Here's a great tip:
Enter your email address and we'll send you our weekly magazine by email with fresh, exciting and thoughtful content that will enrich your inbox and your life, week after week. And it's free.
Oh, and don't forget to like our facebook page too!
Kontakt

Schmot in Kürze

Schmot in Kürze

Exodus 1:1–6:1

 E-Mail

Die Kinder Israels vermehren sich in Ägypten. Als sich Pharao vor ihrer wachsenden Anzahl fürchtet, versklavt er sie und befiehlt den hebräischen Hebammen, Schifra und Pua, alle männlichen Kinder bei der Geburt zu töten. Als sie dem Befehl nicht folgen, befiehlt er seinem Volk, die hebräischen Neugeborenen in den Nil zu werfen.

Jochewed, die Tochter Lewis, und ihr Mann Amram haben einen kleinen Sohn. Er wird in einem Korb auf den Nil gelegt. Seine Schwester, Miriam, steht am Ufer Wache. Pharaos Tochter entdeckt den kleinen Jungen, nennt ihn Moses, und zieht ihn als ihren Sohn auf.

Als junger Mann verlässt Moses den Palast und entdeckt die Not seiner Brüder. Er sieht, wie ein Ägypter einen Hebräer prügelt und tötet den Ägypter. Am nächsten Tag sieht er, wie sich zwei Juden bekämpfen. Als er sie ermahnt, offenbaren sie seine Tat vom vorhergehenden Tag, und Moses muss nach Midian fliehen. Da rettet er Jitros Töchter, heiratet eine von ihnen (Zippora), und wird ein Schäfer der Herde seines Schwiegervaters.

G-tt erscheint Moses in einem brennenden Busch am Fuß des Bergs Sinai und trägt ihm auf, zu Pharao zu gehen und zu verlangen: "Lass mein Volk gehen, so dass sie Mir dienen." Aaron wird als sein Sprecher ernannt. In Ägypten versammeln Moses und Aaron, die Stammesältesten Israeliten, um ihnen mitzuteilen, dass die Zeit der Befreiung gekommen ist. Sie glauben es. Aber Pharao verweigert sich, sie freizulassen und verstärkt die Not Israels.

Moses geht zu G-tt zurück und protestiert: "Warum hast Du diesem Volk Böses angetan?" G-tt verspricht, dass die Befreiung nah ist.

© Copyright, alle Rechte vorbehalten. Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, empfehlen Sie ihn weiter, vorausgesetzt Sie halten sich an unsere Urheberrechtsrichtlinien.
 E-Mail
Diskutieren Sie mit
1000 verbliebene Zeichen