Enter your email address to get our weekly email with fresh, exciting and thoughtful content that will enrich your inbox and your life.

Daily Tehillim - Psalms

Kapitel 88-89

Inhalt anzeigen in :
Psalm 88
Der Psalmist beweint und beklagt zutiefst betrübt die Krankheiten und Leiden, unter denen Israel in der Verbannung leidet, die er hier ausführlich beschreibt.
1. Ein Psalmlied von Korachs Söhnen; dem Sangmeister, auf dem Machalat, laut zu singen; ein Maskil für Heman, den Esrachiter.
2. Ewiger, Gott meiner Hilfe, am Tag rufe ich und des Nachts [schicke ich mein Gebet] vor Dich.
3. Mein Gebet komme vor Dich, neige Dein Ohr meinem Flehen zu.
4. Denn satt von Unglück ist meine Seele, und mein Leben ist ins Grab gelangt.
5. Ich werde zu jenen gezählt, die in die Grube hinabgehen, ich war wie ein Mensch ohne alle Kraft.
6. Unter Toten, frei wie Erschlagene, im Grab Liegende, derer Du Dich nicht mehr erinnerst und die durch Deine Hand abgeschnitten sind.
7. Du hast mich in die tiefste Grube gelegt, in die dunkelsten Orte, in die Tiefen.
8. Dein Zorn lagert schwer auf mir, und mit all den Wellen drückst Du mich stets nieder.
9. Mir entfernt hast Du die Freunde, mich ihnen zum Gräuel gemacht; ich bin gefangen und kann nicht heraus.
10. Mein Auge schmachtet vor Elend. Dich habe ich angerufen, Ewiger, jeden Tag habe ich meine Hände zu Dir erhoben.
11. Den Toten erweist Du Wunder? Stehen die Toten auf, um Dir zu danken? Sela.
12. Wird in den Gräbern von Deiner Güte, Deiner Treue anstelle von Vergessenheit geredet?
13. Kennt man in der Dunkelheit Deine Wunder und Deine Gerechtigkeit im Land des Vergessens?
14. Ich aber, Ewiger, rufe zu Dir; jeden Morgen grüßt Dich mein Gebet.
15. Warum, Ewiger, verstößt Du meine Seele? Warum verbirgst Du Dein Angesicht vor mir?
16. Arm bin ich seit meiner Jugend, ich vergehe; [dennoch] habe ich die Ehrfurcht vor Dir erhalten, die in mir besteht.
17. Über mich fuhren Deine Zornesfluten, Deine Schrecken vernichten mich.
18. Sie umgeben mich wie Wasser den ganzen Tag, schlagen um mich zusammen.
19. Du hast mir den Freund und Gefährten entfremdet, meine Nächsten deckt Finsternis.

Miriam Magall war eine deutsch-israelische Publizistin. Für Chabad Berlin hat sie in den Jahren von 2014 bis kurz vor ihrem Tod 2017 den Siddur Tehillat Haschem und die Tehillim Ohel Josef Jizchak in modernem Deutsch übersetzt. Die Tehillim sind käuflich bei Chabad Berlin erhältlich.

