Get the best of Chabad.org content every week!
Find answers to fascinating Jewish questions, enjoy holiday tips and guides, read real-life stories and more!
ב"ה
Um die Schabbat-Zeiten für Ihren Ort zu sehen,hier klicken

Schabbat 19. Kislew 5781

Halachische Zeiten (Smanim)
To view Halachic Times Hier klicken to set your location
Jud-Tes Kislew - “Rosch Haschana des Chassidismus”
Jüdische Geschichte

Rabbi DovBer, bekannt als der “Maggid von Mesritsch”, war ein Anhänger, und der Nachfolger, des Gründers des Chassidismus, Rabbi Israel Baal Schem Tov. Rabbi DavBer führte die chassidische Bewegung von 1761 bis zum 19. Kislew 1772.

Der 19. Kislew des Jahres 5559, nach der Schöpfung, markiert das Ende der Gefangenschaft von Rabbi Schneur Salman von Liadi – einem führenden Anhänger von Rabbi DovBer von Mesritsch und der Gründer des Chabad Chassidismus – in der Peter-Paul Festung in St. Petersburg, wo er für 52 Tage inhaftiert war, da man ihn beschuldigte, dass seine Lehren die zaristische Herrschaft bedrohen würden. Mehr noch als die persönliche Befreiung, war dies ein entscheidendes Ereignis in der Geschichte des Chassidismus, welches eine neues Zeitalter der Offenbarung der „inneren Seele“ der Tora ankündigte. Dieser Tag wird auch als „das Rosch Haschana des Chassidismus“ gefeiert.

Am Tag, an dem Rabbi Schneur Salman von Liadi aus dem Gefängnis befreit wurde, wurde ihm eine Enkelin geboren – die Tochter seines Sohnes DovBer und seiner Frau Scheina.

Das Mädchen wurde Menucha Rachel genannt – „Menucha“ bedeutet „Ruhe“ (Rachel war der Name einer Tochter von Rabbi Schneur Salman, die in ihrer Jugend gestorben war).

1845 verwirklichte Rebbetzin Menucha Rachel ihr lebenslanges Verlangen im heiligen Land zu leben, als sie mit ihrem Ehemann, Rabbi Jaakov Culi Slonim, eine Gruppe von Chassidim anführte und sich in Hebron niederließ. Sie war berühmt für ihre Weisheit, Frömmigkeit und Gelehrsamkeit und fungierte bis zu ihrem Tod, in ihrem 90sten Lebensjahr, als Matriarchin der chassidischen Gemeinschaft von Hebron.

Gesetze und Bräuche

Die Chassidim feiern den heutigen und morgigen Tag als Rosch Haschana des Chassidismus. Hierzu finden Farbrengen statt, wie man auch seine eigene Verbindung zu den Wegen und Lehren des Chassidismus verstärkt. Tachanun und ähnliche Gebete werden ausgelassen. Zugleich beginnen wir einen neuen jährlichen Zyklus des täglichen Tanja-Studiums.

Links:
Das Buch Tanja