Here's a great tip:
Enter your email address and we'll send you our weekly magazine by email with fresh, exciting and thoughtful content that will enrich your inbox and your life, week after week. And it's free.
Oh, and don't forget to like our facebook page too!
Printed from de.chabad.org
Kontakt

G-tt & Uns

G-tt & Uns

 E-Mail
Auch der überzeugteste Atheist wird zustimmen müssen, dass eine erste Ursache, ein ursprüngliches Wesen dem Universum vorausgegangen sein muss.
Warum sehen wir heute keine Wunder mehr, wie die Juden sie in der Chanukka-Geschichte erlebten? Sagen Sie jetzt bitte nicht, jeder Tag sei ein Wunder, eine Geburt sei ein Wunder, und der Sonnenaufgang sei ein Wunder.
Ich höre oft das Argument, es müsse einen G-tt geben – weil die Schöpfung so gut geplant sei, müsse es ein Planer existieren.
Ein grundlegendes Axiom des jüdischen Glaubens ist, dass G-tt über allen Beschreibungen und Definitionen transzendent ist. Diese Voraussetzung ist nahe verwandt mit einer anderen grundlegenden Idee im Judentum.
Erschuf G-tt das Böse? Sicherlich erschuf G-tt alles. Da es auch Mensch gibt, die Böses tun, muss G-tt auch die Idee des Bösen geschaffen haben. Aber wenn G-tt gut ist, wie konnte er dann das Böse erschaffen?
Ich hatte immer den Eindruck, dass im Judentum niemand zwischen dem Menschen und G-tt steht, und deshalb unser Beten zu Verstorbenen g-tteslästerlich und von der Bibel ausdrücklich verboten sei.
Einerlei, ob wir an ihn oder an uns selbst glauben, er glaubt immer an uns.
Ich nicht verstehen, warum ein Mensch, der das Judentum so liebt nicht jüdisch geboren wurde. Warum war meine Seele nicht gut genug, um in einer jüdischen Familie auf die Welt zu kommen? Ich bin traurig, kein Jude zu sein.
Ich verstehe das nicht: Warum sterben die "Guten" bereits in ihrer Jugend? Ich habe einen Freund verloren, - den besten Menschen, den ich je gekannt habe. Ich kenne sehr viele nicht guter Leute, die fröhlich weiterleben. Wo bleibt hier die Gerechtigkeit? Hat diese verkehrte Welt einen Sinn?
Vielleicht ist G-tt nur ein tröstender Gedanke?
Kürzlich habe ich mir Gedanken gemacht über die Begriffe "G-tt", "Existenz" und "Tod" - dem ich doch aller Wahrscheinlichkeit nach eines Tages begegnen werde. Mir war nicht so wohl beim Gedanken, dass ich eines Tages einfach nicht mehr hier sein werde.
Warum ist das Judentum der Götzenverehrung gegenüber so intolerant? Ich meine ja nicht diese Riesentempel, wo Menschenopfer dargebracht werden, aber nehmen wir einmal an, jemand praktiziert seinen Götzenkult auf zivilisierte Art und Weise, in der Privatsphäre seines eigenen Hauses.
Vermutlich kann ich keine Religion praktizieren, da ich mir nicht sicher bin, ob sie wahr ist. Gibt es einen 100%igen Beweis, dass G-tt existiert, und dass Er dem jüdischen Volk die Tora gegeben hat?
Sagen Sie bitte nicht „G-ttes Wege sind unerforschlich“. Ich habe es satt, das zu hören. Ich möchte eine Erklärung haben.
Warum kann man den Menschen nicht seinen eigenen Lebenszweck bestimmen lassen?
Eines Tages fing mein Mac an, seinen eigenen Algorithmus zur Erzeugung von Idealen zu komponieren. Auf der Grundlage dieses Algorithmus hat es entschieden, dass der einzige Weg, sein ultimatives Selbst zu erreichen darin bestand, alle Prozesse gleich zu behandeln.