Psalm 89
Dieser Psalm handelt vom Königtum des Hauses Davids. Der Dichter beklagt den Verlust von Macht über so lange Jahre und davon, dass G-tt uns verlassen hat und uns nicht beachtet.
1. Ein Maskil von Ethan, dem Esrachiter.
2. Von den Gnaden des Ewigen will ich für immer singen, allen Generationen will ich mit meinem Mund von Deiner Treue künden.
3. Denn ich habe gesagt: „Die Welt ist mit Güte erbaut; dort im Himmel machst Du Deine Treue fest.“
4. Ich habe einen Bund mit Meinem Erwählten geschlossen; Ich habe es Meinem Diener David geschworen:
5. „Für immer habe Ich deine Nachfahren eingesetzt; deinen Thron habe Ich für alle Generationen gebaut.“ Sela.
6. Dann preisen die Himmel Deine Wunder, Ewiger, auch Deine Treue in der Gemeinde der Heiligen.
7. Denn wer in den Wolken kann sich mit Dir, Ewiger, vergleichen, Dir ähneln, Ewiger, unter den Übernatürlichen?
8. Gott, im Rat der Heiligen, hoch verehrt und furchtbar über allen, die Ihn umgeben.
9. Ewiger, Gott der Heerscharen, wer ist mächtig wie Du, Gott? Deine Treue ist rings um Dich.
10. Du herrschst über den Trotz des Meeres; wenn seine Wellen sich erheben, besänftigst Du sie.
11. Wie einen Erschlagenen hast Du Rahaw [Ägypten] zertreten; mit Deinem starken Arm hast Du Deine Feinde zerstreut.
12. Dir gehören die Himmel, und auch die Erde, die Welt und alles, was darin ist, ist Dein; Du hast sie eingesetzt.
13. Norden und Süden, Du hast sie erschaffen; Tabor und Hermon, in Deinem Namen freuen sie sich.
14. Dein ist der Arm, der die Macht hat; stärke Deine Hand, hebe Deine Rechte hoch.
15. Gerechtigkeit und Recht sind das Fundament Deines Throns, Güte und Wahrheit begrüßen Dich.
16. Glücklich das Volk, das den Klang des Schofars kennt; Ewiger, im Licht Deines Angesichts gehen sie.
17. Bei Deinem Namen freuen sie sich den ganzen Tag, in Deiner Gerechtigkeit sind sie erhöht.
18. Denn Du bist die Pracht ihrer Stärke, und durch Deinen Willen ist unsere Macht erhöht.
19. Zum Ewigen wenden sich ja unsere Beschützer und unser König zum Heiligen von Israel.
20. Denn Du hast in einer Vision zu Deinen Frommen gesprochen und gesagt: „Ich habe dem Helden [David] Hilfe versprochen, Ich habe einen Jungen aus dem Volk erhöht.
21. Meinen Diener David habe Ich gefunden, und Ich habe ihn mit Meinem heiligen Öl gesalbt.
22. Fest soll Meine Hand mit ihm bleiben; auch Mein Arm soll ihn stärken.
23. Weder soll ein Feind ihn bezwingen, noch ein Übeltäter ihm schaden.
24. Und Ich werde seine Widersacher zermalmen und seine Hasser schlagen.
25. Meine Treue und Güte sind mit ihm, und in Meinem Namen wird seine Macht erhöht.
26. Ich habe seine Hand auf das Meer getan und seine Rechte in die Flüsse.
27. Er nennt Mich ‚mein Vater, mein Gott und Fels meiner Rettung.’
28. Auch mache Ich ihn zu Meinem Erstgeborenen, zum höchsten unter den Königen auf der Erde.
29. Für immer will Ich ihm Meine Güte erweisen, und Mein Bund wird ihm treu bleiben.
30. Und Ich setze für immer seine Nachkommen ein und seinen Thron wie die Tage des Himmels.
31. Wenn aber seine Kinder Meine Tora aufgeben und nicht Meinen Gesetzen folgen,
32. wenn sie gegen Meine Satzungen verstoßen und Meine Gebote nicht befolgen,
33. werde Ich ihre Vergehen mit der Peitsche strafen und ihre Missetaten mit Plagen.
34. Doch nehme Ich Meine Güte nicht von ihm, noch werde Ich Meine Treue verraten.
35. Meinen Bund will Ich nicht aufkündigen, noch das von Mir Gesagte ändern.
36. Eines habe Ich bei Meiner Heiligkeit geschworen: David werde Ich nicht enttäuschen!
37. Seine Nachkommen sollen für immer bestehen und sein Thron wie die Sonne vor Mir.
38. Wie der Mond sei es für immer festgesetzt; ein treuer Zeuge hoch in den Wolken für immer.“
39. Und doch hast Du Deinen Gesalbten verworfen und verschmäht und ihm gegrollt.
40. Du hast den Bund mit Deinem Diener aufgehoben; seinen Stirnreif hast Du entweiht auf dem Boden.
41. Und Du hast alle seine Zäune durchbrochen, seine Burgen zerstört.
42. Es plündern ihn alle, die vorbeiziehen, er wird zum Hohn seiner Nachbarn.
43. Du hast die Rechte seiner Bedränger erhoben und alle seine Feinde erfreut.
44. Auch hast Du die Scheide seines Schwertes umgekehrt, und in der Schlacht hebst Du ihn nicht auf.
45. Du hast seinem Glanz ein Ende gesetzt und seinen Thron auf den Boden gestürzt.
46. Die Tage seiner Jugend hast Du gekürzt und ihn in langanhaltende Schande gehüllt.
47. Wie lange noch, Ewiger, willst Du Dich verbergen – für immer –, Dein Zorn glühen wie Feuer?
48. Denk’ an mich, wie vergänglich ich bin! Zu welcher Nichtigkeit Du alle Menschenkinder erschaffen hast!
49. Welcher Mensch kann leben und nicht den Tod sehen, kann seine Seele vor dem Grab für immer retten?
50. Wo sind Deine früheren Taten der Güte, mein Herr? Du hast David Deine Treue geschworen.
51. Gedenke, mein Herr, der Schmach Deiner Diener, die ich von all den vielen Völkern in mir trage!
52. Die Deine Feinde, Ewiger, entehrt haben, die die Spuren Deines Gesalbten entweihten!
53. Gesegnet sei der Ewige für immer! Amen und Amen!

Miriam Magall war eine deutsch-israelische Publizistin. Für Chabad Berlin hat sie in den Jahren von 2014 bis kurz vor ihrem Tod 2017 den Siddur Tehillat Haschem und die Tehillim Ohel Josef Jizchak in modernem Deutsch übersetzt. Die Tehillim sind käuflich bei Chabad Berlin erhältlich.


Tehilllim Ohel Yoseph Yitzchok, published and copyright by Kehot Publication Society.
© Copyright, alle Rechte vorbehalten. Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, empfehlen Sie ihn weiter, vorausgesetzt Sie halten sich an unsere Urheberrechtsrichtlinien.

Diese Seite in anderen Sprachen