Here's a great tip:
Enter your email address and we'll send you our weekly magazine by email with fresh, exciting and thoughtful content that will enrich your inbox and your life, week after week. And it's free.
Oh, and don't forget to like our facebook page too!
Kontakt

Moschiach

Moschiach

 E-Mail

Einer der Grundsätze des jüdischen Glaubens ist der Glauben an die (baldige) Ankunft Moschiachs (des Messias). Wenn er kommt, bedeutet das die Erlösung für das jüdische Volk und die Rückkehr in ihr Land und den Wiederaufbau des Heiligen Tempels unter der Führung eines Königs, bekannt als der Moschiach ("der Gesalbte"). Maimonides erklärt,1 dass wer nicht an Moschiach glaubt oder seine Ankunft nicht erwartet, die Gültigkeit der Tora und unseres Lehrers Moses verneint.

Im folgenden Artikel finden Sie eine Sammlung an Quellen, die als Basis für diesen Glauben dienen und die einige Einzelheiten betreffend Moschiach und das Zeitalter, in das uns seine Ankunft führt, behandeln.

Maimonides2 verzeichnet drei Quellen in den fünf Büchern Moses, aus denen wir von der Ankunft eines ultimativen Erlösers lernen.

  1. Im Buch Numeri,3 prophezeit Bilam:

    Das Wort von Bilam, der Sohn von Beor ... Ich sehe, doch nicht jetzt; Ich erblicke es, doch nicht so bald. Ein Stern ist aus Jaakow herausgegangen und ein Stab wird sich von Israel erheben, der die Prinzen von Moab zerquetschen und die Kinder von Seth entwurzeln wird ... und Israel wird triumphieren.

    Moshiach wird ein Herrscher sein, der die Feinde der jüdischen Nation besiegen wirdAus den oben erwähnten Versen geht hervor, dass Moschiach ein Herrscher sein wird, der die Feinde der jüdischen Nation besiegt.
  2. In Deuteronomium,4 wird uns versprochen, dass unser Exil in fremden Ländern ein Ende nehmen wird:

    Und es wird sein, wenn all diese Dinge über dich kommen werden, der Segen und der Fluch, die ich dir vorgelegt habe, dass du deine Situation in deinem Herzen betrachten wirst, inmitten all der Nationen, wohin G-tt, dein G-tt dich verbannt hat. Und du sollst zu G-tt, deinem G-tt zurückkehren und du sollst auf Ihn hören gemäß allem, was ich dir heute auferlege – dir und deinen Kindern – mit deinem ganzen Herzen und deiner ganzen Seele. Dann wird G-tt, dein G-tt deine Verbannten zurückbringen und Er wird sich deiner erbarmen. Er wird dich wieder einmal von allen Nationen, wo G-tt, dein G-tt dich hin verbannt hat, zusammensammeln ... Und G-tt, dein G-tt wird dich in das Land zurückbringen, das deinen Vorvätern gehörte, und dann wirst Du es ebenfalls in Besitz nehmen, und Er wird dir Gutes tun ...

    Diese Verse lehren uns, dass die Erlösung davon abhängt, ob das jüdische Volk Tschuwa (zu G-tt und der Beachtung Seiner Gebote zurückkehrt) tut, und dass die Ankunft Moschiachs die Wiederversammlung aller verbannten Juden mit einschließt.
  3. Ebenfalls in Deuteronomium,5 bezugnehmend auf das Gebot, Städte der Zuflucht zu bestimmen, für Leute, die nicht vorsätzlich, sondern durch einen Unfall einen Menschen getötet haben,6 wird uns mitgeteilt, dass die Grenzen Israels sich in Zukunft ausdehnen werden:

    Und wenn G-tt, dein G-tt deine Grenzen ausdehnen wird, wie Er es deinen Vorvätern geschworen hat, und Er dir all das Land gibt, das er deinen Vorvätern versprochen hat ... sollst du dir, zusätzlich zu diesen dreien, drei neue Städte hinzufügen.

