Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um unsere wöchentliche E-Mail mit frischen, aufregenden und durchdachten Inhalten zu erhalten, die Ihren Posteingang und Ihr Leben bereichern.

Geschichten vom jüdischen Alltag

Geschichten und Maises aus dem Alltag der Juden.
Auf jeden Fall was zum Nachdenken!

Das perfekte Schlachtmesser
Rabbi Nachum von Tschernobyl reiste oft von Stadt zu Stadt, um Geld für pidjon schewujim zu sammeln, Lösegeld für Gefangene.
Eines Freitagnachmittags klopfte ein Man an die Tür von Rabbi Jizchak Eisik, dem Rabbi von Witebsk. „Rabbi, ich habe einen Din-Torah“, sagte er, „und ich verlange, dass Ihr mich anhört und urteilt.“
In einem Dorf nahe der Stadt Zans lebte ein frommer Mann, der seinen Lebensunterhalt aus den Einnahmen von seinem Restaurant und einem kleinen Hotel verdiente.
Als Rabbi Menachem Mendel von Lubawitsch in Petersburg war, um am rabbinischen Kongress des Jahres 1843 teilzunehmen, erteilte ihm der Kriegsminister eine Sondererlaubnis, zu den jüdischen Soldaten zu sprechen.
Die Macht einer Mizwa
Ein Schüler von Rabbi Pinchas von Korez reiste jedes Jahr zu seinem Rebbe, um mit ihm einen Schabbat zu verbringen und unter vier Augen mit ihm zu reden.
Das Weinen eines Kindes
Als Rabbi Dow Ber von Lubawitsch noch ein junger Mann war, lebte er im selben Haus wie sein Vater, Rabbi Schneur Salman. Rabbi Dow Ber und seine Familie bewohnten das Erdgeschoss, Rabbi Schneur Salman den ersten Stock.
Die russischen Chassidim, welche den Rabbi Dovber, Maggid von Mesritsch zu besuchen pflegten, hatten ein Problem, weswegen sie ihn um Rat aufsuchten.
Zwei Arten von Furcht
Ein Rabbi ermahnte einmal einen reichen Geizhals, weil er seinen Verwandten nicht half. „Ich habe sie in meinem Testament großzügig berücksichtigt“, verteidigte sich der Mann.
Die lebensrettende Mizwa
Alle freuten sich über die bevorstehende Hochzeit, und niemand merkte, dass ein Mitglied der Familie, nämlich Rabbi Akiwa, der Brautvater, sich Sorgen machte.
Im Jahre 1848 verbreitete sich die Cholera in der Stadt Nodwoworno und viele Männer, Frauen und Kinder starben.
Jemand klopfte zaghaft an Rabbi Jeschajas Tür. Er rief, und ein Mann trat ein, den der Rabbi nicht kannte. “Bist du fremd in Sochowitz?” fragte er.
Wenn alle glücklich sind
Ein Nichtjude kam zu Rabbi Jehoschua ben Korcha und sagte: "Wir sind doch gute Freunde, nicht wahr? Ich würde gerne einen Tag lang mit dir fröhlich sein."
Es war Sommer, eine Zeit der Ruhe und Erholung. Rabbi Schalom Dow von Lubawitsch verbrachte einige Zeit bei seinem Sohn, Rabbi Josef Jitzchak, im angenehmen, kräftigenden Klima eines Dorfes.
Zeit fürs Gebet
Ein Arbeiter machte eine Pause und las im Buch der Psalmen, als sein Chef zu ihm kam. “Warum liest du mitten in der Arbeitszeit?” fragte er.
Jemand schaut zu!
Rabbi Josef Zundel von Salant leitete den jährlichen Markt und mietete einen Wagen, der ihn hinbrachte.
Als Reb Meir von Premischlan ein junger Mann und noch kein Rebbe war, sicherte eine einzige Kuh seinen Lebensunterhalt. Er lebte stets so bescheiden wir möglich, damit er Geld hatte, ...
Ein angesehener Mann von Zipori lud Rabbi Schimon ben Chalafta zum “Brit Mila” seines Sohnes ein. Am festgesetzten Tag reiste der Rabbi nach Zipori.
