Enter your email address to get our weekly email with fresh, exciting and thoughtful content that will enrich your inbox and your life.

Betrachtungen für die Woche

Die beste Garantie
An diesem Schabbat wird der Monat Siwan angekündigt – das ist der Monat, in dem die Tora gegeben worden ist. Der Midrasch (Schir HaSchirim Rabba I 4:1) erzählt, dass G-tt vor der Übergabe der Tora an Sein Volk Bürgen von ihm verlangte.
Der
Die dieswöchige Sidra enthält Anweisungen über das siebente Jahr, das Schmitta-Jahr, während dessen das Land nicht gepflügt, besät oder irgendwie bebaut werden darf.
Zu Beginn der Sidra Behar befasst die Tora sich mit dem Gebot der Schmitta (Lev. 25:2): „Wenn ihr in das Land kommt, welches Ich euch gebe, dann soll das Land einen Schabbat für G-tt feiern.“
Die ganze Woche Licht
Wir wissen, dass die Tora so heißt, weil sie den Juden „lehrt“, wie er sein tägliches Leben führen soll. Den Anfang der Sidra Behar (Lev. Kap. 25) bildet die Vorschrift, die Schmitta zu beobachten.
Hoch über der Natur
Vorige Woche erwähnten wir die Schmitta, das „Schabbat-Jahr“, das im heutigen Wochenabschnitt besprochen wird. Während der Schmitta muss das Land brach liegen; es darf nicht bebaut werden.
Zwei verdienstvolle Typen
Die dieswöchige Sidra spricht (Lev. 25:4 und 10) sowohl vom Schmitta-Jahr (das ist das siebte Jahr in jeden Zyklus) wie vom Joweljahr (das ist das 50. Jahr).
Abschied vom Schabbat
Schmitta, das „Schabbat-Jahr“, das Thema der letzten „Betrachtungen“, ist ein Wahrzeichen echten Glaubens und des Vertrauens auf G-tt. Die gleiche Bedeutung hat der Brauch, der mit „Melawe Malka“ bezeichnet wird, mit dem von der „Königin Schabbat“ Abschied genommen wird.
Die eingemeisselten Worte
Die ersten Worte der dieswöchigen Sidra lauten (Levitikus 26:3): „Wenn ihr in Meinen Satzungen gehen und Meine Gebote halten und sie ausüben werdet …“
Ein kleines Wort
Die dieswöchige Sidra beginnt mit den Worten (Lev. 26:3): „Wenn ihr in Meinen Satzungen wandelt …“. Der Talmud (Awoda Sara 5a) erklärt, dass das kleine Wort „Wenn“ (hebr. „im“) hier nicht, wie sonst oft, eine Bedingung beinhalten, sondern vielmehr einen Aufruf, der Tora gemäß zu leben.
Über die Mizwot
Die dieswöchige Sidra beginnt mit den Worten (Levitikus 26:3-4): „Wenn ihr in Meinen Satzungen geht und Meine Gebote hütet und sie ausübt: dann werde Ich eure Regen zu ihrer Zeit geben, die Erde wird ihren Ertrag hervorbringen und der Baum des Feldes seine Frucht tragen …“