Here's a great tip:
Enter your email address and we'll send you our weekly magazine by email with fresh, exciting and thoughtful content that will enrich your inbox and your life, week after week. And it's free.
Oh, and don't forget to like our facebook page too!
Kontakt

Haben Frauen etwas zu verstecken?

Haben Frauen etwas zu verstecken?

 E-Mail

Frage?

Warum rät das Judentum den Frauen, ihren Körper zu bedecken? Ist etwas am weiblichen Körper beschämend oder böse? Wenn Männer ihre Begierde nicht zügeln können, dann ist das ihr Problem, nicht das der Frauen. Warum soll eine Frau sich verstecken, nur damit andere nicht in Versuchung geraten?

Antwort!

Sie gehen davon aus, dass anständige Kleidung nur dem Zweck dient, Versuchungen vorzubeugen. Das mag in anderen Religionen so sein, aber nicht im Judentum. Uns geht es nicht nur darum, wie andere Leute eine Frau sehen, sondern mehr darum, wie die Frau sich selbst sieht.

Etwas bedecken heißt nicht, sich deswegen zu schämen. Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, wie wir mit einer Torarolle umgehen? Wir lassen sie nie offen herumliegen. Sie ist hinter vielen Schichten verborgen. Die Tora wird in der Synagoge, im Schrein, hinter einem Vorhang aufbewahrt, in eine Hülle gewickelt und mit einem Gürtel fest verschlossen. Wir holen sie nur heraus, wenn sie für einen heiligen Zweck benötigt wird, nämlich, um im Gebetsg-ttesdienst daraus zu lesen. Aus diesem besonderen Anlass ziehen wir vorsichtig den Vorhang beiseite, öffnen die Tür des Schreins, holen die Tora heraus und wickeln sie aus. Sofort nach dem G-ttesdienst verhüllen wir sie wieder und legen sie in den Schrein.

Warum das alles? Warum geben wir uns so viel Mühe, die Tora zu verbergen? Schämen wir uns etwa der Tora? Gibt es etwas zu verstecken? Hat die Tora etwas Hässliches an sich?

Selbstverständlich nicht. Das Gegenteil ist richtig.

Weil die Tora das Heiligste ist, was wir haben, weil sie etwas Besonderes und Kostbares ist, lassen wir sie niemals unnötig offen herumliegen. Wir geben ihr eine Hülle, weil wir sie ernst nehmen, weil wir nicht zu zwanglos mit ihr umgehen wollen. Weil die Tora verborgen ist und wir sie nur hervorholen, wenn es angemessen ist, bewahren wir unsere Achtung und Verehrung für sie.

Das Gleiche gilt für unseren Körper. Er ist die heilige Schöpfung G-ttes. Er ist das heilige Haus der Seele. Auf diese Weise bewahren wir unseren Respekt für den Körper, indem wir ihn bedecken. Nicht, weil wir uns schämen, sondern weil er so schön und kostbar ist.

Das gilt auch für den männlichen Körper; auch er unterliegt dem Gebot, sich anständig zu kleiden. Und für Frauen gilt es erst recht. Der weibliche Körper hat viel mehr Schönheit und Macht als der männliche. Die Kabbalisten lehren, der Körper der Frau besitze eine tiefere Schönheit, weil ihre Seele von einem höheren Ort komme. Darum muss ihr Körper diskret bedeckt bleiben.

In einer Welt, die den Körper der Frau für billige Werbung benutzt, brauchen wir keinen Beweis dafür, dass die eben beschriebenen Grundsätze wahr sind. Wenn alles entblößt wird, dann ist nichts mehr heilig. Was uns wirklich kostbar ist, das verhüllen wir.

von Aron Moss
Rabbiner Aron Moss lehrt Kabbala, Talmud und praktisches Judentum an der „Foundation for Education“ in Sydney, Australien.
© Copyright, alle Rechte vorbehalten. Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, empfehlen Sie ihn weiter, vorausgesetzt Sie halten sich an unsere Urheberrechtsrichtlinien.
 E-Mail
Diskutieren Sie mit
Sortiert nach:
3 Kommentare
1000 verbliebene Zeichen
Anonymous 28. Januar 2014

Sehr geehrte Frau B.,
dieser Artikel erklärt in Kürze die Bedeutung der Kippa:
www.de.chabad.org/961153 Reply

Monika B. Pfinztal 20. Januar 2014

Sie haben es gut erklärt, warum dass Frauen Perücken tragen. Was ich fragen will ist warum dass Männer die Kippa tragen. Ein christlicher Mann würde nie mit Kopfbedeckung egal welcher Art die Kirche betreten. Welche Bedeutung hat die Kippa? Reply

Zuckerpuppe Linz, Österreich via chabad.at 11. April 2010

Mein Eindruck:Viele Frauen werden aufgrund ihrer Kleidung nicht als Gesprächsparterinnen,
etc... für ernst genommen, weil sie sich selbst nicht die Frage des Autors beantwortet haben:
" Wie sehe ich mich?" Eine Frage, die in unserer Gesellschaft zu wenig weibliche Beachtung findet.

Danke für den Beitrag! Reply