Bekannt als ein Monat, in dem man feiert und sich freut, feiern wir im Monat Adar, im späten Winter, den fröhlichen Feiertag Purim. Aber nicht nur Purim macht den Adar so besonders.

1. Sei jetzt fröhlich!


Der Talmud erzählt uns, dass „wenn der Monat Adar kommt, steigern wir unsere Freude“, um eine Jahreszeit der Wunder zu begrüßen. Dementsprechend sagt der Talmud, dass dieser Monat ein Glücksmonat für das jüdische Volk ist.

2. Was steckt in einem Namen?


Der hebräische Name „Adar“ kommt von dem Wort „adir“, was so viel bedeutet wie „Stärke“, „Macht“. Der Rebbe, Rabbi Menachem M. Schneerson erklärt, dass der Ausdruck adir verwendet wird, um sich auf das jüdische Volk zu beziehen. Was könnte passender sein für den Monat, in dem das jüdische Volk viel Glück hat

3. Verdopple Deine Freude, verdopple Deinen Spaß.


Adar ist der einzige Monat im jüdischen Kalender, der noch eine Zugabe haben kann. Das jüdische Schaltjahr oder schana me’uberet (hebräisch, wörtlich „schwangeres Jahr“) ist ungefähr alle drei Jahre. Um sicher zu gehen, dass der Mondmonat des jüdischen Jahres mit dem Sonnenkalender übereinstimmt, wird ein zusätzlicher Monat Adar eingefügt. Purim wird dann im zweiten Monat Adar gefeiert.

4. Moses ist verstorben


Es ist überliefert, dass Moses am 7. Adar gestorben ist.

Der Talmud erzählt uns, dass der feindselige Haman, der Bösewicht der Purim-Geschichte, unser Volk vernichten wollte und eine Lotterie initiierte, um das günstigste Datum zu bestimmen. Als das Los (genannt pur, daher der Name für den Feiertag Purim) auf Adar fiel, hat er sich gefreut. Gibt es einen besseren Monat, um das jüdische Volk zu bestrafen als den Monat Adar, in dem Moses gestorben ist? Sicherlich könnte kein Monat für das jüdische Volk schlechter sein…

5. *Spoiler Alarm* Es war auch Moses‘ Geburtsmonat


Was Haman nicht wusste ist, dass Moses am selben Tag gestorben und geboren ist – dem 7. Adar! Der Talmud berichtet, dass der Tag von Moses‘ Geburt dazu beitrug, den bösen Erlass abzuwenden.

6. Eine ganz neue Welt


1940, am 9. Adar II, hat der damalige Rebbe, Yosef Yitzchak Schneersohn sel.A. (1880 – 1950) im New Yorker Hafen angelegt. Auf der Flucht vor Nazi-Deutschland und dem Holocaust an den europäischen Juden, suchte der vorangegangene Rebbe nicht nur Zuflucht in Amerika. Stattdessen legte er den Grundstein für die grundlegende Veränderung des Engagements und jüdischen Lebens von Chabad in der westlichen Hemisphäre. Dieser Tag wird von Chabad Chassidim überall auf der Welt gefeiert.

7. Unter Wasser


Das Sternzeichen (Mazal) für Adar ist Fische, auf hebräisch dagim . Fische sind in der jüdischen Tradition ein Zeichen für Segen und Fruchtbarkeit. Und so wie Fische im Wasser leben, gedeiht das jüdische Volk, wenn es in die Tora eintaucht, die mit lebensspendendem Wasser verglichen wird.

8. Haman ist im …Nissan gestorben!


Obwohl wir die Wunder, aufgrund derer es das Purim-Fest gibt, im Adar feiern, wurde Haman eigentlich im Nissan gehängt. Purim erinnert nicht an den Hamans Tod, sondern an die Zeit, in der unsere Vorfahren nach ihrer Rettung durch ein Wunder und nach ihrem Sieg in der Schlacht aufatmen konnten.

9. Auf dem Weg!


Adar war der letzte Monat, den das jüdische Volk vor dem Auszug in Ägypten verbrachte. Die Freude im Adar ist auch so groß, weil sie der Auftakt zu einer noch größeren Freude ist: den Wundern von Pessach.

Einen glücklichen Monat!