    Da sich die Grenzen Israels noch nicht ausgedehnt haben, muss in diesem Vers von einem zukünftigen Zeitraum die Rede sein, dem Messianischen Zeitalter.

    Die Prophezeiungen über Moschiach sind wörtlich zu interpretierenDiese Prophezeiung wird im Rahmen einer Mizwa erwähnt – Städte der Zuflucht zu erstellen. Das zeigt uns, dass die Prophezeiungen betreffend Moschiach wörtlich zu nehmen sind, und nicht etwa als Symbole oder Gleichnisse interpretiert werden sollen, sowie bekanntlich alle Mizwot im wörtlichen Sinn zu beachten sind. Auch gibt uns G-tt kein Gebot ohne Grund. Daraus versteht sich, dass dieses Gebot beachtet werden muss und nicht zurückgenommen werden kann, selbst wenn sich das jüdische Volk nicht gemäß der Tora verhält.7

Weitere Quellen in den fünf Büchern Moses

Maimonides listet nur diese drei Quellen auf, weil er sie als die ausdrücklichsten betrachtet. Doch in der Tat gibt es in den Fünf Büchern Moses noch eine ganze Anzahl weiterer Quellen, die auf die Ankunft Moschiachs anspielen.8

Maimonides schreibt ebenfalls, dass die Newi'im (die Bücher der Propheten) zahlreiche Prophezeiungen betreffend der ultimativen Erlösung enthalten.

Hier ist eine Liste an Quellennachweisen in den Nevi'im, die sich auf Moschiach beziehen. Die Liste erhebt jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit: Jesaja 11, 12, 14, 24-27, 40, 41, 49, 51–54, 60, 61-63, 66; Jeremia 20, 31, 33; Hesekiel 34, 36-39, 43-47; Hosea 2; Joel 2-3; Amos 9; Obadja 1; Micha 4, 5, 7; Nahum 2; Zephanja 3; Sacharja 1, 2, 8, 9, 12, 14; and Maleachi 3.

In den Ketuwim (Schriften) gibt es ebenfalls viele Referenzen die auf Moschiach hindeuten. Einige davon sind: Psalmen 2, 45-48, 98-99, 117, 126; Daniel 7-8, 11-12.

Wer wird Moschiach sein?

Gemäß Maimonides,9 muss Moschiach ein König sein, der ein väterlicher (patrilinerarer)10 Nachkomme König Davids und König Salomons ist, bewandert in der Tora und beispielhaft in der Beachtung der Mizwot, wie das auch sein Vorfahre König David war.

Was wird Moschiach tun?

Moschiach wird zumindest einmal folgendes bewerkstelligen:11

  1. Die gesamte jüdische Nation dazu beeinflussen, dem Weg der Tora zu folgen.
  2. G-ttes Schlachten führen und sie erfolgreich abschließen.
  3. Das jüdische Volk zurück ins Heilige Land bringen.
  4. Den Heiligen Tempel auf dem Tempelberg wieder aufbauen.
  5. Alle Nationen dazu begeistern, in Zusammenarbeit G-tt zu dienen.

Im Messianischen Zeitalter wird es Frieden und Wohlstand geben. Das wird es den Juden ermöglichen, ihre Zeit zur Erforschung der Tiefen der Tora-Geheimnisse zu widmen, und G-tt so gut wie menschenmöglich zu verstehen.12 Es wird sich herausstellen, welcher Jude zu welchem Stamm gehört.13

Gemäß wörtlicher Interpretation der Verse, werden alle Tiere Pflanzenfresser sein, und alle Bäume werden Früchte tragenZusätzlich werden gemäß der wörtlichen Interpretation der Verse,14 alle Tiere Pflanzenfresser sein und alle Bäume Früchte tragen. Während einige halachische Autoritäten15 diese Verse wörtlich nehmen, betrachtet sie Maimonides eher als Metaphern. Jedoch ist er damit einverstanden, sobald sich das jüdische Volk als verdienstvoll erweist, es diesen Segen erhalten wird.16

Die Wiederauferstehung

Nach einer Zeitspanne von z.B. vierzig Jahren,17 wird es eine Auferstehung geben, bei der alle Juden18 die je gelebt haben, wieder zum Leben erwachen werden.19 Zu diesem Zeitpunkt20 gibt es keinen Drang, etwas zu tun, was nicht den Gesetzen der Tora entspricht.21 Auch werden dann die Gebote annulliert.22 Das bedeutet, dass wir ganz natürlich und instinktiv das Richtige tun wollen, und so werden Befehle überflüssig.

