Get the best of Chabad.org content every week!
Find answers to fascinating Jewish questions, enjoy holiday tips and guides, read real-life stories and more!
ב"ה
Um die Schabbat-Zeiten für Ihren Ort zu sehen,hier klicken

Mittwoch 26. Mai 2021

Halachische Zeiten (Smanim)
To view Halachic Times Hier klicken to set your location
Jüdische Geschichte

Juda, der vierte sohn von Jakob und Lea, wurde am 15. Siwan im Jahre 2196 nach der Schöpfung in Charan geboren. Er verstarb am selben Tag, 119 Jahre später, in Ägypten.

Juda übernahm die Führungsrolle sowohl bei dem Verkauf Josefs in die Sklaverei, wie auch bei den späteren Versuchen der Brüder ihn zu finden und zu befreien, und Benjamin zu beschützen. Auf seinem Totenbett übertrug Jakob die Führung von Israel auf Juda, indem er sagte: „Das Zepter soll von Juda nicht weichen, wie auch der Gesetzgeber von ihm, Schilo (der Moschiach) kommt …“ Das königliche Haus von David, wie auch viele große Weisen und Führer Israels, über die Abfolge der jüdischen Geschichte hinweg, führen ihre Abstammung auf Juda zurück.

Juda hatte fünf Söhne: Er und Onan, die ohne Kinder starben; Schela; und seine Zwillinge von Tamar, Perez und Serach. Ihre Nachkommen formten den Stamm Juda, den bevölkerungs-reichsten und vornehmsten der zwölf Stämme Israels. Nach dem Tod von König Salomon, im Jahre 797 BCE, spaltete sich das Volk Israel in zwei Königreiche: zehn Stämme formten das Königreich Israel im Norden, mit Schomron (Samaria) als Hauptstadt; nur die Stämme Juda und Benjamin blieben loyal gegenüber Salomons Sohn, Rechawam, und bildeten das Königreich von Juda im Süden, in den Gebieten, die die Hauptstadt Jerusalem umgaben. Schließlich wurde das nördliche Königreich von Assaria erobert, die darin lebenden zehn Stämme ins Exil geführt, woraufhin sich ihre Spuren verloren; die Einwohner Judas wurden ebenfalls ins Exil (nach Babylon) geführt, kehrten aber später in das Heilige Land zurück und erbauten Jerusalem und den Heiligen Tempel erneut. Über die Zeiten hinweg wurde der Name „Jude“ – welcher sich ursprünglich auf ein Mitglied des Stammes Juda bezog – zu einem Synonym für „Israelit“ und wurde genutzt die Nachkommen aller zwölf Söhne Jakobs zu beschreiben – d.h., das jüdische Volk.

Kurz nach Mitternacht, des 15. Siwan 1927, inhaftierten Agenten der sowjetischen Geheimpolizei und der Jewsketzia (der „jüdischen Abteilung“ der kommunistischen Partei) den sechsten Lubawitscher Rebbe, Rabbi Josef Jizchak Schneerson (1880-1950), wegen Leitung eines Untergrundnetzwerkes von Rabbinern, Lehrern und Botschaftern, welche Judentum in der ganzen Sowjetunion lehrten und verbreiteten.