Here's a great tip:
Enter your email address and we'll send you our weekly magazine by email with fresh, exciting and thoughtful content that will enrich your inbox and your life, week after week. And it's free.
Oh, and don't forget to like our facebook page too!
Kontakt

Wajeschew Alija Zusammenfassung

Wajeschew Alija Zusammenfassung

 E-Mail

Allgemeiner Überblick: In Wajeschew berichtet Josef seinen Brüdern über seine grandiosen Träume, was sie eifersüchtig macht. Seine Brüder verkaufen ihn als Sklaven an einen Ägypter. Nachdem er die Frau seines ägyptischen Meisters abweist, wird Josef ins Gefängnis geworfen. Dort deutet er die Träume von Pharaos Mundschenk und Bäcker. Die Geschichte von Juda und Tamar wird auch detailliert beschrieben.


Erste Alija: Jakob und seine Familie lassen sich in Canaan nieder. Jacob bevorzugt Josef, den Erstgeborenen seiner geliebten, verstorbenen Frau Rachel. Er macht ihm einen besonderen Mantel aus feiner Wolle. Josefs Brüder werden eifersüchtig und vermeiden es, mit Josef zu sprechen. Josef erzählt seinen Brüdern zwei seiner Träume, die beide andeuten, dass er einst über seine Brüder herrschen wird — was deren Neid und Hass stärkt.


Zweite Alija: Josefs Brüder hüten die Schafe ihres Vaters, als Jakob Josef zu ihnen schickt, um nach ihnen und der Herde zu sehen. Als Josefs Brüder ihn kommen sehen, planen sie, ihn zu töten. Reuben beschwört sie, kein Blut zu vergießen, sondern ihn stattdessen in eine Grube zu werfen. Reuben plant, später zurückzukehren und Josef zu retten.


Dritte Alija: Josef kommt bei seinen Brüdern an, die ihm seinen ausgefallenen Mantel ausziehen und ihn in die Grube werfen. Juda schlägt vor, ihn an eine Ischmaelitische Karawane nach Ägypten zu verkaufen, was sie auch in die Tat umsetzen. Dann wird er als Sklave an Potifar, Pharaos Metzger, verkauft. In der Zwischenzeit tunken die Brüder Josefs Mantel in Blut und zeigen ihn Jakob, der annimmt, dass Josef von einem wilden Tier gefressen wurde. Für Jakob beginnt dann die Trauerzeit um seinen geliebten Sohn, die 22 Jahre lang dauern wird.


Vierte Alija: Die Geschichte Josefs wird durch die Episode von Juda und Tamar unterbrochen. Juda heiratet die Tochter eines ortsansässigen Geschäftsmannes und hat drei Söhne. Sein erster Sohn, Er, heiratet Tamar und stirbt kurz darauf. Juda lässt seinen zweiten Sohn, Onan, Tamar heiraten und erfüllt dadurch die Jibbun Mizwa, aber er stirbt auch kinderlos. Juda will nicht, dass sein dritter Sohn Tamar heiratet. Daher kehrt sie zum Haus ihres Vaters zurück. Judas Frau stirbt. Er geht auf eine Geschäftsreise. Tamar verkleidet sich als Prostituierte und sitzt am Straßenrand. Juda erkennt sie nicht, ist mit ihr intim, und sie wird schwanger. Einige Monate später, als ihre Schwangerschaft offensichtlich wird, befiehlt Juda, dass sie wegen Prostitution getötet werden soll. Als sie zur Hinrichtung abgeholt wird, zeigt sie einige der persönlichen Habseligkeiten von Juda, die er ihr bei seinem Besuch hinterlassen hatte. Juda gibt zu, dass er der Vater ist, und Tamar bleibt am Leben und bekommt Zwillinge, Zerach and Perez.


Fünfte Alija: Wir kommen auf Josefs Geschichte zurück. Josef dient in Potifars Haus. G tt ist mit ihm. Er ist in all seinen Bemühungen erfolgreich. Als Potifar das bemerkt, überlässt er Josef die Verwaltung seines ganzen Haushalts und seines Anwesens.


Sechste Alija: Josef ist sehr stattlich. Potifars Frau fühlt sich zu ihm hingezogen. Sie macht mehrfache Annäherungsversuche, die er standfest abwehrt. So erzählt sie ihrem Mann, dass Josef sich ihr genährt hätte, worauf Potifar Josef ins Gefängnis wirft. G tt ist immer noch mit Josef: Der Gefängniswärter überlässt ihm die Verwaltung aller Gefangenen.


Siebte Alija: Der Mundschenk und der Bäcker des Pharaos fallen bei ihrem Herrn in Ungnade und kommen ins Gefängnis, das von Josef verwaltet wird. Eines Nachts haben sie beide seltsame Träume. Josef deutet sie mit G-ttes Hilfe. Josef sagt dem Mundschenk, dass er bald freigelassen und wieder in Pharaos Dienste aufgenommen werden wird. Dem Bäcker sagt er, dass er bald gehängt werden wird. Josef bittet den Mundschenk, für ihn bei Pharao ein gutes Wort einzulegen. Drei Tage später werden beide Traumdeutungen wahr, aber der Mundschenk vergisst Josef.

© Copyright, alle Rechte vorbehalten. Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, empfehlen Sie ihn weiter, vorausgesetzt Sie halten sich an unsere Urheberrechtsrichtlinien.
 E-Mail
Diskutieren Sie mit
1000 verbliebene Zeichen
Diese Seite in anderen Sprachen