Was können wir tun, um die Ankunft Moschiachs zu beschleunigen?

Es obliegt jedem Juden, seinen Teil an der Beschleunigung der Ankunft Moschiachs zu erfüllen.23 Der Talmud lehrt uns, dass jede Mizwa, die wir ausführen, uns der ultimativen Erlösung näher bringt.24 Folgende Mizwot sind dazu besonders geeignet:

  1. An die Erlösung zu glauben.25
  2. Um die Erlösung zu beten.26
  3. Mehr Zedaka (Spenden für wohltätige Zwecke) zu geben.27
  4. Die spirituelle Zedaka zu vermehren – d.h. weitere Menschen zu beeinflussen, die Gebote der Tora zu beachten.28
  5. Tschuwa (die schlechten Taten bereuen, und sich bemühen, sie nicht wieder zu begehen).29
  6. Über das Messianische Zeitalter lernen und "mit Moschiach leben", d.h. uns die ganze Zeit ins Bewusstsein zu rufen, dass diese Welt ein Ziel hat.30
  7. Unsere Liebe für unsere Mitjuden verstärken.31
  8. Die Gesetze betreffend Kaschrut und Familienreinheit genau beachten.32
  9. Mehr Kinder auf die Welt bringen.33

Bevor er kommt

Der Prophet Elija wird seine Ankunft verkündenDer Talmud sagt,34 bevor Moschiach kommt, wird der Prophet Elija seine Ankunft verkünden.35 Er wird das jüdische Volk dazu motivieren, Tschuwa zu tun und seine Taten zu Ehren der auf sie zukommenden Erlösung zu verbessern.

Aus den Schriften der Propheten geht hervor,36 dass es einen der Ankunft Moschiachs voran gehenden Krieg geben wird. Der König, der in diesem Krieg die Nationen anführt, wird "Gog" genannt und der Name seiner Nation ist "Magog". Möglicherweise hat dieser Krieg bereits stattgefunden.37) Einige sagen, dass Elija vor diesem Krieg kommen wird, und andere sagen, dass es erst danach sei, direkt vor der Ankunft Moschiachs.38

Der Talmud39 sagt, dass es einen Moschiach (gesalbten König) geben wird, der ein Nachkomme des Stammes Josefs ist, der vor der Ankunft Moschiachs aus dem Stamme Jehuda kommen wird. Nach einigen Meinungen wird ersterer in der Schlacht von Gog und Magog sterben, nach anderen Meinungen wird er sich von diesem Augenblick an als Moschiach Ben David (aus dem Stamm Jehuda) identifizieren und Moschiach Ben Josef und Moschiach Ben David eigentlich ein und dieselbe Person sind, mit dem Unterschied, dass Moschiach Ben David dann von allen anerkannt werden wird.40

Wann wird er kommen?

  • Der Talmud41 sagt, dass wir alle festgesetzten Termine bereits hinter uns haben und Moschiach jetzt jeden Moment kommen könnte.
  • Der Talmud sagt weiter, dass Moschiach im jüdischen Monat Tischrei kommen wird. Eine andere, besser akzeptierte Meinung im Talmud sagt, dass er im Monat Nissan kommen wird.42

