Enter your email address to get our weekly email with fresh, exciting and thoughtful content that will enrich your inbox and your life.

Daily Tehillim - Psalms

Kapitel 18-22

Inhalt anzeigen in :
Psalm 18
Widerfährt einem Mensch öffentlich ein Wunder, muss er G-tt ein Lied darbringen, und das Lied soll alle Wunder enthalten, die seit dem Tag der Erschaffung der Welt geschehen sind, sowie all das Gute, das G-tt Israel durch die Gabe der Tora hat erfahren lassen. Und er soll sagen: „Wer all diese Wunder geschehen ließ, Er möge mit mir ebenso verfahren.“
1. Dem Sangmeister, vom Diener des Ewigen, von David, der die Worte dieses Lieds an dem Tag zum Ewigen sagte, als der Ewige ihn aus der Hand aller seiner Feinde und aus Sauls Hand befreite.
2. Er sprach: „Ich liebe Dich, Ewiger, meine Kraft.
3. Der Ewige ist mein Fels, meine Burg und mein Erretter. Mein Gott ist meine Zuflucht, an dem ich festhalte, mein Schild, das Horn meiner Rettung, meine Festung.
4. Voll des Ruhms rufe ich den Ewigen an, und ich bin vor meinen Feinden gerettet.
5. Die Bande des Todes umschlangen mich, und Ströme von Bösem schreckten mich,
6. Bande der Unterwelt umgaben mich, Todesschlingen umfingen mich.
7. In meiner Bedrängnis rufe ich den Ewigen an; meinen Gott flehe ich an, und aus Seinem Heiligtum hört Er meine Stimme. Mein Flehen vor Ihm dringt bis an Seine Ohren.
8. Und die Erde wankt und bebt; die Grundfesten der Berge erbeben, und sie erzittern, denn Sein Zorn ist entbrannt.
9. In Seinem Zorn steigt Rauch von Ihm auf und Feuer aus Seinem Mund, brennende Kohle flammt aus Ihm.
10. Er neigt den Himmel und steigt hinab, und unter Seinen Füßen ist Nebel.
11. Er reitet auf dem Cherub und fliegt; Er schwebt auf den Fittichen des Windes.
12. Dunkelheit macht Er zu Seiner Hülle, Seine Umgebung zu Seiner Hütte, das Dunkel des Wassers zu dichten Wolken.
13. Aus der Helligkeit vor Ihm fliegen Seine Wolken, mit Hagel und mit Feuerglut.
14. Und Er donnert im Himmel, der Ewige, und der Höchste lässt Seine Stimme erschallen: Hagel und Feuerglut.
15. Er schickt Seine Pfeile aus und zerstreut sie, und auch viele Blitze, und verwirrt sie.
16. Die Betten von Flüssen werden sichtbar, die Grundfesten der Welt freigelegt, durch Deinen Tadel, Ewiger, durch den Hauch Deines Zorns.
17. Er greift aus der Höhe und nimmt mich, zieht mich aus dem gewaltigen Wasser.
18. Er rettet mich vor meinen mächtigen Feinden und meinen Hassern, die stärker als ich geworden sind.
19. Sie überfielen mich am Tag meines Sturzes, aber der Ewige ist meine Stütze.
20. Er führt mich hinaus in die Weite, und Er rettet mich, denn Er will mich.
21. Der Ewige belohnt mich gemäß meiner Gerechtigkeit, nach der Sauberkeit meiner Hände,
22. denn den Wegen des Ewigen bin ich gefolgt und habe nicht gegen meinen Gott verstoßen.
23. Denn alle Seine Urteile sind vor mir, Seine Gesetze habe ich nicht von mir fern gehalten.
24. Und ich bleibe aufrichtig mit Ihm und hüte mich vor Unheil.
25. Der Ewige belohnt mich gemäß meiner Gerechtigkeit, nach der Sauberkeit meiner Hände, die Ihm vor Augen ist.
26. Dem Frommen erweist Du Güte, mit dem Untadeligen bist Du untadelig.
27. Mit dem Reinen handelst Du rein, aber mit dem Krummen windest Du Dich.
28. Denn das unterdrückte Volk rettest Du, aber die hochmütigen Augen demütigst Du.
29. Denn mein Licht lässt Du leuchten, Ewiger, mein Gott, Du erhellst meine Dunkelheit.
30. Durch Dich laufe ich eine Schar nieder, und durch meinen Gott überwinde ich eine Mauer.
31. Gott, untadelig ist Sein Weg, des Ewigen Wort ist geläutert, ein Schild ist Er allen, die Zuflucht bei Ihm suchen.
32. Denn wer ist Gott noch außer dem Ewigen, und wer ein Fels außer meinem Gott?
33. Gott gürtet mich mit Stärke und macht meinen Weg tadellos.
34. Meine Füße macht Er wie die Hirschkühe und stellt mich fest auf meine Höhen.
35. Er trainiert meine Hände für den Krieg und meine Arme für das Spannen eines Bronzebogens.
36. Du gibst mir den Schild Deiner Rettung; Deine rechte Hand hält mich aufrecht; Deine Demut macht mich groß.
37. Du verbreiterst meinen Schritt unter mir, und meine Fußgelenke wanken nicht.
38. Ich verfolge meine Feinde und hole sie ein, und ich kehre erst um, wenn ich sie zerstört habe.
39. Ich zerschmettere sie, sodass sie nicht aufstehen können; sie sind unter meine Füße gefallen.
40. Für den Krieg hast Du mich mit Macht umgürtet; meine Widersacher hast Du mir unterworfen.
41. Und die Nacken meiner Feinde gabst Du mir, und meine Hasser vernichte ich.
42. Sie schreien um Hilfe, aber niemand ist da, sie zu retten; zum Ewigen, aber Er antwortet ihnen nicht.
43. Und ich zerreibe sie wie Staub gegen den Wind; wie Lehm gieße ich sie aus.
44. Du hast mich vor den Streitsüchtigen unter dem Volk gerettet, Du hast mich zum Kopf der Nationen gemacht; ein Volk, das ich nicht kannte, dient mir.
45. Sobald sie von mir hören, gehorchen sie mir; Fremde heucheln mir.
46. Fremde welken und sind verschreckt in ihren Schlössern.
47. Der Ewige lebt, gesegnet ist mein Fels, erhöht der Gott meiner Rettung.
48. Der Gott, der mir Rache gibt und der mir die Nationen unterwirft,
49. der mich vor meinen Feinden rettet, der mich über meine Widersacher hebt, mich vom gewalttätigen Mann befreit.
50. Deshalb danke ich Dir vor den Völkern, Ewiger, und singen will ich zu Deinem Namen.
51. Der Seinem König große Rettung gewährt und Seinem Gesalbten, David, und seinen Nachkommen für immer Güte erweist.“

