochenabschnittes Ekew haben wir einige Unterschiede, die zwischen dem ersten Absatz des "Schma"-Gebets (Sidra Waetchanan) und dem zweiten Absatz (Sidra Ekew) bestehen, herausgestellt.
Tefillin und unsere Jugend
Die dieswöchentliche Sidra enthält die bekannte Mizwa von "Tefillin" (Deut. 11, 18): "... und ihr sollt sie (d.h. die Worte der Tora) als ein Zeichen auf eure Hand binden, und sie sollen zu Tefillin zwischen euren Augen sein."
Vom Regen
Der dieswöchige Sidra (Deut. 11, 13 ff.) ist der zweite Absatz unseres täglichen "Schma"-Gebetes entnommen, worin (unter anderem) betont wird, wie wichtig es ist, dass der lebensnotwendige Regen zu seiner Zeit kommt. Was ist Regen, und wie entsteht er?
Wann soll jüdische Erziehung beginnen?
Die dieswöchentliche Sidra bestimmt: "Und ihr sollt sie (G-ttes Lehren) euren Kindern beibringen..." (Deut. 11, 19). Kaum jemand wird gegen das hier aufgestellte Prinzip etwas einzuwenden haben. Wann aber soll man anfangen?