Reb Meir von Premischlan ging einst in eine Synagoge in Galizien, um zu beten. Das Gebäude befand sich in jämmerlichem Zustand.
Ein Blinder saß am Straßenrand vor dem Haus von Rabbi Jeschaja von Prag und verkaufte Brötchen. Plötzlich kam ein Polizist und beschlagnahmte seinen ganzen Korb voller Brötchen.
Einmal hielt sich Rabbi Levi Jizchak von Berditschew in einer Herberge auf. Jemand zeigte ihm einen Kutscher, der einen Gebetsschal und Tefilin trug und die Räder seiner Kutsche einfettete.
Ein einfacher Jude
Rabbi Schmelke, der in ganz Europa berühmt war, hatte keine Freude an seinem Ruhm. Er war bescheiden und meinte, er sei nicht besser als andere Juden, und darum wollte er auch nicht anders behandelt werden.
In einer schmalen Gasse in Beth Israel, einem Jerusalemer Viertel, steht eine schöne Synagoge. Seit hundert Jahren erzählt eine marmorne Tafel an ihrer Nordwand die folgende Geschichte.
Der berühmte Torah-Gelehrte Rabbi Jonason Eibschiz war Berater des Königs. Einmal fuhr der König durch die Straßen von Wien, als er seinem weisen Berater und Freund begegnete.
In einem kleinen polnischen Dorf lebte einmal ein bescheidener, frommer Jude namens Meir. Obwohl er keineswegs wohlhabend war, fehlte seiner Familie nie das tägliche Brot.
Im Jahr 1831, dem Jahr des polnischen Aufstandes, organisierten polnische Patrioten eine Rebellion gegen ihre russischen Unterdrücker.
Vom Alter Rebbe, Rabbi Schneur Salman, dem Gründer der Chabad-Chassidim, wird eine Geschichte erzählt, die von einem Chassiden handelt, der Verleger war.
Als Rachel auf der groben Strohpritsche lag, die nun ihr Bett war, dachte sie an ihr Leben vor Akiwa zurück. Sie war fast eine Prinzessin gewesen, die geliebte Tochter des Reichen Ben Kalba Sawua.
Ein geschäftlicher Vorschlag
Die Neuigkeit verbreitete sich rasch in Tschernigow, und die Menschen erschraken und machten sich Sorgen. Reb Jekutiel, ein reicher Geschäftsmann und eine Säule der Gemeinde, war verhaftet worden.
Im Land Israel lebte einmal ein reicher Jude. Nach seinem Tod erbte seine Frau das ganze Vermögen. Sie beschloss, die Stadt zu verlassen und einen Ort zu suchen, der weniger mit Erinnerungen belastet war.
Vor vielen Jahren, als das römische Reich Israel erreichte, gab es viele Dekrete gegen die Juden. Eines verbot die Beschneidung jüdischer Knaben.
Mar Ukwa war ein gelehrter und frommer Mann, ein führender Jude im babylonischen Exil. Er und seine Frau spendeten viel und vollbrachten manche gute Tat.
Zwei Brüder, Reb Susia und Reb Elimelech, waren sehr fromme und gelehrte Männer, die zu den angesehensten Chassidim von Rabbi Dow Ber, dem Magid von Mesritsch und Nachfolger des Baal Schem Tow, gehörten.
Einmal kamen drei Männer – ein Armer, ein Tor und ein alter Jungesselle, der sowohl arm als auch einfältig war – zu Elijahu und baten ihn um seinen Segen.
Vor langer Zeit lebte ein König, dessen engster Freund ein Oberrabbiner war. Oft rief der König ihn in den Palast und erörterte mit ihm Probleme, die mit der Regierung zu tun hatten.
Ein König hatte drei Söhne. Da er alt wurde und wusste, dass er bald einen seiner Söhne zum Nachfolger bestimmen musste, rief er alle drei zu sich.
