Here's a great tip:
Enter your email address and we'll send you our weekly magazine by email with fresh, exciting and thoughtful content that will enrich your inbox and your life, week after week. And it's free.
Oh, and don't forget to like our facebook page too!
Kontakt

Koschere Einblicke

Koschere Einblicke

 E-Mail
Schmini, die Parascha dieser Woche, führt Ernährungsregeln ein. Tiere müssen wiederkäuen und gespaltene Hufe haben, damit sie koscher sind. Fische müssen Flossen und Schuppen haben. Einige Vögel sind verboten.
Ist es unangemessen und heuchlerisch einen Segensspruch zu sagen, wenn ich nichtkoscheres Essen zu verzehren plane? Ich will damit beginnen, langsam die Gesetze der Tora einzuhalten.
Obwohl die Zahl der Juden in der Welt bestenfalls gleich bleibt, vielleicht sogar abnimmt, deutet ein überraschender Trend auf das Gegenteil hin: Das Interesse an koscherer Nahrung nimmt seit Jahren zu.
Die talmudischen Rabbiner haben diese Frage diskutiert (Brachot 7b). Die Mischna sagt, „das, was von etwas kommt, das nicht koscher ist, ist nicht koscher. Und das, was von etwas Koscherem kommt, ist koscher.“
Seit ich begonnen habe Koscher zu halten, gibt es große Spannungen in meiner Familie. Meine Schwester ist verletzt, dass ich nicht bei ihr zu Hause esse und sagt, dass ich „heiliger bin als sie“. Was kann ich tun?
Juden müssen sich heute mit vielen Problemen herumschlagen. Eines davon ist Schechita, das rituelle Schlachten von Geflügel, Lämmern und Rindern, damit wir das Fleisch essen dürfen.
Wissenschaftler haben kürzlich demonstriert, dass sie einer Kuh Stammzellen entnehmen und daraus einen Burger herstellen können, der aussieht, sich anfühlt und auch fast wie ein Echter schmeckt. Was sagt das Jüdische Recht dazu?
Können Sie mir ein paar Tipps geben, die mir den Umstieg zu einem koscheren Zuhause etwas einfacher machen?
Die jüdische Religion wird als eine humane und barmherzige dargestellt. Dennoch erlaubt sie - nein, sie befürwortet - das Schlachten von Tieren und den Genuss von Fleisch.