Damit wird mit Wohlverständnis und Wissen die Verordnung der Weisen verständlich, die Segenssprüche beim Schema-Lesen zu verordnen1, „zwei vorher etc.“ Denn auf den ersten Blick scheinen sie in keinerlei Zusammenhang mit dem Schema-Lesen zu stehen, wie Raschba2 und andere Halacha-Dezisoren3 feststellten. Warum also wurde ihnen der Name „Segenssprüche des Schema-Lesens“ gegeben? Und warum wurden sie ausgerechnet vor dem Schema-Lesen verordnet?

Der Grund ist jedoch, dass der Hauptinhalt des Schema-Lesens darin besteht, die Aufforderung „mit deinem ganzen Herzen etc.“4 zu erfüllen, [nämlich] „mit deinen beiden Trieben etc.“5, d.h. jeder Störung für die G‑ttesliebe zu widerstehen. Denn „dein Herz“ bezieht sich auf die Frau und ihre Kinder, mit denen das Herz des Menschen von seiner Natur aus verbunden ist. So sagten unsere Meister sel. A.6 über den Vers: „Denn Er sprach und es ward“7 – „dies bezieht sich auf die Frau“; „Er gebot und es stand still“ – „dies bezieht sich auf die Kinder“; und „deine Seele und deine Macht“8 ist wörtlich zu verstehen – dein Leben und Lebensunterhalt, sich für die G‑ttesliebe von allem loszusagen.

Doch wie soll der physisch-derbe Mensch zu solch einer Eigenschaft gelangen? Zu diesem Zweck ordneten sie also zuerst den Segensspruch Jozer Or9 an, denn dort wird erwähnt und ausführlich wiederholt das Thema und die Ordnung der Engel, die in der Höhe der Welten stehen, um die Größe des H.g.s.E. zu verkünden, wie alle im Licht des Gesegneten aufgelöst sind, und „in Ehrfurcht vernehmen lassen etc. und heiligen etc. und in Ehrfurcht sprechen: ‚Heilig etc.‘“ Das heißt, dass Er von ihnen abgeschieden ist und nicht in offenbarter Weise in sie gekleidet ist, sondern „die ganze Erde ist voll mit Seiner Herrlichkeit“, dies ist die Gemeinschaft Israels droben und Israel unten, wie oben erläutert wurde10.

Und ebenso [sprechen] „die Ofanim und die heiligen Chajot mit lautem Getöse etc. pp.: ‚Gesegnet sei die Ehre des Ew-gen von Seiner Stätte aus‘“, weil sie Seine Stätte weder kennen noch begreifen, wie wir [im Segensspruch Jozer Or] sagen: „Denn Er alleine ist erhaben und heilig.“

Darauf folgt der zweite Segensspruch „Mit ewiger Liebe hast Du uns geliebt, Ew‑ger, unser G‑tt.“ Das bedeutet, Er ließ alle oberen heiligen Scharen beiseite und ließ Seine g‑ttliche Gegenwart auf uns weilen, sodass Er „unser G‑tt“ genannt werde, im Sinne von „G‑tt Avrahams“ etc., wie oben erläutert wurde11. Dies weil „Liebe das Fleisch verdrängt“. Deshalb wird sie Ahavat Olam [„weltliche Liebe“] genannt, denn sie ist ein Aspekt der Einschränkung Seines großen, unendlichen Lichtes, sich in den Aspekt der Endlichkeit kleidend, der Olam [„Welt“] genannt wird, aus Liebe zu Seinem Volk Israel, um sie Ihm nahezubringen, damit sie in der Einzigkeit und Einheit des Gesegneten aufgehen.

Dies ist auch die Bedeutung von „mit großem und übergroßem Erbarmen [hast Du Dich unser erbarmt]“, nämlich noch mehr als die Nähe G‑ttes zu all Seinen hohen Scharen; „[…] und uns hast Du auserwählt von allen Völkern und Sprachen“ bezieht sich auf den physisch-derben Körper, der in seiner Derbheit den Körpern der Völker ähnelt; „Und hast uns nähergebracht etc. pp. zu danken etc. pp.“ – die Bedeutung dieses Dankens wird an anderer Stelle erklärt werden12. „[…] und nur Dich als den Einzigen zu nennen etc.“ – [heißt] in der Einheit des Gesegneten aufzugehen, wie oben erklärt wurde13.