Here's a great tip:
Enter your email address and we'll send you our weekly magazine by email with fresh, exciting and thoughtful content that will enrich your inbox and your life, week after week. And it's free.
Oh, and don't forget to like our facebook page too!
Kontakt

Schabbat Geschichten

Schabbat Geschichten

 E-Mail
Jeder Tag unseres Lebens hat etwas vom Schabbat an sich, denn wenn wir beten, erleben wir das Paradoxon des Schabbats: Wir schmecken das Spirituelle als materielle Nahrung.
An einem Freitagnachmittag besuchte der Baal Schem Tow eine Kleinstadt, um dort den heiligen Schabbat zu feiern. Bei seinen normalen Besuchen dort pflegte er bei einem reichen Bürger zu wohnen, der sich über die Ehre freute, den Zadik zu beherbergen.
Der Schabbat nahte, und Abba Tachana war glücklich. Er hatte alles beschaffen können, was seine Familie brauchte, um den heiligen Tag zu einem Festtag zu machen. Seine Frau und seine Kinder warteten auf ihn.
Rabbi Nachum von Zernobil verweilte einst im Hause des Rabbi Schimon Schlomo, Vater des berühmten Rabbi Mosche von Sworan während des Schabbat.
Im Frühjahr 2042 habe ich letztlich den Piraten getroffen. Gerade als ich anfing zu glauben, dass es ihn gar nicht gab, erschien er plötzlich vor mir.
Die Sonnenbrille, die der Mann mit dem schwarzen Anzug trug, passte zum dunklen Ton des Wagens, aus dem er soeben ausgestiegen war.
Jetzt sprach Katia mit erstickter Stimme. „Ich wurde zornig auf alle Juden und das Judentum. Das war nichts mehr für mich. Ich kündigte und fand eine Stelle unter Nichtjuden. „Wenn Juden sich so benehmen“, dachte ich, „bin ich unter Nichtjuden besser aufgehoben.“
Eine hübsche Geschichte erzählt von einem fünfjährigen israelischen Mädchen, dessen Eltern wenig religiös waren. Eines Tages erfuhr das Mädchen von dem Brauch, Schabbat-Kerzen anzuzünden, und kehrte mit einer Kerze und einem Kerzenhalter nach Hause zurück.
Der Wirt Jankel lebte schon lange in einem abgelegenen Dorf und dachte kaum noch daran, dass er Jude war. Schabbat war ein Wort, das er fast nicht mehr kannte. Tag und Nacht bediente er die polnischen Bauern, die in sein kleines Lokal kamen.
G-tt sprach während der Schöpfung drei Segen: Einen für die Fische: ,Seid fruchtbar und mehret euch und füllt das Wasser des Meeres‘. Einen für die Menschen: ,Seid fruchtbar und mehret euch und erfüllt die Erde und herrscht über die Fische des Meeres.‘ Und einen für den Schabbat.
Ein Jude besaß eine Kuh, mit der er sein Feld pflügte. Eines Tages wurde er arm und musste seine Kuh an einen Nichtjuden verkaufen.
Der Rabbiner unterbrach die Geschichte und sagte: „Ich weiß nicht, was der Chafez Chaim zu dem Jungen sagte. Ich weiß nur, dass sie sich ein paar Minuten lang unterhielten. Ich würde vieles geben, um zu erfahren, was er diesem Jungen mitteilte ...“