Das bedeutet, dass die Chancen, dass er ausgerechnet in jenen Monaten kommt, zwar größer sind, doch kann er auch zu ganz anderen Zeiten kommen. Dazu kommt noch, dass diese Zeiten auch symbolisch interpretiert werden können, da sie verschiedene Niveaus des G-ttesdienstes darstellen. Ob Moschiach nun in Tischrei oder in Nissan kommt, wird den Stil des G-ttesdienstes, den das jüdische Volk zu jenen Zeiten praktiziert, widerspiegeln.43

Die Generation Moschiachs

Der Talmud44 erwähnt einige Zeichen, welche die Generation, in der Moschiach ankommen wird, charakterisieren:

  • Die Tora-Gelehrten werden sich vermindern, was sich auf die Quantität der Tora-Gelehrten oder auf die Qualität der Tora-Kenntnisse beziehen kann.
  • Es wird viele neue Probleme und schwierige Dekrete geben.
  • Die jüngere Generation wird die ältere Generation nicht respektieren.
  • Es wird große Mengen an Nahrungsmittel geben, doch werden sie sehr teuer sein.
  • Die Regierungen werdennicht die Gebote der Tora achten.
  • Die Leute werden die Hoffnung auf die Erlösung aufgeben.
  • Die Leute werden kein Geld mehr in der Tasche haben, also keine Ersparnisse mehr besitzen.
  • Das jüdische Volk wird niemanden haben, der es unterstützt.
  • Die Generation wird entweder vollkommen gerecht oder vollkommen schuldig sein.
  • Es wird keinen Fisch zu kaufen geben, nicht einmal für die Kranken.
  • Es wird keine arroganten Leute mehr unter den Juden geben.
  • Es wird keine Richter oder Gesetzesvollstrecker mehr unter den Juden geben.

Moschiach – in unserer Zeit

Die Tschuwa einer einzigen Person könnte bereits ausreichenRabbi Josef Jizchak Schneerson, der sechste Lubawitscher Rebbe, hat 1941 verkündet45 dass die Ankunft Moschiachs uns unmittelbar bevorsteht. Er hat das jüdische Volk dazu aufgemuntert, unverzüglich Tschuwa zu tun, und vorausgesagt, dass die Erlösung dann unmittelbar folgen würde. Sein Schwiegersohn, der Lubawitscher Rebbe, hat gesagt46 dass jetzt, wo seit dieser Verkündung so viel Zeit vergangen ist, das jüdische Volk in der Zwischenzeit sicher Tschuwa machte und Moschiach daher jederzeit kommen könnte. Selbst wenn es noch mehr Tschuwa braucht, könnte die Tschuwa einer einzigen Person bereits ausreichen - und diese Tschuwa kann augenblicklich geschehen. Gemäß allen oben erwähnten Zeichen, versicherte uns der Rebbe, dass das die letzte Generation des Exils und die erste Generation der Erlösung ist.

Mögen wir die Ankunft Moschiachs jetzt erleben.

Für weitere Auskünfte zu diesem Thema, besuchen Sie bitte unsere Moschiach–Abteilung.

Fußnoten
1.

Mischne Tora, Gesetze der Könige 11:1.

2.

Ibid. 1–2.

3.

Num. 24:15–18.

4.

Deut. 30:1–5.

5.

Ibid. 19:8–9.

6.

Wer sich der unfallmäßigen Tötung schuldig gemacht hat, muss in einer dieser Städte Zuflucht suchen, um sich vor der Rache der Verwandten des Getöteten zu schützen.

7.

Likute Sichot, Bd. 34, S. 114ff.

8.

Hier ist eine Liste aufgeführt, die jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt: 1) Gen. 1:2; siehe Baal HaTurim basierend auf Genesis Rabba 2:4. 2) Ibid. 15:19; siehe Raschi basierend auf Genesis Rabba 44:23, und Jeruschalmischer Talmud, Kidduschin 1:8. 3) Ibid. 26:22, wie es von Nachmanides interpretiert wird. 4) Ibid. 32:6; siehe Genesis Rabba 75:6. 5) Ibid. 38:18; siehe Genesis Rabba 85:9. 6) Ibid. 49:1, 10. 7) Ex. 4:13; siehe Midrasch Lekach Tov zu diesem Vers, und Pirkei D’Rabbi Elieser 40. 8) Ibid. 15:1; siehe Talmud, Sanhedrin 91b. 9) Deut. 4:30. 10) Ibid. 32:35–43; siehe Raschi basierend auf Sifri.

