Enter your email address to get our weekly email with fresh, exciting and thoughtful content that will enrich your inbox and your life.

Betrachtungen für die Woche

Medizin und Religion
Die Verwirrung - in der Tat die Verworrenheit - unseres Zeitalters lässt sich weitgehend darauf zurückführen, dass insbesondere denkende Menschen enttäuscht sind - enttäuscht über die vorherrschenden falschen Ideen und Ideologien.
Die Mesusa an der Tür
In der dieswöchentlichen Sidra wird ausgeführt, wie Korach, ein Angehöriger des priesterlichen Stammes Levi, gegen Moses als Führer des Volkes und Aaron als Hohepriester rebellierte.
Eifer und Bereitwilligkeit
In der dieswöchentlichen Sidra spielt sich das tragische Drama von Korach ab, dessen Empörung sich gegen die Ernennung Aarons zum Hohen Priester richtete.
Trennung und Wiedervereinigung
Die einleitenden Worte der diewöchigen Sidra (Numeri 16, 1): „Und Korach nahm“ werden im aramäischen Targum Onkelos übersetzt mit: „Und Korach trennte.“
Die Unterschiede
Korach, so erzählt uns die dieswöchige Sidra, lehnte sich gegen Moses' Führerstellung und Aarons Hohepriesterwürde auf. Nach der Tradition war Korach, an sich, ein weiser Mann; und so dürfte es naheliegen, dass seine Argumente weder belanglos noch töricht waren.
Theorie und Praxis
(2. Teil)
Vorige Woche haben wir auf den grundsätzlichen Irrtum der von Moses ausgesandten Kundschafter hingewiesen, der darin bestand, dass sie eigentlich nicht gewillt waren, die Tora auf die Praxis zur Anwendung zu bringen, auf das tägliche, materielle Leben.