Here's a great tip:
Enter your email address and we'll send you our weekly magazine by email with fresh, exciting and thoughtful content that will enrich your inbox and your life, week after week. And it's free.
Oh, and don't forget to like our facebook page too!
Kontakt
Every holiday has a unique theme and its own traditions and practices. Here are the Jewish holiday cheat sheets...

Feiertag Minuten

Feiertag Minuten

 E-Mail
Lass uns feiern
„Seid fröhlich bei euren Festen!“ sagt uns die Tora. „Sei einfach fröhlich!“ Aber welche Feste sind gemeint? Der jüdische Kalender weist vier biblische Feste aus: Pessach, Schawuot, Sukkot und Schmini Azeret (Simchat Tora).
Halten Sie es süß!
Ein kurzer Überblick für das Feiertagsessen, Vorschriften bis hin zur traditionellen Taschlich Zeremonie.
Schafarblasen als Aufruf zu guten Taten
Die Schofar Grundlagen: Wann und warum blasen wir es? Wer muss den Schofarton alles hören? Das und noch vieles mehr erfahren Sie hier!
Eine zweite Chance
Jom Kippur ist unser heiligster Tag im Jahr, und an diesem verbinden wir uns mit der Quelle. Unsere Seele bleibt immer G-tt treu ergeben, egal wie wir uns benehmen.
Die Feiertagshütte
Am Sukkot Feiertag sitzen wir in der Sukka, einer Hütte die uns unter freiem Himmel Schutz bieten soll. Für acht Tage soll die Sukka unser offizielles Haus sein, somit zeigen wir unseren Glauben in G-tt und SEINES Wohlwollens uns gegenüber.
Einigkeit äußern
Jeden Tag von Sukkot (außer Schabbat) nehmen wir die Arba Minim, also „die vier Arten“, sie symbolisieren die vier Arten von Juden.
Denn es fällt schwer, Auf Wiedersehen zu sagen
Zu Simchat Tora beenden und beginnen wir den jährlichen Toralesungs-Zyklus. Diese Leistung ruft unvergleichliche Freude in uns hervor.
Latkes, Pfannkuchen & Käseblinzes
Speisen, Geschenke, Spiele und Gebete - Lernen Sie alles über Chanukka und seine unterschiedlichen Bräuchen und Traditionen.
Mach Licht!
Die Erfindung des Menora-Lichts diente auch der Publikation. Durch dieses Licht erfuhr die ganze Welt, dass G-tt Wunder bewirken kann und denen hilft, die IHN mit Wahrheit und Gerechtigkeit dienen.
Neujahrsfest der Bäume
Wann haben Sie zum letzten Mal einem Baum ein fröhliches Neujahr gewünscht? Der 15. Tag des hebräischen Monats Schwat wäre eine gute Gelegenheit dafür.
Erinnerung, Fasten & Geben
Der Schabbat vor Purim heißt Schabbat Sachor. Der Tag vor Purim heißt "Das Fasten Esthers". Lernen Sie alles nötige und seien Sie vorbereitet.
Der fröhliche Feiertag
Purim ist der wildeste, fröhlichste und aufregendste Tag im jüdischen Jahr. Vor ca. 2400 Jahren hatte Haman die Ausrottung der Juden angeordnet. Sein Plan wurde durch Esther und Mordechai verhindert, – und wir feiern dies!
Wer ist dieser Chamez Mensch und wie werde ich ihn los?
An Pessach essen wir nicht nur kein Chamez, wir dürfen es nicht einmal besitzen. Das Problem besteht darin, dass unser gesamtes Haus von Chamez befallen ist. Deshalb machen wir einen gründlichen Frühjahrsputz in den Wochen vor Pessach.
Sauber werden
Sobald das Haus fertig für Pessach gereinigt ist, müssen wir das Such-und-Zerstör-Ritual vollziehen. Dann verbrennen wir die Beweismittel ...
Die essbare Mizwa
Mazza ist mehr als Essen, es ist ein Weg um den Exodus erneut zu durchleben. Es ist übrigens die einzige Mizwa heutzutage die wir wirklich essen und verdauen können.
Ein königliches Festmahl
Die Zutaten für die Sederplatte und einige nützliche Vorbereitungstipps.
Freiheit verdauen
Ägypten. Die Nacht vor dem Exodus. Wir versammeln uns und essen die gleichen Speisen, erzählen die gleichen Geschichten und durchleben den Auszug aus Ägypten erneut.
Wir zählen täglich
Jedes Jahr vollziehen wir die inneren Wanderungen nach. Wir zählen die Tage und Wochen. Der 50. Tag markiert den Feiertag von Schawuot, wo wir die Tora erhielten. Wir nennen dieses Zählen: Omer-Zählung.
Finale Freiheit
Seit dem Weggang aus der ägyptischen Sklaverei waren bereits sechs Tage vergangen, aber unsere Befreiung war noch nicht vollendet. In der siebenten Nacht von Pessach ereignete sich die Spaltung des roten Meeres.
Im 2. Jahrhundert n.d.Z. starben 24.000 Schüler, die alle bei dem jüdischen Weisen Rabbi Akiwa lernten, durch eine Plage. Das schlimmste an dieser Plage war, dass alle Schüler in einer sehr kurzen Zeit, - von Pessach bis Schawuot - starben.
Die Übergabe der Tora
Die Tora wurde von G-tt dem jüdischen Volk am Berg Sinai vor über 3300 Jahre gegeben. Jedes Jahr an Schawuot erneuern wir unsere Annahme des g-ttlichen Geschenks, und G-tt gibt uns erneut SEINE Tora.
Aus der Dunkelheit heraus
Der traurigste Tag des jüdischen Kalenders ist der Neunte Aw, „Tischa beAw“. An diesem Tag wurden beide heiligen Tempel in Jerusalem zerstört und das Exil, unsere Unterdrückung und spirituelle Dunkelheit begann.
Zeit für Inventur
Elul, der letzte Monat des jüdischen Jahres, ist auch eine gute Gelegenheit auf das vergangene Jahr zurückzuschauen. „Der König ist im Feld“, sagt ein bekanntes jüdisches Sprichwort und es bedeutet, dass es jetzt viel leichter für uns ist, mit G-tt in Verbindung zu treten.
Tage der Gelegenheit
Der jüdische Kalender enthält einige Fasttage und die meisten drehen sich um die Zerstörung der beiden heiligen Tempel. Hier eine Liste aller Fasttage.
Wie mache diese oder jene Mizwa? Diese Abteilung gibt Ihnen ein Basiswissen über jüdische Bräuche, kurz und auf den Punkt gebracht. Pro Mizwa nicht mehr als eine Minute zum Lesen.