Here's a great tip:
Enter your email address and we'll send you our weekly magazine by email with fresh, exciting and thoughtful content that will enrich your inbox and your life, week after week. And it's free.
Oh, and don't forget to like our facebook page too!
Printed from de.chabad.org
Kontakt

Einsichten & Erkenntnis

Einsichten & Erkenntnis

 E-Mail
von Lewis Bokser, Philadelphia
Ich habe voller Freude Ihren Artikel über Rabbi Josef Jizchak Schneersohn gelesen. Ich hatte das große Glück, selbst erleben zu dürfen, mit welch erstaunlicher Hingabe der Rabbi Juden half, die Mizwot wieder einzuhalten.
Ein Chassid wartete auf eine Begegnung mit seinem Rebbe und hoffte, dieser werde ihm bei seinen spirituellen Problemen helfen.
Vor vielen Jahren wurde ein hoher Regierungsbeamter in Spanien beschuldigt, insgeheim Jude zu sein. Priester verhafteten ihn und stellten ihn vor ein kirchliches Gericht.
Die junge Frau von Rabbi Schmuel von Lubawitsch war krank, und die Ärzte waren einhellig der Meinung, dass es keine Hoffnung mehr gab.
Einmal wurde ein Mann vor Rabbi Schneur Zalman von Ladi als Heuchler beschimpft: „Er hält sich für einen Chassid (einen „Frommen“) und hat sich allerlei fromme Gewohnheiten zugelegt.
In Mainz lebte einst ein junger Gelehrter namens Rabbi Schimon Hagadol. Er war berühmt für seine schönen religiösen Gedichte, Pijutim genannt.
Im Jahre 1801 wurde Rabbi Schneor Salman von Liadi, auch unter dem Namen „Der Raw“ bekannt, zum zweiten Mal verhaftet und wurde in der Stadt St. Petersburg festgehalten.
In der Nähe der Stadt Premischlan lebte ein reicher, mächtiger Mann, der sehr arrogant war. Eines Jahres beschloss er, während der hohen Feiertage im Tischrei Chasan zu sein. Die Einwohner waren dagegen, aber weil sie seinen großen Einfluss fürchteten, wagten sie nicht zu protestieren. Darum baten sie Rabbi Meir um Rat.
Er war eine Schande für seine Familie, seine Stadt und seinen Rebbe. Ein Rusiner Chassid in Sanok hatte zu trinken begonnen, und seine Familie wusste nicht, was sie tun sollte.
Ein Schidduch, die Verlobung einer Mannes und einer Frau, ist so schwierig wie die Teilung des Roten Meeres. Und die Heirat zwischen der Tochter des berühmten Raschasch in Wilna und dem Sohn von Reb Salman war vielleicht noch schwieriger.
Der große Maharal von Prag war in der ganzen jüdischen Welt berühmt wegen seines profunden Wissens über die Tora und seiner Heiligkeit. Sein Schwiegervater, Rabbi Schmuel Reich, hatte gute Beziehungen zum Königshaus.
Tausende von Juden aus ganz Europa besuchten Reb Jisroel, den heiligen Rabbi von Ruschin. Für den kleinen Pesach, den Waisen, den die Familie des Rebbe aufgenommen hatte, war es ein wundersamer Anblick, an den er sich nie gewöhnte.
Der Rebbe und der Baseball
„Wie war das Spiel?“ fragte der Rebbe. Es war enttäuschend, meinte der 13-Jährige. Im sechsten Inning hätten die Dogers 9:2 bereits hinten gelegen, so dass man entschieden habe, das Stadion zu verlassen.
In den letzten Jahren des großen Rabbiners und Gelehrten Raschi versuchten Kreuzritter, das Heilige Land von den Türken zu befreien. Auch der Herzog von Lothringen brach mit einem großen Heer nach Jerusalem auf.
Der Chofez Chaim (Rabbi Jisrael Hacohen, 1838-1933) war gerne bereit, einem anderen bekannten Rabbiner zu helfen, der ihn bei einem Problem in seiner Gemeinde, ebenfalls in Polen, um Hilfe gebeten hatte.
Schweren Herzens versammelte sich eine Gruppe älterer Chassidim im Haus von Rabbi Tswi Elimelech von Dinow. Ihr Rebbe war erkrankt, und seine Tage waren gezählt.
Rabbi Hillel von Paritsch (1795-1864) war einer der vielen Gelehrten seiner Zeit, die sich der chassidischen Bewegung anschlossen.
