Here's a great tip:
Enter your email address and we'll send you our weekly magazine by email with fresh, exciting and thoughtful content that will enrich your inbox and your life, week after week. And it's free.
Oh, and don't forget to like our facebook page too!
Kontakt

Einblicke & Gedanken

Einblicke & Gedanken

 E-Mail
Die Mizwa der Chanukka-Lichter lehrt uns etwas Erstaunliches: Selbst in einer dunklen Zeit hat jeder Jude die Macht, sein Heim in ein „kleines Heiligtum“ zu verwandeln.
Der Rambam (Maimonides) entschied in seinen „Gesetzen zu Chanukka“, dass ein Mensch dessen finanzielle Mittel nur ausreichen, entweder Schabbat – oder Chanukkalichter zu kaufen, Schabbatlichter vorziehen soll.
Dann, wenn die Sonne untergeht, und die Schatten sich über das Land legen, zünden wir im Dunkeln die Chanukkia. Für diejenigen, die gut zuhören können, erzählen die Flammen eine tiefgründige Geschichte über uns selbst, eine Geschichte, die uns befähigen kann, ein erfüllteres Leben zu führen.
Chanukka ist eine Zeit, in der ich an meine Mutter denke. Es sind erst zwei Jahre seit ihrem Tod vergangen, bei meinem Vater ist es schon wesentlich länger her. Dies ist nun das dritte Jahr ohne eine Chanukka-Party im Haus meiner Mutter.
Geschah Chanukka vor vielen Jahren? Oder geschieht es jetzt? Gab es je eine Zeit, in der es nicht passierte? Die Geschichte von einer kleinen Kerze, welche das Monster einer erschreckenden Dunkelheit vertreibt, lebt ewig in uns allen – und in der Welt um uns herum.
Vor einem Jahrhundert gab es keine elektrischen Straßenlampen. Wie fanden die Menschen damals ihren Weg? Es gab Kerosinlaternen an jeder Ecke, deren Licht den Gang durch die Straßen weniger bedrohlich machte.
Warum sehen wir heute keine Wunder mehr, wie die Juden sie in der Chanukka-Geschichte erlebten? Sagen Sie jetzt bitte nicht, jeder Tag sei ein Wunder, eine Geburt sei ein Wunder, und der Sonnenaufgang sei ein Wunder.
Wir wissen alle von Musikunterricht oder Fahrstunden, denn diese Fertigkeiten müssen gelernt werden. Aber Unterricht im Sehen? Sehen ist etwas, womit eine gesunde Person geboren wird, mit der Fähigkeit, es automatisch zu tun; wozu würde da jemand Unterrichtsstunden brauchen?
Einsichten und Ausführungen zum Chanukka-Fest
Das Öl-Krüglein, das die Hasmonäer im zurückeroberten Tempel mit dem Siegel des Hohepriesters verschlossen fanden, reichte bloß für den ersten Tag. ...
Es ist eine erfreuliche Tatsache, daß die Welt das Buch Genesis wieder entdecken will. Bestseller erforschen seine Wunder, und in Fernsehserien wird – fast in der Art des Talmuds – darüber diskutiert.
Eine Kerze ist mehr spirituell als materiell. Wenn wir eine materielle Substanz verteilen, wird sie dünn. Wenn wir Spiritualität verteilen, wird sie größer.
Es fällt mir schwer, mich für Chanukka zu begeistern. Soweit ich das sehen kann, war das Ganze eher ein großer Unglücksfall.
Ich habe eine Menora: Sie ist vergoldet, in Jerusalem hergestellt und kostet etwa $50. Ein besseres und teureres Exemplar zu kaufen, würde mir maßlos erscheinen. Wer würde außer meiner eigenen Familie und dem Geschäftsinhaber davon profitieren?
Es gibt nicht viele Bestimmungen für eine koschere Menora und die meisten – wenn auch nicht alle – auf dem Markt erhältlichen Exemplare sind völlig in Ordnung.
Warum nennen wir Chanukka das "Fest der Lichter"? Warum nicht "Die Erinnerung an das Öl" oder "Das Wunder der acht Tage"?