Miriam Magall war eine deutsch-israelische Publizistin. Für Chabad Berlin hat sie in den Jahren von 2014 bis kurz vor ihrem Tod 2017 den Siddur Tehillat Haschem und die Tehillim Ohel Josef Jizchak in modernem Deutsch übersetzt. Die Tehillim sind käuflich bei Chabad Berlin erhältlich.

Psalm 19
Um G-ttes Macht zu erkennen, sollte man in den Himmel hinaufblicken, zur Sonne und in die Tora, aus der ehrfurchtgebietende Wunder zu erfahren sind – Wunder, die alles Erschaffene dazu bringt, vom Ruhm G-ttes zu erzählen.
1. Dem Sangmeister; ein Psalm von David.
2. Die Himmel erzählen von der Herrlichkeit Gottes; das Firmament verkündet Seiner Hände Werk.
3. Tag für Tag strömt das Wort; Nacht für Nacht zeigt sich Wissen.
4. Da ist keine Äußerung, noch sind da Worte; stumm ist ihre Stimme.
5. Ihr Bogen erstreckt sich über die ganze Welt; ihre Botschaft bis ans Ende der Erde. Er setzte in sie [in die Himmel] ein Zelt für die Sonne,
6. gleich einem Bräutigam, der hervorkommt von seinem Brauthimmel, wie ein starker Mann, der mit Freude die Bahn läuft.
7. Ihr Aufgang ist an einem Ende des Himmels, und ihre Bahn reicht bis an das andere Ende; nichts ist ihrer Hitze verborgen.
8. Die Tora des Ewigen ist vollkommen, und sie stärkt die Seele; das Zeugnis des Ewigen ist bewährt und macht den Toren weise.
9. Die Befehle des Ewigen sind gerecht, und sie erfreuen das Herz; das Gebot des Ewigen ist klar und erleuchtet die Augen.
10. Die Furcht vor dem Ewigen ist rein, und sie besteht für immer; die Rechtssprüche des Ewigen sind wahr, alle miteinander sind sie gerecht.
11. Begehrenswerter als Gold sind sie, auch als das feinste Gold; süßer als Honig oder die Tropfen der Honigwabe.
12. Ja, Dein Diener beachtet sie strikt; ihr Befolgen bedeutet reichen Lohn.
13. Und doch, wem fallen unabsichtliche Verirrungen auf? Läutere mich von verborgenen Sünden.
14. Und auch, halte Deinen Diener von absichtlichen Sünden ab; dass sie bei mir nicht überhand nehmen; dann werde ich unbescholten sein und mich rein von grobem Verstoß halten.
15. Die Worte meines Mundes und das Sinnen meines Herzens seien wohlgefällig vor Dir, Ewiger, mein Fels und mein Erlöser.

