Here's a great tip:
Enter your email address and we'll send you our weekly magazine by email with fresh, exciting and thoughtful content that will enrich your inbox and your life, week after week. And it's free.
Oh, and don't forget to like our facebook page too!
Kontakt

"Sage Aaron, er soll deinen Stab nehmen"

"Sage Aaron, er soll deinen Stab nehmen"

 E-Mail

“G-tt befahl Mosche: Sage Aaron, er soll deinen Stab nehmen und deine Hand über dem Wasser ausstrecken. Es soll zu Blut werden” (7:19).

Frage: Rashi erläutert, der Fluss habe Mosche geschützt, als man ihn hineinwarf; darum habe Mosche ihn nicht bestraft. Aus dem gleichen Grund habe Aaron auch die Plage der Frösche — die ja aus dem Wasser kommen — selbst veranlasst. Für die dritte Plage — die Läuse — war Aaron ebenfalls zuständig, denn als Mosche einen Ägypter getötet hatte, vergrub er ihn im Sand, und darum befahl er dem Staub der Erde nicht, den Ägyptern eine Läuseplage zu schicken.

Warum hielten diese Gründe Mosche nach so vielen Jahren davon ab, die Plagen selbst zu veranlassen?

Antwort: Wir lernen daraus etwas sehr Wichtiges: Wenn jemand uns einen Gefallen tut, vergessen wir es oft und sind undankbar. Haschem wollte uns mit seinen Befehlen sagen, dass wir ein Leben lang dankbar sein sollen. Obwohl das Wasser Mosche vor etwa 80 Jahren einen Gefallen getan hatte und der Sand vor rund 70 Jahren, sollte Mosche dankbar sein und beiden nichts zuleide tun.

Wenn das für Wasser und Sand gilt, die leblos sind, dann gilt es noch viel mehr für Menschen, die uns einen Gefallen tun.

© Copyright, alle Rechte vorbehalten. Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, empfehlen Sie ihn weiter, vorausgesetzt Sie halten sich an unsere Urheberrechtsrichtlinien.
 E-Mail
Diskutieren Sie mit
1000 verbliebene Zeichen