Here's a great tip:
Enter your email address and we'll send you our weekly magazine by email with fresh, exciting and thoughtful content that will enrich your inbox and your life, week after week. And it's free.
Oh, and don't forget to like our facebook page too!

Gedanken zum Wochenabschnitt

Ein spiritueller Blankoscheck
Am Ende des neuen Wochenabschnitts erfahren wir, dass die Juden die Tora akzeptierten. Vorige Woche hörten wir bereits, die Tora sei den Juden gegeben worden. Warum die Wiederholung?
Eigene Gesetze
Wir wählen ein Parlament, das Gesetze erlässt. Aber wir machen auch ständig unsere eigenen Gesetze. Einige dieser neueren jüdischen Gesetze für Eltern lauten: Verwandte sind dazu da, dass wir im Vergleich zu ihnen ungünstig abschneiden.
Alles was Sie wissen wollen
Was haben wir getan, ehe es das Internet gab? Wie haben wir ein neues, interessantes Hähnchenrezept für heute Abend gefunden? Wie haben wir uns über Grundpfandrechte informiert, einen Job gefunden, ein Haus gekauft oder mit Gleichgesinnten geplaudert?
Die Grenzen des Intellekts
Am Beginn des Leseabschnitts »Mischpatim « heißt es: »Und dies sind die Rechtssätze [Mischpatim], die du vor sie legen sollst«.
Über die anderen Mizwot
In Mischpatim lesen wir diese Woche, daß G-tt dem Mosche viele Gesetze übergab, damit dieser sie den Juden "vorlege". Warum hat G-tt "vorgelegt" und nicht befohlen? Dafür gibt es zwei Gründe.
Greifen wir nach den Sternen!
In den vergangenen zehn Jahren haben Entdeckungen in Afrika die Wissenschaftler veranlaßt, wieder einmal ihre Meinung zu ändern, was das Alter der Menschheit betrifft.
Die Schrift an der Wand
Stellen Sie sich vor, jeden Morgen, wenn Sie aufwachen, steht an der Decke Ihres Schlafzimmers eine Frage: “Was soll ich heute tun?”
Äußere und innere Ordnung
Wenn Sie je in ein Streitgespräch verwickelt waren, bei dem es um “Wissenschaft kontra Religion” ging, sollten Sie den neuen Wochenabschnitt, Mischpatim, gründlich lesen.
Das heilige Land
Dort gibt es Mosche und Noach und die Gebote. Es ist eine Welt voller religiöser und historischer Erfahrungen.
Vernunft ist jüdisch
Wir können die Mizwot, die Gebote, die G-tt uns auferlegt hat, in drei Gruppen einteilen.
Judentum leben
Nachdem in der letztwöchigen Parascha über die g-ttliche Offenbarung auf dem Berg Sinai und über die zehn Gebote berichtet wurde, beginnt unsere Parascha mit den jüdischen Zivilgesetzen.
Unsere vier schlechten Triebe
Unsere Parascha enthält die Gesetze für einen Schomer (Hüter, Verwahrer). Dieser ist für den Gegenstand, der ihm zur Verwahrung gegeben wurde, verantwortlich und muss für seinen etwaigen Verlust die Verantwortung tragen.
Noch nicht
Jeder weiß, dass Rom nicht an einem Tag gebaut wurde. Fast alle Bauunternehmer benutzen diese Redensart als Ausrede, um Verzögerungen zu rechtfertigen. Aber wussten Sie, dass Jerusalem und das Heilige Land ebenfalls nicht an einem Tag erbaut wurden?
Es war einmal ein Esel
Er hatte starke Knochen und ein dickes Fell und war stur. Wie alle Esel seit Anbeginn der Geschichte diente er einem Menschen. Dieser lud ihm schwere Lasten auf, Waren für den Markt. Aber der Esel stand nur da und fraß Gras.
Etwas für Intellektuelle
Wir können die Mizwot, die Gebote, die G-tt den Menschen auferlegt hat, in drei Gruppen einteilen.
Die Mizwa-Symphonie
Viele Juden stecken in der Zwickmühle, was die Einhaltung der Mizwot anbelangt. Im Zeitalter des Hinterfragens und Verstehens ist die Bedeutung vieler jüdischer Bräuche unklar. „Warum?“ ist eine ständige Herausforderung. „Was nützt mir dieses Gebot?“ lautet die damit verbundene Frage.
Ist Religion Immer Noch Relevant?
Cyberspace, äußeres Weltall, inneres Weltall. Genom Karten, Globalisierung, wir fliegen zum Mars. Smart cards, kluge Bomben, Stammzellen und Handys. Wir können es nicht leugnen: wir leben im Neuen Zeitalter. Sciencefiction ist wissenschaftlicher Fakt geworden.
Fleisch & Milch
Mehrere Gründe werden für diese Mizwa angeboten. Einige argumentieren, dass es grausam ist, ein Baby in der Milch zu kochen, die zu seiner Ernährung bestimmt war. Die Tora verbietet das Kochen und Konsumieren von jedem beliebigen Fleisch in jeder beliebigen Milch, um das Kochen eines jungen Tieres in der Milch seiner Mutter zu vermeiden.
Die Einpflanzung des G-ttlichen Gesetzes in den menschlichen Verstand
Die dieswöchige Parascha heißt Mischpatim. Mischpatim sind - so würde man es in der Juristensprache ausdrücken - Zivil- und Strafrechtsgesetze und zwar solche, die sich dem menschlichen Verstand von selbst erschließen.
Der Erfinder der Logik
Nachdem das jüdische Volk letzte Woche die Thora erhalten hat, bekommt es in dieser Woche den ersten Unterricht von Mose in Sachen Geboten. Wie lautet das Thema des Unterrichts? – „Mischpatim“, zwischenmenschliche Gebote.
Vier Hüter
In unserem Wochenabschnitt lernen wir über die vier verschiedenen Arten der Verwahrung von Geld oder eines Gegenstands durch einen unserer Mitmenschen.
Was der Rebbe sagte - Mischpatim
Während der großen Pause eilten die Jungen auf den Schulhof, um ihr Fußballspiel fortzusetzen. Das Spiel stand unentschieden und David's Mannschaft hatte Anstoß.