9.

Mischne Tora, Gesetze der Könige 11:4.

10.

Siehe ibid. 1:7.

11.

Ibid. 11:4.

12.

Ibid. 4–5.

13.

Ibid. 12:3.

14.

Siehe Isaia 11:6-9 und Lev. 26:4 wie das in Torat Kohanim interpretiert wird.

15.

Ravaad zu den Gesetzen der Könige 12:1.

16.

Siehe Maimonides, Epistel zur Wiederauferstehung 6; Likute Sichot, Bd. 27, S. 191.

17.

Sohar, Bereschit 139a.

18.

Siehe Kommentar des Jefe Toar zu Genesis Rabba 13:6, dass gerechte Nichtjuden (die die 7 Noachischen Gebote beachetet haben) ebenfalls wiederauferstehen werden.

19.

Siehe das elfte Kapitel in Talmud Sanhedrin.

20.

Igrot HaKodesch (Briefe des Lubawitscher Rebben) Bd. 2, S. 68.

21.

Talmud, Sukka 52a.

22.

Talmud, Nidda 61b, wie es in den Tosafot erklärt wird, siehe Vers "Amar Rav Josef".

23.

Rede des Lubawitscher Rebben, Paraschat Schmini 5751.

24.

Talmud, Sanhedrin 97b.

25.

Jalkut Schimoni 736.

26.

Chida, Midbar Kedejmot 100:16.

27.

Talmud, Baba Batra 10a.

28.

Brief des Lubawitscher Rebben, abgedruckt in Scha'arej Geula, Bd. 1, S. 155.

29.

Sanhedrin loc. cit.

30.

Rede des Lubawitscher Rebben, Schabbat Paraschat Tasria-Mezora 5751.

31.

Basierend auf Talmud, Joma 9b.

32.

Schaarej Geula ibid., S. 160.

33.

Basierend auf Talmud, Jevamot 62a.

34.

Mischna, Edujot 8:7.

35.

Malachi 3:23.

36.

Siehe Hesekiel 38-39 und Sacharia 12-14.

37.

Ich habe mehrere große Tora-Gelehrte gehört, die vorgeschlagen haben, dass eigentlich die beiden Weltkriege als die Kriege von Gog und Magog interpretiert werden könnten. Siehe Scha'arej Geula, Bd. 1, S. 269.

38.

Mischne Tora, Gesetze der Könige 12:2.

39.

Talmud, Sukka 52a.

40.

Doch siehe Or HaChaim zu Lev. 14:9, dass sich das ändern könnte, wenn das jüdische Volk sich als verdienstvoll erweist.

41.

Talmud, Sanhedrin 97b.

42.

Talmud, Rosch Haschana 11a.

43.

Likute Sichot, Bd. 1, S. 235.

44.

Talmud, Sanhedrin 97a–98a.

45.

In der Zeitschrift HaKeria WehaKeduscha erschienen.

46.

Siehe Scha-arej Geula, Bd. 1, S. 269–280.

von Aryeh Citron
Rabbi Aryeh Citron genoss eine jeschiwische Ausbildung in Los Angeles, New York, Israel & Australien. Er war Rosch Kolel von The Shul of Bal Harbor Florida und ist jetzt in der Erwachsenenbildung in Surfside, Florida tätig. Er gibt Vorträge zum Talmud, Chassidismus, Jüdischer Geschichte & Jüdischem Gesetz.
© Copyright, alle Rechte vorbehalten. Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, empfehlen Sie ihn weiter, vorausgesetzt Sie halten sich an unsere Urheberrechtsrichtlinien.
 E-Mail
Diskutieren Sie mit
1000 verbliebene Zeichen
Diese Seite in anderen Sprachen