Here's a great tip:
Enter your email address and we'll send you our weekly magazine by email with fresh, exciting and thoughtful content that will enrich your inbox and your life, week after week. And it's free.
Oh, and don't forget to like our facebook page too!
Kontakt

Schmini in Kürze

Schmini in Kürze

Levitikus 9:1–11:47

 E-Mail

Nach den sieben Einweihungstagen beginnen Aaron und seine Söhne am achten Tag mit ihrem Dienst als Kohanim (Priester). Feuer kommt von G-tt und verbrennt die Opfer auf dem Altar, und die G-ttliche Gegenwart wohnt im Heiligtum.

Aarons ältere Söhne Nadaw und Awihu bringen ein "seltsames Feuer zu G-tt, das Er ihnen nicht aufgetragen hatte". Sie sterben vor G-tt. Aaron schweigt angesichts dieser Tragödie. Moses und Aaron haben eine Meinungsverschiedenheit bezüglich eines Opfergesetzes. Daraufhin gibt Moses gegenüber Aaron zu, dass er im Recht ist.

G-tt befiehlt die Kaschrut-Gebote und zählt auf, welche Tiere konsumiert werden dürfen und welche nicht. Landtiere dürfen nur gegessen werden, wenn sie gespaltene Hufe haben und wiederkäuen. Fische müssen Flossen und Schuppen haben. Eine Liste der nicht-koscheren Vögel und der koscheren Insekten, wie z.B. der vier Heuschreckenarten, wird aufgezählt.

Außerdem werden einige rituelle Reinheitsgesetze einschließlich der reinigenden Kraft der Mikwe (Wasserbad mit besonderen Spezifikationen) besprochen. Dadurch wird das Volk Israel aufgerufen, "zwischen dem Reinen und Unreinen" zu unterscheiden.

© Copyright, alle Rechte vorbehalten. Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, empfehlen Sie ihn weiter, vorausgesetzt Sie halten sich an unsere Urheberrechtsrichtlinien.
 E-Mail
Diskutieren Sie mit
Sortiert nach:
1 Kommentar
1000 verbliebene Zeichen
Anonym Celle 19. März 2014

Meine Gedanken verstehen die Handlung von Nadaw und Awihu so, dass Sie aus eigenem Antrieb mehr tun wollten als G-tt befohlen hatte. Dieser Ehrgeiz war aber nicht von G-tt gewollt, denn ER verlangte Gehorsam, Hingabe und Aufmerksamkeit zu dem was ER geboten hatte; nicht mehr und nicht weniger... Liebesgehorsam ohne eigenes Tun und Wollen. Ein Mehr oder Weniger zu einem Auftrag zu tun bedeutet, dass man klüger sein will und sich damit über die Weisung stellt; das ist Anmaßung.. Sünde, falsches Feuer. G-tt konnte daher nicht anders entscheiden, wie ER entschieden hat, damit Gebote ernst genommen werden. Sie müssen einen Menschen in Gedanken und im Herzen prägen wie ein eingebrannter Stempel. Die Erziehung eines Kindes zeigt es im Alltag, dass Strafe manchmal unumgänglich ist, um das Verderben der Seele zu verhindern. Wie oft steht man selbst davor... jeder muß sich selbst prüfen, um nicht in falsches Feuer zu geraten. Der Ewige möge uns segnen. Reply