Here's a great tip:
Enter your email address and we'll send you our weekly magazine by email with fresh, exciting and thoughtful content that will enrich your inbox and your life, week after week. And it's free.
Oh, and don't forget to like our facebook page too!
To view Shabbat Times click here to set your location

Schabbat 19. Januar 2019

Halachische Zeiten (Smanim)
To view Halachic Times Hier klicken to set your location
Jüdische Geschichte

Die Ehefrau des fünften Lubawitscher Rebbe, Rabbi Scholom DovBer Schneerson, und Mutter des sechsten Rebbe, Rabbi Josef Jizchak, Rebbetzin Schterna Sara (1860-1942) lebte während der von Umwälzungen geprägten ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Im ersten Weltkrieg floh sie vor der heranrückenden Front von Lubawitsch nach Rostow, wo ihr Ehemann 1920 im Alter von 59 Jahren verstarb. 1927 musste sie miterleben, wie ihr Sohn in Nacht von Stalins Schergen verschleppt und, für seine Anstrengungen zur Bewahrung des Judentums in der Sowjetunion, zum Tode verurteilt wurde. Nach der Freilassung von Rabbi Josef Jizchak zog die Familie nach Lettland und später nach Polen um. 1940 überlebten sie die Bombardierung Warschaus, wurden gerettet aus der von Nazi-Deutschland okkupierten Stadt und emigrierten in die Vereinigten Staaten von Amerika.

Rebbetzin Schterna Sara verstarb am 13. Schwat 1942 in New York.

Gesetze und Bräuche

Der aktuelle Wochenabschnitt beinhaltet “das Lied am Meer”, welches durch das Volk Israel gesungen wurde, nachdem sich das Schilfmeer geteilt hatte und sie hindurchgehen konnten, die Ägypter allerdings, die das Volk Israel verfolgten, in den Fluten umkamen. Daher wird dieser Schabbat: Schabbat Schira genannt.

Unsere Weisen sagen uns, dass die Vögel das Lied unserer Vorfahren mit ihren Stimmen begleiteten; aus diesem Grund ist es Brauch an diesem Schabbat Futter für die Vögel auszustreuen (um zu vermeiden, dass die Gesetze des Schabbat verletzt werden, sollte dies vor Beginn des Schabbat getan werden).