Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um unsere wöchentliche E-Mail mit frischen, aufregenden und durchdachten Inhalten zu erhalten, die Ihren Posteingang und Ihr Leben bereichern.
Um die Schabbat-Zeiten für Ihren Ort zu sehen,hier klicken

Mittwoch 20. Mai 2020

Halachische Zeiten (Smanim)
To view Halachic Times Hier klicken to set your location
41. Tag des Omer - Jesod schebeJesod
Zähle 42 am Abend
Jüdische Geschichte

Der 26. Ijar ist die Jahrzeit von Rabbi Saadia Gaon (892?-942), Autor von Emunot V'deot, eines der frühesten Werke der jüdischen Philosophie.
(“Gaon” war der Titel, der den führenden Weisen von Babylon in der nachtalmudischen Zeit verliehen wurde).

Rabbi Mosche Chaim Luzzato (bekannt unter dem Akronym “Ramchal”), Philosoph und Kabbalist, wurde in Padua, Italien, im Jahre 1707 geboren. In einem sehr frühen Alter begann er das Studium der Kabbala unter der Anleitung von Rabbi Mosche Zucato, einem der führenden Kabbalisten seiner Generation. In seinen Zwanzigern verfaßte er bereits eine Vielzahl von Werken, einschließlich Derech HaSchem, einer systematischen Erklärung der Grundlagen des Judentums.

1735 verließ der Ramchal seine Heimat Italien und ließ sich als Edelsteinschneider in Amsterdam nieder. 1740 veröffentlichte er sein berühmtestes Werk, Mesilat Jescharim. Wie viele andere Männer seiner Epoche, sehnte sich der Ramchal nach dem Heiligen Land und ließ sich 1743 in Acco nieder. Es war ihm nicht vergönnt diese Freude lange zu genießen, und so kam es, dass er am 26. Ijar 5506 (1746), im Alter von 39 Jahren, wie auch seine Familie, an einer Seuche starben. Er wurde in Tiberias, nahe dem Grab von Rabbi Akiba, beigesetzt.

Rabbi Eisik von Homel (1770-1857), der 58 Jahre als Rabbiner der weißrussischen Stadt Homel amtierte, war in den ersten drei Generationen von Chabad Chassidim eine führende Persönlichkeit.
Als junger Mann wurde er durch die Lehren des ersten Chabad Rebbe, Rabbi Schneur Salman von Liadi, gefesselt, und verblieb als Anhänger des zweiten und des dritten Rebbes, Rabbi DovBer und Rabbi Menachem Mendel. Er verfaßte eine Vielzahl chassidischer Werke, einschließlich Sch'tei HaMeorot und Chana Ariel.

Im Frühling des Jahres 1967 paradierten in den arabischen Hauptstädten deren Armeen, es wurde offen über die Vernichtung des Staates Israels gesprochen und davon, dass man seine Einwohner ins Meer treiben wollte. Die internationalen Medien waren einstimmig der Auffassung, dass der kleine jüdische Staat von seinen Feinden ausgelöscht werden würde. Es schien, dass, zum zweiten Mal in einer Generation, die Welt abseits stehen würde, während die Feinde des jüdischen Volkes es zu Millionen vernichteten.

Am 26. Ijar (5. Juni 1967) startete Israel einen Präventionsangriff an seinen südlichen und nördlichen Grenzen. In nur sechs Tagen besiegte die jüdische Armee fünf arabische Armeen an drei Fronten und befreite Gebiete seines verheißenen Landes, die größer waren als es selbst, einschließlich der Altstadt von Jerusalem und dem Tempelberg.

Das offensichtliche Wunder von Israels Sieg führte zu einem weltweiten Erwachen der jüdischen Seele und bestärkte die immer gegenwärtige und wachsende Teschuwa-Bewegung der Rückkehr zu G'tt und den jüdischen Traditionen. Der Lubawitscher Rebbe nannte dies einen Moment biblischer Dimenensionen. Viele tausend Juden legten Tefillin und beteten an der gerade befreiten Klagemauer des Tempelberges.

Gesetze und Bräuche

Morgen ist der zweiundvierzigste Tag des Omer-Zählens, entsprechend dem jüdischen Kalender. Der Tag beginnt mit dem vorhergehenden Abend, so dass das Omer für morgen mit Einbruch der heutigen Nacht gezählt werden kann.

“Heute sind es zweiundvierzig Tage, das sind sechs Wochen des Omer(-Zählens).”

(Wenn man es nicht ermöglichen kann das Omer während der Nacht zu zählen, so kann man dies am folgenden Tag, bis zum Einbruch der Nacht, nachholen, allerdings ohne die entsprechende Bracha).

Link:
Wie zählt man den Omer?