Der Chassid Rabbi Jaakow Mordechai ging sein Leben lang ganz im Dienst an G-tt auf. Er bemühte sich, sein Verhalten und seinen Charakter zu veredeln und durch Meditation und Gebet wahre Liebe und Ehrfurcht für den Allm-chtigen zu erlangen.
In der Nähe von Lubawitsch lebte ein Chassid, der seine Tochter mit einem überaus begabten Toragelehrten verheiratet hatte. Der stolze Schwiegervater versprach, für das junge Paar zu sorgen, damit der Gatte sich ganz seinen Studien widmen konnte.
Die Neuigkeit verbreitete sich rasch in Tschernigow und hinterließ Schrecken und Verzweiflung. Reb Jekutiel, ein reicher Geschäftsmann und die Säule der Gemeinde, war verhaftet worden.
Ein Kind bleibt ein Kind. An Rosch Haschana 1888, als ich sieben Jahre und einige Monate alt war, besuchte ich meine Großmutter, und sie verwöhnte mich mit einer Melone.
Im litauischen Radin, der Heimat des berühmten Chofez Chaim, lebte ein frommer Mann, der nicht nur ein erfolgreicher Geschäftsmann war, sondern auch ein kluger Torahgelehrter.
Reb Awigdor Halberstam, der Bruder Reb Chaims von Sans, war einmal der Ehrengast eines prominenten Bürgers.
Ein Jude aus Bialjstock musste eine weite Geschäftsreise machen. Lange Zeit hörte seine Familie nichts von ihm.
Unsere Weisen werfen Ijow vor, er habe ungebührlich mit Haschem gesprochen. Die Gemara meint, er habe “die Schüssel umdrehen wollen”.
Rabbi Jehoschua, der Tana, ging einmal die Straße entlang und kam an eine Kreuzung. Er wusste nicht, welchen Weg er wählen sollte.
Rabbi Scholom DowBer von Lubawitsch wurde einmal gefragt, wie man die Existenz von Engeln und anderen spirituellen Wesen beweisen könne.
Einmal wurde ein Mann bei Rabbi Schneur Salman von Ladi der Heuchelei beschuldigt. „Er hält sich für einen Chassid“, erfuhr der Rebbe.
Nachdem Rabbi Schlomo viele Jahre lang als Rabbi gedient hatte, kündigte er plötzlich an, daß er sich nicht länger imstande sähe, seine Anhänger zu führen.
Reb Avraham, der Sohn des Maggid von Mesritsch, ist als “Malaach” (“der Engel”) bekannt, hatte einmal seinen Schwiegervater besucht.
Reb Dow Ber von Lubawitsch war der Sohn und Nachfolger von Rabbi Schneur Salman, dem Gründer des Chabad-Chassidismus. Als junger Mann traf er einmal bei einem Besuch in Janowiz einen der Chassidim seines Vaters.
Im Jahr 1834 jubelten und feierten die Anhänger von Rabbi Menachem Mendel (dem „Zemach Zedek“) von Lubawitsch. Ihrem geliebten Rebbe war der siebte Sohn geboren worden.
Reb Meir Raphaels, der Leiter der jüdischen Gemeinde in Wilna, war anfangs ein Gegner des Chassidismus. Schließlich wurde er jedoch einer der treusten Schüler von Rabbi Schneur Salman von Ladi, dem ersten Chabad-Rebbe.
Der große Gelehrte Mosche ben Maimon (Maimonides), auch als Rambam bekannt, war ein guter Arzt und betreute den Sultan von Ägypten und dessen Familie.
Als Rabbi Jehuda Leib Segal aus Witebsk den Gründer des Chabad-Chassidismus, Rabbi Schneur Zalman von Liadi, als Schwiegersohn akzeptierte, war dieser bereits ein „Wunderknabe“.
Alle in der Stadt trugen zu Ehren des großen Ereignisses ihr Festtagsgewand. Hohe Gäste kamen von nah und fern. So etwas kam nicht jeden Tag vor, nicht einmal jedes Jahr: Der heilige Baal Schem Tow war eingetroffen und hatte einen seiner Enkel mitgebracht, der an diesem Tag heiraten sollte.
Der Gutsherr bat Schmuel, einen berühmten Diamanten, ein Erbstück von seinen Eltern, aus dem Geldschrank zu holen. Alle Gäste warteten gespannt auf dieses seltene, kostbare Juwel.
„Siehst du alle diese Männer?“, fragte der Häuptling. Schimon nickte und erwartete etwas Tiefgründiges. „Sie sind alle verloren!“ Schimon erschrak. Der Häuptling fuhr fort: „Sie wissen nicht, aus welchem Stamm sie kommen!“
Er stand am Straßenrand und sprach durch mein offenes Autofenster. "Von diesem Augenblick an werde ich alle meine guten Taten Ihrem Konto gutschreiben."