Enter your email address to get our weekly email with fresh, exciting and thoughtful content that will enrich your inbox and your life.
Um die Schabbat-Zeiten für Ihren Ort zu sehen,hier klicken

Mittwoch 25. September 2019

Halachische Zeiten (Smanim)
To view Halachic Times Hier klicken to set your location
Jüdische Geschichte

Der erste Tag der Schöpfung, an welchem G-tt das Dasein, Zeit, Materie Licht und Dunkelheit erschuf war der 25. Elul. (Rosch Haschana, was wir als den „Beginn Seiner Arbeiten“ bezeichnen, ist eigentlich der sechste Tag der Schöpfung, an dem die Welt, mit der Erschaffung des ersten Mannes und Frau, Adam und Chawa, das Potential für die Verwirklichung ihres Zweckes erlangte. Rosch Haschana ist darum der Tag, an der jüdische Kalender beginnt die Jahre der Geschichte zu zählen.)

Die Wiedererrichtung der Mauern Jerusalems – die seit der Zerstörung des ersten Tempels, 88 Jahre zuvor durch die Babylonier, daniederlagen – wurde am 25. Elul des Jahres 3426, nach der Schöpfung, durch Nehemia vollendet, wie im Buch Nehemia (Kap. 6) dargelegt.

Dies ist der Todestag des talmudischen Weisen von Rabbi Elasar, des Sohnes von Rabbi Schimon bar Jochai.

Dies ist der Todestag von Rabbi Jechiel Michel von Zlotchow (1721? - 1786), einem Anhänger des Baal Schem Tow.

Gesetze und Bräuche

Es ist Brauch die Selichot in den frühen Morgenstunden, vor den Morgengebeten, zu sprechen. Die Selichot-Gebete werden in Vorbereitung für die “Jamim Noraim” von Rosch HaSchana und Jom Kippur rezitiert.

Als letzter Monat des Jahres ist der Elul traditionell eine Zeit für Einkehr und der persönlichen Überprüfung – eine Zeit um die Taten und die spirituellen Fortschritte des vergangenen Jahres noch einmal Revue passieren zu lassen und sich auf die kommenden „Jamim Nora’im“ von Rosch Haschana und Jom Kippur vorzubereiten.

Als Monat der g-ttlichen Gnade und Vergebung ist es eine sehr gute Zeit für „Tschuwa“ („Umkehr“ zu G-tt), Gebet, Zedaka, und dem Anwachsen von Ahawat Israel, verbunden mit dem Streben nach Selbstverbesserung und der Annäherung an G-tt. Rabbi Schneur Salman von Liadi vergleicht den Monat Elul mit einer Zeit, wenn “der König im Feld ist” und, im Gegensatz zu der Situation, wenn der König im Palast ist, hat dabei jeder die Möglichkeit ihn zu treffen.

Besondere Bräuche für Elul schließen das tägliche Blasen des Schofar, als Ruf zur Umkehr, ein. Der Baal Schem Tow etablierte den Brauch jeden Tag drei zusätzliche Psalmen zu rezitieren, vom 1. Elul bis Jom Kippur (an Jom Kippur werden die verbleibenden 36 Psalmen rezitiert, womit das ganze Buch der Psalmen komplettiert wird).

Elul ist ebenfalls die Zeit in der Tefillin und Mesusot durch einen Sofer geprüft werden, um sicherzugehen, dass sie sich in einem guten Zustand befinden und für den Gebrauch tauglich sind.

Links:
Mehr zum Monat Elul erfahren Sie hier
Die Spezielle Tehillim Aufstellung erhalten Sie hier