1929 heiratete Rabbi Menachem Mendel in Warschau die Tochter des vorherigen Rebben, Rebbezen Chaja Mussia. (Die Rebbezen, 1901 geboren, wurde von ihrem Vater, dem ehemaligen Rebben, ausersehen, ihn 1927 in die Verbannung nach Kostroma zu begleiten. Sechzig Jahre lang war sie die Frau des Rebben und starb am 22.Schwat, 1988). Er studierte später an der Universität von Berlin und dann an der Sorbonne in Paris. Es mögen jene Jahre gewesen sein, aus denen seine hervorragenden Kenntnisse in Mathematik, Medizin und Naturwissenschaften herrühren.