Ein Chassid widmete sich der heiligen Arbeit Brit Mila (Beschneidung) und nahm dadurch jüdische Kinder in den Bund ihres Vorvaters Awraham auf. Dank seiner Ehrlichkeit und Weisheit wurde der König auf ihn aufmerksam und verpflichtete ihn als Finanzberater.
Rabbi Schimon war ein armer Mensch. Einmal kam er nach Krakau, wo viele reiche Juden wohnten. Er wurde gebeten, in der Synagoge zu predigen und den Gemeindemitgliedern einige ernste Worte des Tadels zu sagen.
Des Menschen Ziel
In einer kleinen Stadt gab es einen Polizeiobersten, der sich einen Spass daraus machte, die Chassidim, die dort lebten, zu verfolgen.
Ein Wunder zur rechten Zeit
Einmal lebte in einem Dorf eine fromme jüdische Familie mit fünf lebhaften Kindern. Sie wären glücklich gewesen; aber sie waren arm, und eines Tages waren nicht einmal mehr Brotkrümel im Haus.
Der schlichte Dorfgasthof war voll. Aber als ein gut gekleideter, würdevoll aussehender Mann eintrat, wandten sich alle Augen ihm zu.
Nicht weit von der Stadt Premischlan lebte ein reicher, mächtiger Mann, der sehr eingebildet war. Einmal beschoss er, an den hohen Feiertagen Chassan (Vorbeter, Kantor) zu sein.
Ein neuer jüdischer Feiertag
Als Rabbi Jonasan Eibeschütz ein Knabe war, wurde er einmal von einer Gruppe Rabauken angepöbelt. Sie schlugen ihn mit Fäusten und Stöcken. Er wusste, dass er wehrlos war; darum benutzte er seine berühmte Klugheit, um sie zu überlisten.
Bruria saß am Tisch und starrte die offene Torarolle an. Aber sie sah die Worte nicht. Meist lenkte das Studium sie von ihrer schweren Vergangenheit ab; doch an Tagen wie diesem wurde sie von schmerzlichen Erinnerungen überschwemmt.
Rabbi Jehuda ben Mosche Hakohen war der Leibarzt König Alfons X. von Kastilien, einer der ersten Provinzen, welche die Spanier im 13. Jahrhundert von den nordafrikanischen Arabern zurückerobert hatten.
Gelehrter Hochmut
Ein Müller namens Jerachmiel Hirsch hatte drei jüdische Arbeiter. Er war ein bekannter Gelehrter und erteilte regelmäßig Talmud-Unterricht in der örtlichen Studienhalle. Aber er hatte auch einen Charakterfehler: Er verachtete einfache, ungebildete Juden.
Ein Anhänger des Spoler Zeide, eines großen Zadiks, kam weinend zu seinem Rebbe. „Was soll ich tun?“, rief er. „Man hat Diebesgut in meinem Hof gefunden und klagt mich an. Mein Anwalt sagt, mir drohen mindestens drei Monate im Gefängnis.“
Als die bösen Römer herrschten, wurde der weise Rabbiner Elieser ben Parta verhaftet und wegen fünf Verbrechen angeklagt. Er wurde dem römischen Gericht vorgeführt und befragt.
Seltene Mizwot
Der große Rabbi Mosche Sofer (der Chasam Sofer) saß mit seinen Schülern zusammen, als sie vom Parness (Oberhaupt) der jüdischen Gemeinde unterbrochen wurden. Er hatte den Rabbi nicht stören wollen, aber als der Chasam Sofer das verstörte Gesicht des Mannes sah, bat er ihn in ein Nebenzimmer.
König Achab war ein böser, hochmütiger Mann mit unstillbarem Durst nach Vergnügen und Ruhm. Sein enger Freund Chiel war ebenso böse. Jehoschua hatte jeden verflucht, der versuchte, Jericho wieder aufzubauen; aber Chiel wollte genau das tun.
Eine jüdische Familie war zu arm, um dem Poriz (Grundherrn) die Miete zu zahlen. Deshalb verlor sie ihr Heim und wurde ins Gefängnis des Poriz geworfen. Jeden Tag bekamen sie Brot und Wasser, das an einem Seil in die Grube hinuntergelassen wurde.