Miriam Magall war eine deutsch-israelische Publizistin. Für Chabad Berlin hat sie in den Jahren von 2014 bis kurz vor ihrem Tod 2017 den Siddur Tehillat Haschem und die Tehillim Ohel Josef Jizchak in modernem Deutsch übersetzt. Die Tehillim sind käuflich bei Chabad Berlin erhältlich.

Psalm 20
Muss ein geliebter Mensch oder ein Verwandter leiden – selbst an einem weit entfernten Ort, wo man ihm nicht helfen kann –, sollte man dieses Gebet in seinem Namen sagen.
1. Dem Sangmeister, ein Psalm von David.
2. Der Ewige antworte dir am Tag der Not; der Name des Gottes Jakobs stärke dich.
3. Hilfe schicke Er dir vom Heiligtum her, und von Zion aus stütze Er dich.
4. Gedenken möge Er all deiner Opfergaben und wohlgefällig dein Ganzopfer immer aufnehmen.
5. Er gebe dir nach deines Herzens Wunsch und erfülle dir alle Pläne.
6. Jubeln werden wir zu deiner Befreiung und unsere Banner im Namen unseres Gottes hochheben; der Ewige erfülle alle deine Wünsche.
7. Jetzt weiß ich, dass der Ewige Seinen Gesalbten rettet, Er antwortet ihm von Seinem heiligen Himmel mit der mächtigen befreienden Kraft Seiner rechten Hand.
8. Einige [verlassen sich] auf Streitwagen und einige auf Pferde, wir aber [verlassen uns auf und] rufen den Namen des Ewigen, unseres Gottes, an.
9. Sie beugen sich und fallen, wir aber stehen auf und stehen fest.
10. Ewiger, hilf uns; möge uns der König am Tag unseres Rufens erhören.

Miriam Magall war eine deutsch-israelische Publizistin. Für Chabad Berlin hat sie in den Jahren von 2014 bis kurz vor ihrem Tod 2017 den Siddur Tehillat Haschem und die Tehillim Ohel Josef Jizchak in modernem Deutsch übersetzt. Die Tehillim sind käuflich bei Chabad Berlin erhältlich.

Psalm 21
Wer im Wohlstand lebt und jeden Wunsch erfüllt bekommt, sollte nicht undankbar sein. Er sollte G-tt preisen und Ihm danken, Ihn als die Ursache seines Wohlstands anerkennen und Ihm vertrauen. Denn alles kommt von der Güte des Höchsten.
1. Dem Sangmeister, ein Psalm von David.
2. Ewiger, Deiner Stärke freut sich der König, und Deiner Hilfe, wie frohlockt er so sehr!
3. Den Wunsch seines Herzens gewährst Du ihm, und seiner Lippen Begehren hast Du ihm niemals verweigert.
4. Du trägst ihm die Segnungen des Guten entgegen; auf seinen Kopf hast Du eine Krone aus reinem Gold gesetzt.
5. Um Leben hat er Dich gebeten, Du hast ihm für immer Länge der Tage gegeben.
6. Groß ist seine Ehre dank Deiner Hilfe, Herrlichkeit und Pracht hast Du ihm verliehen.
7. Denn Du machst ihn für immer zum Segen, erfreust ihn mit der Freude Deines Angesichts.
8. Denn der König vertraut dem Ewigen, und in der Güte des Höchsten wird er nicht wanken.
9. Deine Hand erreicht alle Deine Feinde, und Deine Rechte findet Deine Hasser.
10. Wie ein Feuerofen machst Du sie in Deinem Zorn, möge der Ewige sie in Seinem Zorn verderben und Feuer sie verzehren.
11. Ihre Frucht tilgst Du von der Erde und ihre Nachfahren von unter den Menschen.
12. Denn sie spinnen Böses gegen Dich, Ränke ersinnen sie, können es aber nicht ausführen.
13. Denn Du lässt sie den Nacken kehren, mit Deiner Sehne zielst Du auf ihre Gesichter.
14. Erhebe Dich, Ewiger, in Deiner Stärke, wir wollen singen und Deine Macht preisen.

Miriam Magall war eine deutsch-israelische Publizistin. Für Chabad Berlin hat sie in den Jahren von 2014 bis kurz vor ihrem Tod 2017 den Siddur Tehillat Haschem und die Tehillim Ohel Josef Jizchak in modernem Deutsch übersetzt. Die Tehillim sind käuflich bei Chabad Berlin erhältlich.

Psalm 22
Jeder sollte voller Trauer über die lange Verbannung und unseren tiefen Sturz beten und in seiner Not gute Vorsätze fassen.
1. Für den Sangmeister, auf der Ajelet ha-Schachar, ein Psalm von David.
2. Mein Gott, mein Gott, warum hast Du mich verlassen? So fern von Hilfe für mich, von den Worten meines Aufschreis.
3. Mein Gott, ich rufe am Tag, und Du antwortest nicht; und in der Nacht, aber da ist nur Schweigen für mich.
4. Und Du, Heiliger, thronst über den Lobpreisungen Israels.
5. Dir vertrauten unsere Väter, sie vertrauten Dir, und Du hast sie gerettet.
6. Sie riefen Dich an und wurden gerettet, in Dich setzten sie ihr Vertrauen, und sie wurden nicht beschämt.
7. Ich aber bin ein Wurm und kein Mensch, ein Hohn den Menschen, verachtet im Volk.
8. Alle, die mich sehen, verspotten mich, verziehen verächtlich den Mund und schütteln ihren Kopf.
9. Wer aber [seine Last] dem Ewigen überlässt, Er wird ihn retten; Er wird ihn befreien, denn Er möchte ihn.
10. Denn Du hast mich aus dem Schoß gezogen und legtest mich sicher an die Brust meiner Mutter.
11. Auf Dich wurde ich geworfen seit meiner Geburt, seit dem Schoß meiner Mutter bist Du mein Gott.
12. Entferne Dich nicht von mir, denn Bedrängnis ist nahe, denn kein Helfer ist da.
13. Viele Stiere sind um mich herum, die Mächtigen von Baschan kreisen mich ein.
14. Ihre Mäuler öffnen sie zu mir, wie ein Löwe, der reißt und brüllt.
15. Wie Wasser werde ich ausgeschüttet, alle meine Knochen lösen sich, mein Herz wird wie Wachs, geschmolzen in meinen Eingeweiden.
16. Wie eine Tonscherbe vertrocknet meine Kraft, meine Zunge klebt an meinem Gaumen, und in den Todesstaub legst Du mich.
17. Denn um mich herum sind Hunde, eine Horde von Bösewichten umzingelt mich, meine Hände und meine Füße, gleich einem Löwen.
18. Ich zähle alle meine Knochen, während sie mich beobachten und anschauen.
19. Sie teilen meine Kleider unter sich auf, und über meine Gewänder werfen sie das Los.
20. Du aber, Ewiger, entferne Dich nicht von mir! Meine Stärke, eile mir zu Hilfe!
21. Rette meine Seele, meine einzige, vor dem Schwert, aus der Hand des Hundes.
22. Rette mich aus dem Rachen des Löwen, und von den Hörnern der wilden Tiere hast Du mich erhört.
23. Erzählen will ich von Deinem Namen meinen Brüdern, Dich in der Versammlung rühmen.
24. Die den Ewigen fürchten, rühmet Ihn! Alle Nachkommen Jakobs, ehrt Ihn! Und zittert vor Ihm, alle Nachkommen Israels!
25. Denn weder verachtet noch verabscheut Er das Flehen der Armen, noch verbirgt Er Sein Antlitz vor ihm, und so er Ihn anruft, hört Er.
26. Von Dir geht mein Lobgesang in der Versammlung aus, meine Gelübde zahle ich vor jenen, die Ihn fürchten.
27. Mögen die Bedrängten essen und satt werden; mögen Ihn jene rühmen, die den Ewigen suchen; möge ihr Herz für immer leben!
28. Dem Ewigen wenden sich alle Enden der Welt zu und gedenken Seiner, und alle Völkerfamilien verbeugen sich vor Dir.
29. Denn des Ewigen ist das Königtum, und Er herrscht über alle Völker.
30. Alle Fetten der Erde essen und verbeugen sich, vor Ihm verbeugen sich alle, die in den Staub hinabsteigen, aber ihre Seele belebt Er nicht.
31. Die Nachkommen dienen Ihm, erzählt wird den Nachfahren vom Herrn.
32. Sie kommen und berichten dem nachgeborenen Volk von Seiner Gerechtigkeit, von allem, was Er vollbracht hat.

Miriam Magall war eine deutsch-israelische Publizistin. Für Chabad Berlin hat sie in den Jahren von 2014 bis kurz vor ihrem Tod 2017 den Siddur Tehillat Haschem und die Tehillim Ohel Josef Jizchak in modernem Deutsch übersetzt. Die Tehillim sind käuflich bei Chabad Berlin erhältlich.


Tehilllim Ohel Yoseph Yitzchok, published and copyright by Kehot Publication Society.
© Copyright, alle Rechte vorbehalten. Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, empfehlen Sie ihn weiter, vorausgesetzt Sie halten sich an unsere Urheberrechtsrichtlinien.

Diese Seite in anderen Sprachen